• „Ich möchte Freude am Handballspielen wiedergewinnen“

    „Ich möchte Freude am Handballspielen wiedergewinnen“

    Den Verantwortlichen der VTZ ist mit der Verpflichtung von Loic Laurent ein wahrer Transfercoup gelungen. Der 27-jährige Franzose war im Winter frei geworden, nachdem sich die Wege von ihm und dem Drittligisten TuS Dansenberg getrennt hatten. Über einen Zweibrücker Neuzugang, der sich nächste Saison den Saarpfälzern anschließen wird, entstand der Kontakt und der Zweibrücker Vorstand schaffte es Laurent von einem Engagement zu überzeugen. Read More
  • VTZ überrollt den TV Mülheim mit 38:29 – Loic Laurent wird bis zum Saisonende verpflichtet

    VTZ überrollt den TV Mülheim mit 38:29 – Loic Laurent wird bis zum Saisonende verpflichtet

    Die Leistungskurve der Oberliga-Handballer der VTZ zeigt weiter nach oben. Wie schon in der Vorwoche beim klaren Erfolg gegen den HC Dillingen/Diefflen, zeigen sie gegen den TV Mülheim, dass die Ideen des neuen Zweibrücker Trainergespanns erste Früchte tragen. Mit 38:29 (19:12) schlagen sie den Underdog klar und überzeugend, auch wenn sie gerade in der Abwehr noch viel Luft nach oben haben. Zudem konnte mit dem Franzosen Loic Laurent ein Neuzugang präsentiert werden, der den kleinen Zweibrücker Kader vorerst mal bis zum Saisonende verstärken wird. Read More
  • Transfercoup gelandet

    Transfercoup gelandet

    Den Verantwortlichen der VTZ ist ein Transfercoup der seinesgleichen sucht gelungen. Ab sofort verstärkt XXX den Kader der Zweibrücker und wird mit seiner Erfahrung und Klasse dabei helfen, die VTZ wieder in ruhigere Fahrwasser zu führen.  Ach so, wer vor Montag erfahren will, wer der neue Spieler in den Reihen der VTZ ist, sollte Sonntag spätestens um 18 Uhr in der Westpfalzhalle sein... Read More
  • VTZ empfängt den TV Mülheim

    VTZ empfängt den TV Mülheim

    Man könnte die Partie zwischen der VTZ Saarpfalz und dem TV Mülheim auch als „Duell der Enttäuschten“ bezeichnen. Beide Mannschaften haben sich in anderen Tabellenregionen gewähnt, konnten aber bislang die selbstgesteckten Ziele nicht erfüllen. Somit geht es am Sonntag, dem 16.02.2020, ab 18 Uhr in der Westfalzhalle darum, die Wende einzuleiten. In der Vergangenheit begegneten sich beide Teams oft auf Augenhöhe und boten spannenden Partien. So auch im Hinspiel, als sie sich 23:23 trennten. Read More
  • Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

    Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

    Die Universalwaffe der VTZ ist zurück. So, oder so ähnlich, könnte man die Rückkehr von Moritz Baumgart zur VTZ auch beschreiben. Moritz Baumgart trug bereits zwei Jahre lang das Trikot der Saarpfälzer und konnte große Erfolge mit ihnen feiern. Neben dem damals überraschenden Pokalerfolg, konnte nur ein Jahr später die Meisterschaft und der Aufstieg in die 3. Liga zelebriert werden. Danach verließ er die VTZ um bei seinem Heimatverein, dem TS Rodalben, in die Rolle des Spielertrainers zu schlüpfen. Jetzt ist er wieder zurück und motiviert wie eh und je. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

VTZ Kinderfasching

vtz kinderfasnacht2020

Wenn die zweitbeste auf die drittbeste Abwehr der Liga trifft, erwartet man sicherlich kein Torfestival sondern viel mehr eine Abwehrschlacht. Doch diese Erwartung wurde nicht erfüllt. Beim 34:36 (15:18) zeigte sich vor allem die Abwehr der Saarpfälzer völlig von der Rolle und hatte dem druckvollen und schnellen Spiel des VTV Mundenheim kaum etwas entgegenzusetzen. VTZ-Trainer Danijel Grgic war sichtlich bedient. Bester Werfer der Zweibrücker Kapitän Tom Paetow mit neun Treffern.

„36 Gegentore zuhause sind viel zu viel. Wir haben es heute nicht verdient zu gewinnen“, war Grgics Fazit nach der Partie. Dem immer noch aufgebrachten Trainer missfielen zu viele Dinge, gerade die Defensive betreffend. So ließ er kein gutes Haar an der Torhüterleistung als auch an dem Umschaltspiel nach Ballverlusten oder eigenen Torerfolgen. „Wir müssen uns früher umdrehen und den Gegner schon an neun Meter annehmen und nicht erst zurück bis auf sechs Meter zurückrennen“, kritisiert Grgic. Auch die Mundenheimer Hornissen konnten ihre Abwehrstärke nicht wirklich unter Beweis stellen, zeigten sich aber über große Teile der Partie als die cleverere Mannschaft. Angetrieben von den ganz starken Tim Schmieder, Simon Schleidweiler und Leonnard Pfeil, die für 27 der 36 Tore verantwortlich waren, sowie einem gutem Janik Kunz im Tor des VTV, konnten die Gäste einen verdienten Auswärtserfolg bejubeln und nach der Partie ausgiebig feiern.

Nach ausgeglichener Anfangsphase erarbeiteten sich die Gäste in der zehnten Spielminute ein erstes drei Tore Polster (4:7). Schon zu diesem frühen Zeitpunkt konnte man erahnen, dass die Erwartung an eine Abwehrschlacht sich nicht würde erfüllen. Als die Zweibrücker den Rückstand egalisieren konnten (8:8), waren gerade mal zwölf Minuten gespielt. In der Folge blieben die Gäste zwar am Drücker, konnten sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Beide Mannschaften wussten in der Abwehr wenig zu überzeugen. Gerade die Rosenstädter fanden gar nicht zu ihrem Spiel und auch die Torhüter Yannic Klöckner und Alexander Dörr bekamen kaum eine Hand an den Ball. Obwohl die VTZ immer wieder zu Toren kam, kann es nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie auch Angriff zu viele Fehler machten. Nach den ersten 30 Minuten hatten sie sich bereits zwölf Fehlwürfe und sechs technische Fehler erlaubt. So verwundert es auch nicht, dass die Gäste dies zu nutzen wussten und zur Halbzeit mit 15:18 in Front lagen.

Zuletzt wussten die Saarpfälzer auch nach schwachen ersten Hälften immer im zweiten Abschnitt einen oder gar zwei Gänge hochzuschalten. Am heutigen Abend leider nicht. Als Grgic in der 34. Spielminute eine Auszeit nahm, lagen die Hausherren bereits mit 15:21 in Rückstand. Mangelnden Kampfgeist konnte man dem Absteiger aus der 3. Liga an diesem Abend aber nicht vorwerfen. Sie kämpften leidenschaftlich und ließen sich zu keiner Phase der Partie hängen. Die Zweibrücker versuchten jetzt alles. Mal wurde eine einfache Manndeckung gespielt, dann phasenweise sogar eine doppelte auf die beiden Top-Shooter des VTV Schmieder und Schleidweiler. Nichts sollte helfen, denn die Probleme blieben die gleichen. Man kassierte viele zu einfache Gegentreffer, die Torhüter bekamen kaum einen Ball zu fassen und auch im Angriff ließ man immer noch zu viel liegen. Im Angriff wurde immer wieder Top-Torschütze Tom Paetow in Schusspositionen gebracht. Aus Zweibrücker Sicht muss man aber sagen, dass er leider zu oft am sehr guten Janik Kurz im Gästetor scheiterte. Er brachte „nur“ neun seiner 19 Versuche im Tor unter. Bis zum 29:33 (51.) Spielminute gab es wenig, was Hoffnung auf einen Punktgewinn machte. Grgic stellte dann in der Abwehr um auf 5:1, was den VTV-Motor zumindest für ein paar Minuten zum Stottern brachte. Die Gastgeber nutzten dies und verkürzten den Rückstand jetzt Minute für Minute. Etwas mehr als vier Minuten vor dem Ende dann glich Kapitän Martin Mokris für die VTZ aus (33:33). Mokris kam aus disziplinarischen Gründen erst in der zweiten Hälfte zum Einsatz, zeigte dann aber gerade im Angriff eine ordentliche Leistung und steuerte noch insgesamt sieben Treffer bei. Die im Nachhinein vielleicht entscheidende Situation begab sich im Gästeangriff nach dem Ausgleich. Wo nicht wenige einen Schrittfehler eines VTV-Angreifers gesehen haben, sahen die beiden Schiedsrichter dies nicht und entschieden nach der Attacke von Mokris auf Zeitstrafe für die VTZ und Siebenmeter. Auch Grgic war sichtlich aufgebracht aufgrund dieser Entscheidung und handelte sich die gelbe Karte ein. Den Siebenmeter verwandelte Leonnard Pfeil einmal mehr eiskalt und brachte seine Farben erneut in Front. Als dann Torhüter Kurz nochmals zwei gute Chancen der VTZ entschärfen konnte und Simon Schleidweiler und Tim Schmieder auf 33:36 erhöhen konnten, war die Partie entschieden. Der letzte Treffer von Tom Paetow zum 34:36 war nur noch Ergebniskosmetik.

Für die VTZ spielten:

Yannik Klöckner (4 Paraden), Alexander Dörr (3 Paraden) im Tor, Tom Paetow 9, Martin Mokris 7/4, Tomas Kraucevicius 6/1, Richard Wilga 5, Patrick Bach 2, Erik Zilincik 2, Robin Schweitzer 2, Dominik Rifel 1, Jacob Brauns, Dennis Bernt

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive