• „Worms ist ein heißes Pflaster für uns“

    „Worms ist ein heißes Pflaster für uns“

    Die Auswärtswochen der VTZ gehen in die zweite Runde. Am Sonntag gastieren die Jungs von Coach Danijel Grgic bei der HSG Worms und wollen sich mit einem Sieg im oberen Tabellendrittel weiter festbeißen. Dass noch nicht alles rund läuft, konnte man spätestens beim Unentschieden in der Vorwoche beim TV Mülheim sehen. Hier boten die Saarpfälzer nach Meinung von Grgic eine grauenvolle erste Halbzeit. Dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit konnte noch ein Punkt ergattert werden, fast sogar beide. Eine Leistungssteigerung zur letzten Woche ist aber dringend nötig um bei der stark verjüngten HSG am Sonntag zu bestehen. Anpfiff der Partie ist um 18 Uhr. Read More
  • Spielgemeinschaft VTZ und HWE geht ins 3. Jahr

    Spielgemeinschaft VTZ und HWE geht ins 3. Jahr

    Es begann mit einer Idee, die aus der Not geboren worden war. Was als Zweckgemeinschaft begann, entwickelte sich schnell zu einer funktionierenden Partnerschaft. Die Spielgemeinschaft bei der A-Jugend der HWE Erbach/Waldmohr mit der VTZ Saarpfalz geht in die 3. Saison. Wie auch im Jahr zuvor qualifizierte sich die Mannschaft des Trainer-Teams um Aaron Braun, Yannic Klöckner und Martin Grub für die überregionale Oberliga-RPS bei der männlichen A-Jugend. Zielsetzung bleibt wie auch in den Jahren zuvor zunächst jeden Spieler besser zu machen. Read More
  • Nach grauenvoller erster Halbzeit noch Punkt geholt in Mülheim

    Nach grauenvoller erster Halbzeit noch Punkt geholt in Mülheim

    Die Handballer der VTZ beginnen ihre vier Auswärtsspiele in Folge mit einer Punkteteilung bei TV Mülheim. Beim 23:23 (10:7) zeigten sie sich vor allem in Halbzeit eins völlig von der Rolle und konnten sich beim guten Yannic Klöckner im Tor bedanken, dass der Zug nicht schon abgefahren war. Nach einer besseren zweiten Halbzeit war sogar der Sieg möglich und greifbar. Bester Zweibrücker Werfer war erneut Tom Paetow mit neun Treffern. Read More
  • VTZ-Auswärtswochen starten in Mülheim

    VTZ-Auswärtswochen starten in Mülheim

    Nach geglücktem Start in die Saison mit einem Heimsieg gegen die HSG Eckbachtal, starten am Samstag für die VTZ-Handballer die Auswärtswochen. Vier Spiele in Folge gilt es für die Männer von Danijel Grgic in der Fremde zu bestehen. Den Anfang machen sie am Samstag um 18 Uhr beim TV Mülheim. Auch der TVM ist trotz Verletztenmisere siegreich in die Runde gestartet und bezwang Auswärts den Saarlandliga-Aufsteiger HC Dillingen-Diefflen. Obwohl beide Mannschaften einen guten Start in die Saison erwischt haben, sehen sich beide am Wochenende keineswegs als Favoriten. Read More
  • „Es ist gut, dass nicht alles perfekt ist“

    „Es ist gut, dass nicht alles perfekt ist“

    Den Handballern der VTZ ist der Ligastart geglückt. Mit 33:20 (17:10) gewinnen sie gegen die HSG Eckbachtal, die lediglich in der ersten viertel Stunde mithalten konnte. Es war, wie so oft am ersten Spieltag, eine Partie, bei der man beiden Mannschaften anmerkte, dass noch nicht alles passt. Mit zunehmender Spieldauer aber kam der VT-Motor immer besser ins Rollen. Bester Werfer der Partie war Neu-Kapitän Tom Paetow mit insgesamt zehn Treffern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Den Handballern der VTZ ist der Ligastart geglückt. Mit 33:20 (17:10) gewinnen sie gegen die HSG Eckbachtal, die lediglich in der ersten viertel Stunde mithalten konnte. Es war, wie so oft am ersten Spieltag, eine Partie, bei der man beiden Mannschaften anmerkte, dass noch nicht alles passt. Mit zunehmender Spieldauer aber kam der VT-Motor immer besser ins Rollen. Bester Werfer der Partie war Neu-Kapitän Tom Paetow mit insgesamt zehn Treffern.

„Es ist gut, dass noch nicht alles perfekt ist. Angriff und Abwehr können sich noch viel steigern“, bewerte VTZ-Coach Danijel Grgic den ersten Auftritt seiner Jungs in dieser Saison. Auch wenn es während der Partie nicht den Anschein hatte, zeigte er sich danach zufrieden. „Mit dem Sieg, als auch der Höhe, bin ich zufrieden“, sagte Grgic. Jedoch merkte man seinen Jungs dennoch eine gewisse Nervosität an, über die auch das Ergebnis nicht hinwegtäuschen kann. Im Spiel eins nach dem Rücktritt von Philip Wiese, taten sich seine Jungs gerade zu Beginn der Partie sehr schwer mit dem sehr beweglichen Angriffsspiel der Gäste. Die Abwehr mit Mittelblock Dominik Rifel und Patrick Bach ließ sich immer mal wieder zu leicht rauslocken und öffnet so das Zentrum, was die Gäste geschickt zu nutzen wussten. Auch hier merkt man, dass sich das Duo erst noch finden muss, um das Niveau des Zweibrücker Mittelblocks der letzten Jahre zu erreichen. Dass sie dieses Niveau aber erreichen können und auch werden, steht keineswegs zur Debatte. Auch im Angriff war man hier und da geneigt, es zu kompliziert anzugehen. Mit zunehmender Dauer aber wurde es besser.

Der Beginn der Partie glich, aus der Sicht der Saarpfälzer, eher einem Stotterstart als einem Feuerwerk. Die 6:0-Abwehr fand nicht so wirklich ins Spiel und auch im Angriff war gerade was die Chancenverwertung anging noch nicht zufriedenstellend. Beispiel: Der sonst so eiskalte Martin Mokris scheiterte in der ersten Halbzeit gleich zwei  Mal beim Siebenmeter. Die HSG Eckbachtal hingegen bot gerade in den ersten 15 Minuten eine durchaus ansehnliche Leistung und wusste mit einem sehr beweglichen Angriffsspiel zu gefallen. In der Abwehr wusste bei den Gästen vor allem Torhüter Rouven Hahn zu gefallen, der in 50 Minuten zwölf Paraden für sich verbuchen konnte, darunter auch zwei Siebenmeter von Mokris. Nachdem die VTZ zunächst immer vorlegen konnte,  drehte die Gäste die Partie nach Treffern von George Ebel und Timo Kluzik und gingen mit 3:4 (10.) in Führung. Nach dem Ausgleich durch den gerade in der ersten Halbzeit sehr auffälligen Tomas Kraucivicius zum 4:4, hatte Grgic genug gesehen und nahm eine Auszeit und stellte um. Er brachten Robin Schweitzer für den Kreis und stellte die Abwehr auf eine offensivere 5:1-Deckung um. Schweitzer bekam die Aufgabe auf der vorgezogenen Position für Unruhe zu sorgen – mit Erfolg. Die Gäste hatten jetzt deutlich mehr Probleme sich gute Chancen zu erarbeiten. Wenig später führte die VTZ mit 7:4 (14.). Die Mannschaft von HSG-Trainer Thorsten Koch konnte zwar zwischenzeitlich nochmal etwas verkürzen auf 7:6 (15.), sollte aber in der Folge nichts mehr entgegenzusetzen haben. Bis zur Halbzeit bauten die Saarpfälzer ihren Vorsprung auf 17:10 aus.

In der zweiten Halbzeit blieb jetzt das Bild unverändert. Die VTZ blieb am Drücker, scheiterte aber dennoch immer wieder am starken Rouven Hahn im Gästetor. Im Angriff war es jetzt vom allem Tom Paetow, der in der ersten Halbzeit noch eine deutliche Ansage von Coach Grgic hatte einstecken müssen, der immer wieder mit Krachern aus dem Rückraum zu gefallen wusste. Sieben seiner zehn Treffer erzielte er in der zweiten Halbzeit. Die Vorentscheidung war recht schnell zu Gunsten der Rosenstädter gefallen. Nach einem Treffer vom guten Richard Wilga war in der 43. Minute die erste Zehn-Tore-Führung (24:14) herausgeworfen. Grgic nutzte jetzt die Chance munter durch zu wechseln. So kam dann Yannic Klöckner in VTZ-Gehäuse für Alexander Dörr. Grgic attestierte seinen beiden Goalies nach der Partie eine solide Leistung. Wenig später folgte dann der erste Einsatz des jungen Jonas Mayer, der nicht nur seinen ersten Oberliga-Treffer erzielen konnte, sondern auch zeitglich das 30:17 (53.) markierte, was unter Handballern eine weitere Verköstigung der Mitspieler nach sich zieht. Auch Last-Minute-Neuzugang Erik Zilincik bekam seine ersten Oberliga-Minuten und wusste in der Abwehr direkt zu gefallen. Im Angriff merkt man dem Slowaken aber noch etwas die Unsicherheit an, die sich aber mit der Zeit legen wird. Am Ende feierte die VTZ einen ebenso verdienten wie souveränen 33:20-Heimerfolg über die HSG Eckbachtal.

Der Start ist gelungen. Jetzt folgen für die Zweibrücker erstmal vier Auswärtsspiele am Stück. Weiter geht es nächste Woche mit der Auswärtspartie beim TV Mülheim, ehe dann die Auswärtsfahrten nach Worms, Budenheim und Diefflen anstehen. Die meisten Beobachter und Fans der Oberliga dürften sich der Schwere der Aufgaben bewusst sein. Trainer Danijel Grgic sieht seine Jungs deswegen in einer komfortablen Situation in den nächsten Wochen. „ Wir haben keinen Druck“, sagt Grgic.

Für die VTZ spielten:

Alexander Dörr (1-40, 5 Paraden), Yannic Klöckner (41-60, 6 Paraden davon 1 Siebenmeter), Tom Paetow 10, Tomas Kraucevicius 7/1, Richard Wilga 6, Martin Mokris 3, Jacob Brauns 2, Robin Schweitzer 2, Dominik Rifel 1, Jonas Mayer 1, Patrick Bach 1, Erik Zilincik

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive