• „Ich möchte Freude am Handballspielen wiedergewinnen“

    „Ich möchte Freude am Handballspielen wiedergewinnen“

    Den Verantwortlichen der VTZ ist mit der Verpflichtung von Loic Laurent ein wahrer Transfercoup gelungen. Der 27-jährige Franzose war im Winter frei geworden, nachdem sich die Wege von ihm und dem Drittligisten TuS Dansenberg getrennt hatten. Über einen Zweibrücker Neuzugang, der sich nächste Saison den Saarpfälzern anschließen wird, entstand der Kontakt und der Zweibrücker Vorstand schaffte es Laurent von einem Engagement zu überzeugen. Read More
  • VTZ überrollt den TV Mülheim mit 38:29 – Loic Laurent wird bis zum Saisonende verpflichtet

    VTZ überrollt den TV Mülheim mit 38:29 – Loic Laurent wird bis zum Saisonende verpflichtet

    Die Leistungskurve der Oberliga-Handballer der VTZ zeigt weiter nach oben. Wie schon in der Vorwoche beim klaren Erfolg gegen den HC Dillingen/Diefflen, zeigen sie gegen den TV Mülheim, dass die Ideen des neuen Zweibrücker Trainergespanns erste Früchte tragen. Mit 38:29 (19:12) schlagen sie den Underdog klar und überzeugend, auch wenn sie gerade in der Abwehr noch viel Luft nach oben haben. Zudem konnte mit dem Franzosen Loic Laurent ein Neuzugang präsentiert werden, der den kleinen Zweibrücker Kader vorerst mal bis zum Saisonende verstärken wird. Read More
  • Transfercoup gelandet

    Transfercoup gelandet

    Den Verantwortlichen der VTZ ist ein Transfercoup der seinesgleichen sucht gelungen. Ab sofort verstärkt XXX den Kader der Zweibrücker und wird mit seiner Erfahrung und Klasse dabei helfen, die VTZ wieder in ruhigere Fahrwasser zu führen.  Ach so, wer vor Montag erfahren will, wer der neue Spieler in den Reihen der VTZ ist, sollte Sonntag spätestens um 18 Uhr in der Westpfalzhalle sein... Read More
  • VTZ empfängt den TV Mülheim

    VTZ empfängt den TV Mülheim

    Man könnte die Partie zwischen der VTZ Saarpfalz und dem TV Mülheim auch als „Duell der Enttäuschten“ bezeichnen. Beide Mannschaften haben sich in anderen Tabellenregionen gewähnt, konnten aber bislang die selbstgesteckten Ziele nicht erfüllen. Somit geht es am Sonntag, dem 16.02.2020, ab 18 Uhr in der Westfalzhalle darum, die Wende einzuleiten. In der Vergangenheit begegneten sich beide Teams oft auf Augenhöhe und boten spannenden Partien. So auch im Hinspiel, als sie sich 23:23 trennten. Read More
  • Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

    Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

    Die Universalwaffe der VTZ ist zurück. So, oder so ähnlich, könnte man die Rückkehr von Moritz Baumgart zur VTZ auch beschreiben. Moritz Baumgart trug bereits zwei Jahre lang das Trikot der Saarpfälzer und konnte große Erfolge mit ihnen feiern. Neben dem damals überraschenden Pokalerfolg, konnte nur ein Jahr später die Meisterschaft und der Aufstieg in die 3. Liga zelebriert werden. Danach verließ er die VTZ um bei seinem Heimatverein, dem TS Rodalben, in die Rolle des Spielertrainers zu schlüpfen. Jetzt ist er wieder zurück und motiviert wie eh und je. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

VTZ Kinderfasching

vtz kinderfasnacht2020

Eine vom Papier her einfache Aufgabe erwartet die Zweibrücker Handballer am Freitag, dem 07.02.2020. Sie empfangen um 20 Uhr in der Westpfalzhalle den HC Dillingen/Diefflen zum Derby. Der HC qualifizierte sich als letztjähriger Saarlandligameister für die Qualifikation zur Oberliga-RPS. Dort ergatterten sie eines der beiden Tickets und starteten ihr Abenteuer in neuer Klasse. Das bisherige Fazit fällt aber ernüchternd aus. Lediglich ein Sieg konnte eingefahren. Das Hinspiel gewannen die Rosenstädter klar mit 12:19 und zeigten gerade in der Abwehr eine famose Vorstellung.

Die Hoffnung den Klassenerhalt noch zu erreichen schwindet beim HC mehr und mehr. Nur eine Leistungsexplosion kann den Abstieg noch verhindern. Auch wenn sie abgeschlagen auf dem letzten Platz liegen, darf man dennoch nicht dem Glauben verfallen, dass das eine Mannschaft wäre, die völlig chancenlos in der Oberliga spielt. Bei vielen Spielen waren sie dem Punktgewinn ganz nah, musste dann aber doch knappe Niederlagen verdauen. So zum Beispiel auch zuletzt, als sie beim Tabellendritten aus Budenheim sich knapp mit 26:23 geschlagen geben mussten. Der HC hat eine Mannschaft zusammengestellt, in der die Mischung aus Erfahrung und Jugend eigentlich gut passt. Mit Ex-VTler und Spielertrainer Sven-Malte-Hoffmann, Pascal Simon am Kreis oder auch Andreas Altmayer auf der Mitte, haben sie äußerst erfahrene langjährige Oberliga-Spieler. Im Falle von Hoffmann kann man sogar auf langjährige Erfahrung aus der 2. Bundesliga vertrauen. Doch bislang hat es nicht sollen sein.

Dass der Liganeuling auch der VTZ Saarpfalz durchaus gefährlich werden kann, zeigte nicht zuletzt das Hinspiel. Zur Halbzeit führten sie mit 9:8, um dann zu Beginn der zweiten Hälfte den Vorsprung gar auf 11:9 zu erhöhen. Doch was dann passierte, ist kaum zu glauben und machte damals wie heute alle sprachlos. Die verbliebenen 27 Spielminuten entschieden die Saarpfälzer mit 10:1 für sich und sicherten sich so einen am Ende ungefährdeten 12:19-Auswärtserfolg. Der damalige VTZ-Übungsleiter, Danijel Grgic, sprach nach dem Spiel von einer unglaublichen Partie, die er so bislang noch nie als Trainer oder Spieler erlebt hat.

Aus Zweibrücker Sicht muss also das Ziel lauten an die zweiten 30 Minuten aus dem Hinspiel anzuknüpfen. Bei Gegnern, die mehr oder weniger nichts mehr zu verlieren haben, ist es immer wichtig, möglichst früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Und genau das muss eines der Ziele der VTZ um das Trainerteam Schumann/Wiese am Freitag sein. „Die haben in letzter Zeit ganz gute Ergebnisse und sind meiner Meinung nach besser aus der Winterpause gekommen. Von daher ist der HC Dillingen/Diefflen ein ernst zu nehmender Gegner. Ihre Stärken sehe ich in ihrer Abwehrarbeit“, beschreibt VTZ-Coach Kai Schumann den kommenden Gegner.

Vor Selbstvertrauen werden seine Jungs nach der deftigen Klatsche gegen die Sportfreunde Budenheim nicht unbedingt strotzen. Mit einigen Tagen Abstand zu dieser Partie erklärt Schumann, dass das größte Manko die dünne Spielerdecke am Sonntagabend war. „Die zweite Problematik war aber auch, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr so konsequent in der Abwehrarbeit und in der Umsetzung der Dinge, die wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben, waren. Dadurch haben wir das schnelle Spiel von Budenheim zugelassen und sind so ins Hintertreffen geraten“, sagt Schumann. Umso wichtiger wird es sein, dass seine Mannschaft gegen den Tabellenletzten der Oberliga-RPS diese Konsequenz von der ersten bis zur letzten Sekunde an den Tag legt.  

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive