• Beckmann sichert VTZ II mit dem Schlusspfiff ein verdientes Unentschieden

    Beckmann sichert VTZ II mit dem Schlusspfiff ein verdientes Unentschieden

    Die zweite Mannschaft der VTZ bleibt auch im sechsten Spiel in Folge unbesiegt. Beim 28:28 (15:14) beim ASC Quierschied wusste man auf Zweibrücker Seite nach der Partie nicht so recht, ob man sich über den Punktgewinn in der Schlusssekunde jetzt freuen, oder doch der verpassten Chance auf den doppelten Punktgewinn nachtrauern soll. Dass es immerhin noch wenigstens für das Unentschieden gereicht hat, hatten sie Rückraumspieler Armin Beckmann zu verdanken, der mit dem Schlusspfiff den Ausgleich erzielen konnte. Bester Werfer der Partie war der Zweibrücker Tobias Stauch mit zehn Treffern. Read More
  • „Mehr kann ich nicht verlangen“ – VTZ im letzten Heimspiel des Jahres mit Unentschieden gegen den TV Offenbach

    „Mehr kann ich nicht verlangen“ – VTZ im letzten Heimspiel des Jahres mit Unentschieden gegen den TV Offenbach

    Die Handballer der VTZ teilen sich nach einer umkämpften und spannenden Partie die Punkte mit dem TV Offenbach. Beim 28:28 (15:14) liegen die Zweibrücker nahezu über die komplette Spielzeit vorne und können dennoch glücklich sein mit dem einen Punkt. In den letzten Minuten hatten beide Mannschaften die Chance die Partie für sich zu entscheiden. Bester Werfer der Partie war Tomas Kraucevicius mit elf Treffern. Der Litauer zeigte in Angriff wie Abwehr eine seiner besten Saisonleistungen und verdiente sich so ein Sonderlob seines Trainers. Read More
  • VTZ empfängt zum letzten Heimspiel des Jahres den TV Offenbach

    VTZ empfängt zum letzten Heimspiel des Jahres den TV Offenbach

    Eine durchwachsene Saison haben die Handballer der VTZ bislang hingelegt. Der Absteiger aus der 3. Liga kommt nur schwer in Tritt und sucht schon fast verzweifelt nach seiner Form. Dass es eine schwere Saison werden würde, war allen Beteiligten schon vor der Runde klar. Dennoch muss an dieser Stelle festgehalten werden, dass durchaus mehr drin war. Doch der personelle Umbruch und der schmale Kader forderten immer wieder ihren Tribut. So gesehen kann man sicherlich sagen, dass die VTZ Saarpfalz bislang das Beste aus den diesjährigen Möglichkeiten macht. Das anvisierte Ziel vor der Runde war ein Tabellenplatz im vorderen Drittel. Derzeit reicht es nur für den siebten Rang in der Oberliga-RPS, was für den Moment sicherlich voll und ganz in Ordnung geht. Damit man aber zum Ende der Hinrunde jetzt nicht weiter durchgereicht wird, werden dringend Punkte gebraucht. So auch gegen den sechstplatzierten TV Offenbach am Sonntag ab 18 Uhr. Read More
  • In letzten fünf Minuten den Sieg aus der Hand gegeben

    In letzten fünf Minuten den Sieg aus der Hand gegeben

    Es ist und bleibt bislang nicht die Saison der Rosenstädter. Die Handballer der VTZ verlieren knapp bei der HSG Völklingen mit 23:21 (11:8), obwohl sie fünf Minuten vor dem Ende noch mit zwei Toren führten. Am Ende entschieden diverse Kleinigkeiten gegen den Absteiger aus der 3. Liga, sodass die Gastgeber aus Völklingen am Ende siegreich waren. Bester Werfer der Partie war VTZ-Kapitän Martin Mokris mit acht Treffern, drei davon per Siebenmeter. Read More
  • VTZ reist zum nächsten Derby nach Völklingen

    VTZ reist zum nächsten Derby nach Völklingen

    Nachdem am vergangenen Wochenende das Derby gegen die HF Illtal knapp verloren ging, bekommen die Handballer der VTZ am Samstag bereits die nächste Chance auf einen Derbysieg. Um 20 Uhr treten sie bei der HSG Völklingen an, die seit drei Spielen auf einen Sieg wartet. Von Papier her sind Zweibrücker leichter Favorit, doch, dass das nichts zu heißen hat, wissen sie schon länger. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Die VTZ Saarpfalz verliert ihr letztes Saisonspiel mit 38:29 (20:13) beim VfL Pfullingen und beendet die Saison auf dem vorletzten Rang. In einer munteren und temporeichen Partie erwies sich die Offensive der Gastgeber als zu stark für die Saarpfälzer, die der wenig entgegen zu setzten hatten. Bester Zweibrücker Werfer war Tom Paetow mit zehn Treffern.

„Es war wie erwartet ein sehr engagierter Gegner. Wir haben versucht Paroli zu bieten, was uns nur in der ersten Viertelstunde gelungen ist“, sagte VTZ-Coach Danijel Grgic nach der Partie. In der Folge handelten sich seine Jungs aber einige Zeitstrafen ein und mussten abreißen lassen. „Das war einfach einem richtig guten Gegner geschuldet. Aber wir haben nicht aufgegeben und versucht weiterzuspielen. Es war ein ordentliches Spiel und die Niederlage geht auch vollkommen in Ordnung. Wir haben allen Spielern nochmal Einsatzzeiten gegeben. Der Angriff war über weite Strecken in Ordnung, nur die Abwehr war das Problem, aber nicht weil wir so schlecht, sondern der Gegner so gut war“, zog Grgic ein fast versöhnliches Fazit zur letzten Partie.

Vor einer tollen Kulisse in der Kurt-App-Sporthalle in Pfullingen waren die ersten Minuten sehr ausgeglichen. Nach einem Treffer von Tomas Kraucevicius führten die Gäste aus der Rosenstadt in der 8. Minute mit 3:4, was auch die erste und letzte Führung in der Partie war. Wenige Minuten später, nach einem Treffer von Marc Breckel, konnten sich die Gastgeber in der 13. Spielminute erstmals etwas absetzen (8:5). Grgic versuchte mit einer Auszeit entgegenzuwirken, doch die Gastgeber hatten jetzt ordentlich Fahrt aufgenommen und ließen in der Folge nicht locker. Bis zur Halbzeit bauten sie ihren Vorsprung auf 20:13 aus.

Das Spiel blieb temporeich und ließ niemandem wirklich Zeit zum Luft holen. Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten dabei die Saarpfälzer, die in der 35. Spielminute auf 22:18 verkürzen konnten. Pfullingens Trainer, Frederick Griesbach, reagierte und nahm eine Auszeit. Seine Mannschaft erhöhte im Anschluss wieder auf 24:18. Die VTZ konnte zwar nochmal zwischenzeitlich den Rückstand auf vier Tore reduzieren, doch für mehr sollte es an diesem Abend nicht reichen. In der 50. Minute hatten sich die Hausherren auf 32:22 vorentscheidend abgesetzt. Am Ende feierten sie einen auch in der Höhe verdienten 38:29-Heimerfolg.

Aus Sicht der VTZ gilt es jetzt erst einmal die Saison sacken zu lassen. Der Abstieg kommt nicht überraschend oder unerwartet. Dennoch ist es oftmals so, dass sich das Gesicht einer Mannschaft danach verändert. In diesem Fall wäre es maximal untertrieben, wenn man von kleineren Veränderungen sprechen würde. Mit Kurotschkin und vor allem Wiese, stehen nächste Saison zwei Leistungsträger und Publikumslieblinge nicht mehr zur Verfügung. Auf VTZ-Trainer Danijel Grgic kommt eine Menge Arbeit zu. Es gilt jetzt eine neue Mannschaft zu formen.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive