Die VTZ Saarpfalz gewinnt ihr Heimspiel gegen des TuS Dansenberg II verdient mit 29:28 (15:15). Dass es trotz zwischenzeitlicher Sechs-Tore-Führung nochmal knapp wurde, lag an unermüdlich kämpfenden Dansenbergern und ein schlechten Chancenverwertung der Zweibrücker. Nicht weniger als insgesamt 29 Fehlwürfe sollten sie sich über die 60 Spielminuten leisten. Bester Zweibrücker Werfer war Routinier Tomas Kraucevicius mit sieben Treffern.

„Wir sind einfach nur froh die zwei Punkte zu haben. Wir wussten, dass eine junge Mannschaft uns erwarten wird, die beißt und kämpft. Mit Blick auf die Statistik muss man schon sagen, dass wir uns das Leben selbst schwer gemacht haben“, sagte VTZ-Coach Kai Schumann nach der Partie. Insgesamt 29 Fehlwürfe leistete sich seine Mannschaft und hatte gerade in Halbzeit eins damit ganz schön den Geduldsfaden des eigenen Trainerteams strapaziert. Gleichzeitig muss man aber auch die ganz starke Leistung von TuS-Torhüter Benedict Haubeil hervorheben, der mit 17 Paraden die Zweibrücker phasenweise zur Verzweiflung trieb. „Meine Mannschaft hat auf jeden Fall Moral bewiesen und sich nie aufgegeben. Dass es am Ende nochmal so knapp wird, hat wohl niemand mehr erwartet. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich die Zweibrücker dank eines starken Yannic Klöckner absetzen. Aber auch wir hatten heute mit Benedict Haubeil einen starken Torhüter“, so Sebastian Wächter, Trainer TuS Dansenberg II, nach der Partie.

In einer sehr temporeichen Partie, gerade in den ersten 30 Minuten, erwischten zunächst die Hausherren einen etwas besseren Start und führten schnell 2:0 und 3:1. Nach dem zwischenzeitlichen 4:3, da waren gerade mal etwas mehr als vier Minuten gespielt, sollten die Gäste langsam aber sicher die Oberhand gewinnen. Henry Hofmann gleicht zum 4:4 aus, ehe die Show von Kreisläufer Maximilian Jung beginnt. Der TuS-Kreisläufer war in der Folge von der Zweibrücker Defensive nicht mehr auszuschalten und steuerte vier Treffer in Folge bei. In der 15. Minute führten die Gäste mit 6:8. Maximilian Jung blieb auch in der Folge Dreh- und Angelpunkt des Dansenberger Spiels und sollte am Ende des Abends mit 12 Toren bester Werfer der Partie werden. Die VTZ, die sich noch immer Abstiegskampf befindet, kämpfte verbissen, ließ jedoch viel zu viele gute Torchancen liegen. Erst durch die Einwechslung von Allrounder Moritz Baumgart zum Ende der ersten Hälfte sollte es besser werden. Baumgart lieferte eine starke Partie ab und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass seine VTZ bis zur Halbzeit ausgleichen konnte. Beim Stand von 15:15 wurden die Seiten gewechselt.

Schon beim Gang in die Kabine merkte man dem Zweibrücker Trainerduo die Unzufriedenheit deutlich an. In der Pause fanden sie die richtigen Worte. Die Gastgeber kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Als in der 37. Spielminute die Gäste eine Auszeit nahmen, führten die Hausherren bereits mit 20:16. Großen Anteil daran hatte vor allem Torhüter Yannic Klöckner, der Ende der ersten Halbzeit eingewechselt worden war. Innerhalb kürzester Zeit entschärfte er gleich fünf Würfe der Gäste und gab so seiner Mannschaft die nötige Sicherheit. Auch die Auszeit konnte die Rosenstädter zunächst nicht stoppen. Nach Treffern von Thomas Jung und Abdou Belhadi führten sie in der 39. Minute bereits mit 22:16. Die Gäste ließen sich keineswegs hängen, doch die Zweibrücker behielten die Partie zunächst im Griff. In der 52. Minute beim Stand von 27:21 deutete nichts darauf hin, dass der TuS II würde nochmal zurückkommen können. Doch weit gefehlt. Drei Tore von Maximilian Jung und eins von Jan Simgen später hatten die Gäste den Rückstand auf 27:25 verkürzt. Nach einer Auszeit konnten die Zweibrücker zwar wieder auf 28:25 erhöhen doch postwendend folgte die Antwort der Gäste. Beim Stand von 28:26 hätte die Partie leicht kippen können, doch VTZ-Torhüter Klöckner vereitelt einen Gegenstoß der Dansenberger und im Gegenzug besorgt Moritz Baumgart mit seinem sechsten Treffer das 29:26. Doch noch immer war die Messe nicht gelesen. Timo Holstein und Frederik Bohm verkürzen nochmal auf 29:28. Die VTZ schafft es aber mit ihrem letzten Angriff so viel Zeit von der Uhr zu nehmen, dass die Gäste in den verbliebenen fünf Sekunden keinen ernsthaften Wurfversuch mehr hinbekommen.

Damit ist Teil eins des Doppelspielwochenendes erfolgreich bestritten. Morgen dann geht es gegen den HV Vallendar. Mit einem Sieg gegen den HVV wäre ihnen der 11. Platz sicher und damit der Klassenerhalt.

Für die VTZ spielten:

Norman Dentzer (1-23, 3 Paraden), Yannic Klöckner (24-60, 10 Paraden) im Tor, Tomas Kraucevicius 7, Moritz Baumgart 6, Robin von Lauppert 5/4, Thomas Jung 5, Abdou Belhadi 3, Lasse Finck 1, Tobias Stauch 1, Dominik Rifel 1, Hendrik Rolshausen, Moritz Michel, Jannick Flockerzi

Werbe-Partner

images/Werbepartner/Eichenlaub2020.jpg

Steuerbüro Eichenlaub

images/Werbepartner/Park2020.jpg

Park Brauerei

images/Werbepartner/Sparkasse2020.jpg

Sparkasse Südwestpfalz

images/Werbepartner/Terrag2020.jpg

Terra GmbH

images/Werbepartner/kartuschenkoenig2020.jpg

Kartuschen König

images/Werbepartner/Sonnenplan_neu.jpg

Sonnenplan

images/Werbepartner/DuryLeagal.jpg

Dury Legal