Die Handballer der VTZ schlagen in eigener Halle den TV Mülheim mit 29:27 (17:13). Beim zweiten Saisonsieg, zeigten sich die Zweibrücker sehr engagiert und gerade zu Beginn der Partie auch sehr viel gelöster, als noch in den Wochen zuvor. Im Angriff strotzten sie vor Spielfreude und Zielstrebigkeit. Dass es zum Schluss hin nochmal etwas knapper wurde, lag vor allem daran, dass die Rosenstädter sich einige einfache Ballverluste erlaubten. Bester Werfer der Partie war VTZ-Rückraumspieler Tomas Kraucevicius, der gerade in der zweiten Halbzeit zum mitentscheidenden Faktor wurde, nicht nur wegen seiner insgesamt elf Treffer.

„Unter dem Strich war der Sieg verdient, auch wenn wir es zum Schluss nochmal unnötig spannend machen. Der Sieg war für uns enorm wichtig um den Anschluss ans Mittelfeld zu halten“, sagte VTZ-Coach Kai Schumann nach der Partie. Er sieht, dass bei seinen Jungs jetzt so langsam das Selbstvertrauen kommt. Davon konnte sich am Sonntag ein Jeder selbst überzeugen. Gerade zu Beginn der Partie waren die Zweibrücker wie ausgewechselt im Vergleich zu den Vorwochen. Kreativ, spielfreudig und mit hohem Tempo agierten sie und hatten nach etwas mehr als 22 gespielten Minuten bereits 16 Tore erzielt. Es war die gleiche Mannschaft, die bislang knapp 22 geschossene Tore pro Partie vorzuweisen hatte. Auch wenn es zwar danach nicht in gleicher Manier weiterging, hat die Mannschaft dennoch gezeigt wozu sie in der Lage ist. Was noch wichtiger ist, ist aber, dass sie die zweite Partie in Folge für sich entscheiden konnten und den Anschluss zum Tabellenmittelfeld hergestellt haben.

Schumanns Kollege auf der TVM-Bank, Hilmar Bjarnason, attestierte seiner Mannschaft großen Einsatz. „Die Jungs haben nie aufgegeben. Am Ende war es die Erfahrung auf Zweibrücker Seite, wie bei Tomas Kraucevicius, die den Ausschlag gegeben hat“, sagte Bjarnason und Schumann pflichtete ihm in der Einschätzung bei, das Kraucevicius heute den Unterschied gemacht hat. Man wollte die VTZ auspowern und wusste, dass man damit ein gewisses Risiko eingeht. „Leider hatten unsere Torhüter heute nicht ihren besten Tag“, so Bjarnason. Für den Isländer bleibt mit seiner jungen Mannschaft das Ziel Klassenerhalt. Man baut auf die gute Jugendarbeit und hofft, dass die Mannschaft in der Konstellation zusammenbleibt und man in zwei oder drei Jahren in andere Regionen der Oberliga vordringen kann.

Den ersten Treffer der Partie erzielte Tomas Kraucevicius für die Hausherren zum 1:0 (2.). Groß abtasten war nicht angesagt, was man von der ersten Sekunde an merkte. Beide Mannschaften drückten aufs Tempo. Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da stand es schon 3:3. Die Saarpfälzer übernahmen in der Folge das Kommando. Im Spiel nach vorne zeigten sie sich von ihrer besten Seite. Als Bjarnason in der 14. Spielminute seine erste Auszeit nahm, führten die Gastgeber mit 8:5. Diese Auszeit half den Zweibrückern mehr als den Gästen, denn die Mannschaft vom Zweibrücker Trainerduo Wiese/Schumann spielte sich jetzt fast in einen Rausch. 14:8 führten sie in der 21. Spielminute. Vor allem Thomas Jung und Robin von Lauppert waren kaum zu halten und traten nicht nur als Torschützen in Erscheinung. Beide suchten und fanden geschickt die Nebenleute und setzten sie in Szene. Die Abwehr stand in dieser Phase stabil. Viele Angriffe der Gäste aus Mülheim fanden ihr Ende in den Händen der Rosenstädter, die diese Balleroberungen in Tore ummünzten. Nach dem 17:11 durch den guten Kreisläufer Julian Kreis in der 26. Minute kamen die Zweibrücker aber etwas aus dem Tritt. Bis zur Halbzeit verkürzten die Gäste auf 17:13.

Auch in der zweiten Halbzeit behielt die VTZ Saarpfalz die Partie im Griff. Man merkte allerdings, dass sie es sich ein bisschen schwerer taten zum Torerfolg zu kommen. Die Gäste agierten jetzt im Mittelblock etwas kompakter, als noch in den ersten 30 Minuten. Beide Mannschaften nahmen jetzt etwas den Fuß vom Gaspedal, erlaubten sich aber dennoch mehr Fehler als noch in Halbzeit eins. Die Gäste, bei denen die zwei jungen Tim Hemmerle und Jacob Ullmann die auffälligsten Akteure waren, konnten immer wieder den Rückstand verkürzen (18:15, 35.). Doch die VTZ hatte die passende Antwort parat (21:15, 38.). Obwohl die Mannschaft um Spielertrainer Philip Wiese jetzt nicht mehr ganz so zu glänzen wusste, wie noch in den ersten 30 Minuten, hatte man nie wirklich das Gefühl, dass sie diese Partie würden noch aus der Hand geben. Als die Gäste in der 52. Minute erneut auf drei Treffer verkürzten konnten (25:22), war der erfahrene Tomas Kraucevicius zur Stelle und sorgte mit drei Treffern in Folge dafür, dass seine Farben sich vorentscheidend auf 28:22 (56.) absetzen konnten. Die Gäste versuchten jetzt noch mal alles und gingen mit jeder verstrichenen Minute offensiver in der Deckung heraus. Als sie etwas mehr als eine Minute vor dem Ende auf 28:26 verkürzen konnten, wurde es nochmal kurz hektisch. Doch wieder einmal was Kraucevicius zur Stelle und machte mit seinem elften Treffer zum 29:26 den Deckel drauf. Am Ende feierten die Zweibrücker ausgelassen den zweiten Saisonsieg in Folge.

Nächste Woche geht es für die Saarpfälzer dann zum TV Offenbach. Der derzeitige Tabellendritte hat stolze 16:2 Punkte vorzuweisen und ist in eigener Halle ungeschlagen.

Für die VTZ spielten:

Norman Dentzer (7 Paraden, ein Siebenmeter), Daniel Wenzel im Tor, Tomas Kraucevicius 11/3, Robin von Lauppert 7/2, Thomas Jung 6, Julian Kreis 3, Philip Wiese 2, Kevin Hauck, Tobias Stauch, Moritz Michel, Jannick Flockerzi, Hendrik Rolshausen, Marek Galla

Werbe-Partner

images/Werbepartner/Eichenlaub2020.jpg

Steuerbüro Eichenlaub

images/Werbepartner/Park2020.jpg

Park Brauerei

images/Werbepartner/Sparkasse2020.jpg

Sparkasse Südwestpfalz

images/Werbepartner/Terrag2020.jpg

Terra GmbH

images/Werbepartner/kartuschenkoenig2020.jpg

Kartuschen König

images/Werbepartner/Sonnenplan_neu.jpg

Sonnenplan

images/Werbepartner/DuryLeagal.jpg

Dury Legal