Es hat nicht sollen sein. Die VTZ Saarpfalz liefert beim Tabellenzweiten der Oberliga-RPS in Offenbach eine starke Partie ab, unterliegen dem Favoriten aber am Ende mit 28:22 (15:12). Bis in die 50. Spielminute schnuppern die Zweibrücker an der Überraschung, müssen sich dann aber nach harten 60 Minuten aufgrund vieler ungenutzter Chancen geschlagen geben. Bester Zweibrücker Werfer war Tomas Kraucevicius mit sechs Treffern.

„Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Schade, dass sie sich nicht belohnt haben. Sie haben eine hervorragende Einstellung an den Tag gelegt. Wir haben zu viele Bälle verworfen. Wenn wir nur die Hälfte rein machen, ist ein Sieg möglich“, sagt VTZ-Coach Kai Schumann nach der Partie. Trotz Niederlage, die in Summe sicherlich ein paar Tore zu hoch ausfiel, ließ er es sich nicht nehmen die geschlossene Mannschaftsleistung herauszuheben.

Die Anfangsphase der Partie verläuft ausgeglichen und mit hohem Tempo. Es waren noch nicht einmal sieben Minuten gespielt, da stand es schon 4:4 auf der Anzeigetafel. Als nach dem zwischenzeitlichen 6:5 die Gastgeber mit drei Toren in Folge sich auf 9:5 absetzen, reagieren die Saarpfälzer direkt und nehmen eine Auszeit. Der Lauf der Hausherren lässt sich dadurch nur kurzzeitig unterbrechen. In der 20. Spielminute führt der TV Offenbach bereits mit 13:7 und schreitet mit großen Schritten in Richtung Heimsieg. Doch jetzt beweisen die Zweibrücker Comeback-Qualitäten und kämpfen sich in die Partie zurück. Bis zur Halbzeit haben sie den Rückstand auf 15:12 verkürzt.

Die Rosenstädter haben jetzt Blut geleckt. Nach Treffern von Robin von Lauppert und Tomas Kraucevicius verkürzten die Gäste auf 15:14 (34.). Der Tabellenzweite lässt sich davon aber keineswegs aus der Ruhe bringen. Immer dann, wenn die Saarpfälzer bis auf ein Tor verkürzen, können die Gastgeber wieder vorlegen. Obwohl dem Team um Spielertrainer Philip Wiese der Ausgleich verwehrt bleibt, lassen sie sich davon nicht entmutigen. Zehn Minuten vor dem Ende, als Robin von Lauppert auf 21:20 verkürzen kann, ist für die Zweibrücker noch alles drin. Viele verworfene Bälle verhindern dann die Überraschung. Die Hausherren legen nochmal nach und als beim Stand von 25:21 in der 57. Minute der gute Tomas Kraucevicius mit Rot vom Feld muss, ist die Partie entschieden.

Trotz Niederlage kann man bei der VTZ festhalten, dass die Leistungskurve weiter nach oben zeigt. Sie sind in der Liga angekommen. Nun gilt es dies auch im letzten Spiel des Jahres zu beweisen. Am Sonntag, dem 19.12., empfangen sie die HSG Rhein-Nahe Bingen. Mit einem Sieg könnten sie den einen oder anderen Platz gut machen und sich dem Tabellenmittelfeld annähern.

Für die VTZ spielten.

Norman Dentzer, Lukas Weishaar im Tor, Tomas Kraucevicius 6/2, Robin von Lauppert 5, Julian Kreis 4, Tobias Stauch 2, Tomas Jung 2/1, Hendrik Rolshausen 2, Philip Wiese 1, Kevin Hauck, Moritz Michel, Jannick Flockerzi

Werbe-Partner

images/Werbepartner/Eichenlaub2020.jpg

Steuerbüro Eichenlaub

images/Werbepartner/Park2020.jpg

Park Brauerei

images/Werbepartner/Sparkasse2020.jpg

Sparkasse Südwestpfalz

images/Werbepartner/Terrag2020.jpg

Terra GmbH

images/Werbepartner/kartuschenkoenig2020.jpg

Kartuschen König

images/Werbepartner/Sonnenplan_neu.jpg

Sonnenplan

images/Werbepartner/DuryLeagal.jpg

Dury Legal