• Wiedereinstieg in regulären Trainigsbetrieb

    Wiedereinstieg in regulären Trainigsbetrieb

    Die Mannschaften der VTZ Saarpfalz wollen nach den Schulferien in einen geordneten Trainingsbetrieb wieder einsteigen. Hierfür wurde ein Konzept erarbeitet, das die Sicherheit aller Beteiligten gewährleisten soll. Es wurde ein Hygienekonzept erarbeitet, das wir Euch auf diesem Weg zur Verfügung stellen möchten.  Read More
  • 20 Jahre Mitglied im Saarländischen Handballverband (HVS)

    20 Jahre Mitglied im Saarländischen Handballverband (HVS)

    In der Saison 1999/2000 traten die VTZ-Handballer nach Jahrzehnten der Abwesenheit wieder im Spiel betrieb des HVS zum Wettkampf an. Direkt nach dem 2. Weltkrieg, in Zeiten des Feldhandballs, waren die VTZ-Handballer bis ins Jahr 1964 schon einmal Mitglied dieses Verbandes. Der damalige HVS-Präsident Fried hat den Übertritt von Anfang an gefördert, und die Vertreterversammlung der Vereine hat ihn am Ende abgesegnet. Allerdings mit der Auflage, dass die VTZ als Vizemeister der Oberliga Pfalz im HVS in der um eine Liga tieferen Verbandsliga anfangen musste. Read More
  • Vorbereitungsbeginn und Neustart bei der VTZ

    Vorbereitungsbeginn und Neustart bei der VTZ

    Die Handballer der VTZ stehen vor einer in vielerlei Hinsicht spannenden Saison. Das Trainerteam der VTZ, bestehend aus den beiden VTZ-Urgesteinen Kai Schumann und Philip Wiese, steht vor einer großen Herausforderung. Nicht nur die Integration von insgesamt neun Neuzugängen, die immer noch über allem schwebende Corona-Pandemie sondern auch ein deswegen notwendiger neuer Modus während der Runde werden den beiden Neuen und ihrer Mannschaft alles abverlangen. Am heutigen Abend sind die Zweibrücker in die Saisonvorbereitung gestartet. In den kommenden Wochen gilt es den Grundstein für eine erfolgreiche Saison zu legen. Read More
  • Neues von der VTZ

    Neues von der VTZ

    Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Doch in allen Sportarten beginnt man mit den Planungen, wie es weitergehen kann und soll. So natürlich auch im Handball. Für die kommende Saison in der RPS-Liga sind daher Entscheidungen getroffen worden. Read More
  • Licht am Ende des Tunnels

    Licht am Ende des Tunnels

    Während die Fußball-Bundesliga bereits wieder begonnen hat, laufen die Planungen für die anstehende Saison in der Handball Oberliga-RPS. Nun gibt es die ersten Ergebnisse.  Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Nach geglücktem Start in die Saison mit einem Heimsieg gegen die HSG Eckbachtal, starten am Samstag für die VTZ-Handballer die Auswärtswochen. Vier Spiele in Folge gilt es für die Männer von Danijel Grgic in der Fremde zu bestehen. Den Anfang machen sie am Samstag um 18 Uhr beim TV Mülheim. Auch der TVM ist trotz Verletztenmisere siegreich in die Runde gestartet und bezwang Auswärts den Saarlandliga-Aufsteiger HC Dillingen-Diefflen. Obwohl beide Mannschaften einen guten Start in die Saison erwischt haben, sehen sich beide am Wochenende keineswegs als Favoriten.

„Obwohl einige Leute nicht gespielt haben, haben sie in Diefflen souverän gewonnen. Man sieht, dass sie eine gute Jugendarbeit machen und die Jungs dann irgendwann den Sprung in die erste Mannschaft schaffen. Es ist ein hartes Pflaster aber ich freue mich dennoch auf das Spiel. Ich sehe uns aber am Samstag nicht als Favorit“, sagt VTZ-Coach Danijel Grgic. Für den TV Mülheim war es das erste Spiel nach dem Weggang von Max Zerwas zum Drittligisten Longericher SC. Zerwas war in den vergangenen Jahren so etwas wie die Lebensversicherung der Mannschaft von Trainer Hilmar Bjarnson und war über Jahre hinweg einer der besten, wenn nicht sogar der beste, Torschütze der Oberliga-RPS. Dementsprechend haben sie vor der Saison die eigene Erwartungshaltung nach unten geschraubt und als erstes Ziel den Klassenerhalt genannt, der so schnell wie möglich gesichert werden soll. In Anbetracht der Qualität, die der Kader des TVM aufweist, erscheint das doch etwas tief gestapelt. Insgeheim wird sicherlich in Richtung oberes Tabellendrittel geschielt. Für das Spiel am Samstag sehen sie sich als Außenseiter.

Ein Absteiger aus einer höheren Liga, wie in diesem Fall die VTZ, wird gerne immer und überall als Favorit genannt. Doch die Vergangenheit hat auch oft genug bewiesen, dass sich diese Vereine, oftmals im Kader stark verändert, erst einmal finden müssen, um sich neu zu etablieren. Nicht anders ergeht es der VTZ Saarpfalz. Nicht weniger als acht Spieler stehen im Vergleich zur letzten Saison in der 3. Liga nicht mehr zur Verfügung. Mit nur fünf Neuzugängen fiel dabei die Beute der Rosenstädter eher überschaubar aus. VTZ-Coach Danijel Grgic stand und steht vor der schweren Aufgabe wieder eine Mannschaft aufzubauen, die oben angreifen kann. Dass gerade zu Beginn der Runde noch nicht alles rund laufen würde, war allen Beteiligten klar. So erklärte Neu-Kapitän Tom Paetow im Vorfeld der ersten Partie gegen die HSG Eckbachtal, dass es sicherlich noch einige Wochen dauern könnte, bis sie 100 Prozent ihr Niveau erreicht haben. Mit dieser Einschätzung lag er, was Spiel Eins angeht, schon einmal Gold richtig. Die VTZ Saarpfalz kam nur schwer in die Partie, wusste sich aber mit zunehmender Dauer immer weiter zu steigern. „Gegen Eckbachtal hat mir das Ergebnis gefallen, genauso wie, dass wir uns kontinuierlich gesteigert haben. Nicht gefallen hat mir die Abwehr sowie die vielen verworfenen Bälle und ausgelassenen Chancen. Daran arbeiten wir diese Woche“, kommentiert Grgic den ersten Auftritt seiner Jungs.

Bis auf Kreisläufer Patrick Bach, der diese Woche einen Arbeitsunfall hatte, sind alle Spieler soweit fit und einsatzbereit. Hinter seinem Einsatz steht noch ein dickes Fragezeichen. Erik Zilincik, der vor zwei Wochen sich im Training eine Platzwunde am Kopf zugezogen hat, ist wieder voll im Training. „Das war wir an Spielern haben, bis auf Bach, können wir am Samstag auch aufbieten“, sagt Grgic.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive