• „Ich möchte Freude am Handballspielen wiedergewinnen“

    „Ich möchte Freude am Handballspielen wiedergewinnen“

    Den Verantwortlichen der VTZ ist mit der Verpflichtung von Loic Laurent ein wahrer Transfercoup gelungen. Der 27-jährige Franzose war im Winter frei geworden, nachdem sich die Wege von ihm und dem Drittligisten TuS Dansenberg getrennt hatten. Über einen Zweibrücker Neuzugang, der sich nächste Saison den Saarpfälzern anschließen wird, entstand der Kontakt und der Zweibrücker Vorstand schaffte es Laurent von einem Engagement zu überzeugen. Read More
  • VTZ überrollt den TV Mülheim mit 38:29 – Loic Laurent wird bis zum Saisonende verpflichtet

    VTZ überrollt den TV Mülheim mit 38:29 – Loic Laurent wird bis zum Saisonende verpflichtet

    Die Leistungskurve der Oberliga-Handballer der VTZ zeigt weiter nach oben. Wie schon in der Vorwoche beim klaren Erfolg gegen den HC Dillingen/Diefflen, zeigen sie gegen den TV Mülheim, dass die Ideen des neuen Zweibrücker Trainergespanns erste Früchte tragen. Mit 38:29 (19:12) schlagen sie den Underdog klar und überzeugend, auch wenn sie gerade in der Abwehr noch viel Luft nach oben haben. Zudem konnte mit dem Franzosen Loic Laurent ein Neuzugang präsentiert werden, der den kleinen Zweibrücker Kader vorerst mal bis zum Saisonende verstärken wird. Read More
  • Transfercoup gelandet

    Transfercoup gelandet

    Den Verantwortlichen der VTZ ist ein Transfercoup der seinesgleichen sucht gelungen. Ab sofort verstärkt XXX den Kader der Zweibrücker und wird mit seiner Erfahrung und Klasse dabei helfen, die VTZ wieder in ruhigere Fahrwasser zu führen.  Ach so, wer vor Montag erfahren will, wer der neue Spieler in den Reihen der VTZ ist, sollte Sonntag spätestens um 18 Uhr in der Westpfalzhalle sein... Read More
  • VTZ empfängt den TV Mülheim

    VTZ empfängt den TV Mülheim

    Man könnte die Partie zwischen der VTZ Saarpfalz und dem TV Mülheim auch als „Duell der Enttäuschten“ bezeichnen. Beide Mannschaften haben sich in anderen Tabellenregionen gewähnt, konnten aber bislang die selbstgesteckten Ziele nicht erfüllen. Somit geht es am Sonntag, dem 16.02.2020, ab 18 Uhr in der Westfalzhalle darum, die Wende einzuleiten. In der Vergangenheit begegneten sich beide Teams oft auf Augenhöhe und boten spannenden Partien. So auch im Hinspiel, als sie sich 23:23 trennten. Read More
  • Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

    Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

    Die Universalwaffe der VTZ ist zurück. So, oder so ähnlich, könnte man die Rückkehr von Moritz Baumgart zur VTZ auch beschreiben. Moritz Baumgart trug bereits zwei Jahre lang das Trikot der Saarpfälzer und konnte große Erfolge mit ihnen feiern. Neben dem damals überraschenden Pokalerfolg, konnte nur ein Jahr später die Meisterschaft und der Aufstieg in die 3. Liga zelebriert werden. Danach verließ er die VTZ um bei seinem Heimatverein, dem TS Rodalben, in die Rolle des Spielertrainers zu schlüpfen. Jetzt ist er wieder zurück und motiviert wie eh und je. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

VTZ Kinderfasching

vtz kinderfasnacht2020

Das Derby aller Derbys erwartet die Fans am Sonntag. Wenn der SV 64 Zweibrücken auf die VTZ Saarpfalz trifft sind Spannung und Handball der Marke Spitzenklasse stete Begleiter des Aufeinandertreffens. Am Sonntag um 18 Uhr empfängt die VTZ den Lokalrivalen in der heimischen Westpfalzhalle und bittet zum Tanz. Im Vorfeld der Partie stand der VTZ-Coach Danijel Grgic dem Pfälzischen Merkur Rede und Antwort.

Pfälzischer Merkur: Herr Ggric, der Saisonstart der VT Zweibrücken lief mit drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage nicht ganz wie erhofft. Wo hakt es noch, was muss die Mannschaft besser machen?

Danijel Grgic: Wer sagt denn, dass der Saisonstart nicht wie erhofft verlaufen ist? Ich bin mit 7:3 Punkten nach den ersten fünf Spielen sehr zufrieden. Wenn man bedenkt wo wir alles gespielt haben und, dass wir gleich vier Auswärtsspiele in Folge hatten, war das keine einfache Aufgabe für die wieder einmal neu zusammengestellte Mannschaft. Dass die Leistung nicht überall überragend ist war, ist klar, aber von den Punkten her habe ich nicht erwartet, dass wir mit 10:0 starten.

Wir sind im Moment nicht konstant. Weil wir zum ersten Mal auch sehr wenige sind, ist der Konkurrenzkampf, wie in den Vorjahren, nicht gegeben. Das bedeutet, auch wenn einer schlecht spielt, muss er weiter machen, weil wir keine Alternativen haben. Erschwerend hinzukommt, dass seit Saisonstart jede Woche mindestens einer fehlt, weswegen es sehr schwer ist sich einzuspielen.

Pfälzischer Merkur: Liegt in der guten Defensive, wie zuletzt in Diefflen, der Schlüssel zum weiteren Erfolg?

Danijel Grgic: Ich denke, dass wir uns im Angriff wie in der Abwehr vor niemandem in der Oberliga-RPS verstecken müssen. Es geht darum, dass jeder seine eigenen Qualitäten in das Spiel einbringt. Aber klar, durch eine gute Defensive kann man einfache Tore erzielen und sich belohnen, was auch an sich immer unsere Stärke war. Auch dieses Jahr haben wir viele Jungs, die gut Abwehr spielen können. Das Problem ist sich im bestehenden Konzept zurechtzufinden, weil sie es früher anders gespielt haben, als ich es von ihnen erwarte. Das braucht dann eben noch ein bisschen Zeit.

Pfälzischer Merkur: Was zeichnet Ihre Mannschaft in diesem Jahr aus?

Danijel Grgic: Im Moment zeichnet uns mangelnde Konstanz aus. Das ist das, was uns bis jetzt die meisten Probleme bereitet. Es ist ein schwieriges Jahr für uns, in welchem wir kleinere Brötchen backen müssen. Es heißt dieses Jahr irgendwie zu überleben um dann vielleicht nächstes Jahr wieder angreifen zu können.

Pfälzischer Merkur: Nun steht am Sonntag das Stadtderby gegen den SV 64 Zweibrücken an.  In der Vergangenheit waren die Partien stets heiß umkämpft, in den beiden Ligabegegnungen der Saison 2017/18 siegte der spätere Meister VTZ mit 24:23 und 29:25. Wie kann es Ihrem Team gelingen, diesen Erfolg am Sonntag zu wiederholen?

Danijel Grgic: In den letzten Begegnungen bzw. seit ich hier bin, ist es oft gut für uns ausgegangen. Aber da waren die Gegebenheiten auch andere, gerade was die Zusammensetzung der Mannschaft, die Qualität oder den Zusammenhalt angeht. Das war damals alles noch frisch. Das Blatt hat sich aber gewendet. Jetzt ist SV 64 der unangefochtene Favorit auf den Aufstieg in die 3. Liga. Für mich persönlich wäre es eine Überraschung, wenn diese Mannschaft nicht mit zu null Punkten aufsteigt. Alles was Qualität hat, wurde wieder zusammengestellt auf einen Platz. Die Mannschaft kann fast alleine Meister machen. Die haben so viele erfahrene Jungs und gute junge Spieler. Für uns ist es eine Herkulesaufgabe und wir gehen als Underdog in die Partie. Ich habe mich nie vor der Favoritenrolle versteckt, aber im Moment ist es nun mal nicht so, auch wenn die ganze Liga meint, dass wir nur, weil wir aus der 3. Liga abgestiegen sind, automatisch überall der Favorit sind. Aber das hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun.

Pfälzischer Merkur: Wo sehen Sie die Stärken des Stadtrivalen?

Danijel Grgic: Man kann hier einfach auch das nehmen, was ich vor zwei Jahren schon gesagt habe. Sie spielen immer ihr gleiches Spiel - gute 3:2:1-Abwehr mit solidem Torhüter und viel Tempo nach vorne. Mit Tim Schaller und Marc-Robin Eisel haben sie zwei junge, aber schon sehr abgezockte, Spieler im Rückraum. Gefahr geht beim SV 64 von jeder Position aus. Ihre Spielzüge spielen sie schon seit zehn Jahren und natürlich wissen die alle wie das SV-Spiel funktioniert, da fast alle Spieler dort ausgebildet wurden. Das ist auch deren Stärke.

Pfälzischer Merkur: Wie sehen Sie die Chancen, am Sonntag den vierten Saisonsieg einfahren zu können?

Danijel Grgic: Es ist natürlich alles möglich. Es ist Sport. Wenn wir einen überragenden Tag erwischen, können wir jeden schlagen – auch den SV. Ich denke, dass wir eine gute Tagesform brauchen, um auf evtl. zittrige Beine und Hände des SV 64 zu hoffen. Das Nervenkostüm wird entscheidend sein. Ich hoffe aber auch, dass dieses Mal alle gesund bleiben (Anmerk. Verletzung Kian Schwarzer). Auch wenn es Derbys sind, waren es dennoch immer faire Partien, was ich auch für Sonntag hoffe und das alle gesund aus dem Derby rauskommen.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive