• „Für mich persönlich war es eine enttäuschende Saison“

    „Für mich persönlich war es eine enttäuschende Saison“

    Das Abenteuer 3. Liga endet für die VTZ Saarpfalz nach nur einer Saison. Der Aufsteiger kann in der ersten Saisonhälfte noch gut mithalten. Zu Beginn der Rückrunde verlassen sie sogar kurzzeitig nach Siegen gegen die direkten Konkurrenten die Abstiegsränge. Dann aber verließ die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic das Glück. Nach dem letzten Saisonsieg gegen den TVS Baden-Baden holten die Saarpfälzer in den darauffolgenden zehn Spielen nur noch einen Punkt und stiegen am Ende als Tabellenfünfzehnter ab. Nächstes Jahr will man in der Oberliga-RPS wieder eine gute Runde spielen und zu alter Stärke zurückfinden. Read More
  • 1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Mannschaften

    1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Mannschaften

    Die Meisterschaften sind entschieden, die Saison ist vorbei. Dennoch nehmen die Highlights bei der VTZ Saarpfalz kein Ende. Am 25.05.2019 steht der 1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Jugendmannschaften in der Westpfalzhalle auf dem Programm. In den Jahrgängen der F-, E- und D-Jugend können sich die angehenden Handballstars untereinander messen. Anmeldungen zum Fohlen-Cup sind noch bis Dienstag möglich. Read More
  • Schiedsrichteranwärterlehrgang

    Schiedsrichteranwärterlehrgang

    Liebe Mitstreiter, wir, die VTZ-Handballer, haben seit vielen Jahren ein Defizit im Bereich der Schiedsrichter. Zur Zeit haben wir auch keinen Schiedsrichternachwuchs. Dies kostet uns viele Strafgebühren und in Zukunft eventuell auch Punkteabzüge für die 1. Mannschaft. Der HVS hat nun einen Schiedsrichteranwärterlehrgang für den 25. Mai 2019 angesetzt. Bitte informiert euch auf der HVS Internetseite unter https://www.hvsaar.de/portal/aus-und-fortbildung/schiedsrichter/. Die Schiedsrichterei ist eine der wenigen bezahlten Tätigkeiten im Ehrenamtsbereich unserer Sportart. Auch die Fahrtkosten werden erstattet. Wir bitten deshalb unsere Vorstandsmitglieder, Übungsleiter, Betreuer und Helfer: Schaut euch um, sprecht ältere und jüngere Handballer, auch Jugendliche und Eltern an, ob sie sich nicht ausbilden lassen wollen, um dem Verein und der Sportart zu helfen. Bedenkt: Ohne Schiedsrichter wird es in Zukunft kein Handball mehr geben! Bitte meldet euch per Email oder Telefon auf der Geschäftsstelle. Telefon: 06332 91014-0 E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! In der Hoffnung auf reges Interesse Read More
  • „Es war ein ordentliches Spiel“

    „Es war ein ordentliches Spiel“

    Die VTZ Saarpfalz verliert ihr letztes Saisonspiel mit 38:29 (20:13) beim VfL Pfullingen und beendet die Saison auf dem vorletzten Rang. In einer munteren und temporeichen Partie erwies sich die Offensive der Gastgeber als zu stark für die Saarpfälzer, die der wenig entgegen zu setzten hatten. Bester Zweibrücker Werfer war Tom Paetow mit zehn Treffern. Read More
  • Ein letztes Mal Drittliga-Luft schnuppern

    Ein letztes Mal Drittliga-Luft schnuppern

    Die VTZ Saarpfalz reist am letzten Spieltag der Saison nach Pfullingen, wo sie sich vorerst ein letztes Mal in der 3. Liga Südstaffel mit einem Gegner messen werden. Am Samstag um 19 Uhr gilt es noch einmal ans Limit zu gehen und sich hoffentlich mit einem Erfolgserlebnis aus der Klasse zu verabschieden. Nächste Saison greifen die Schützlinge von VTZ-Coach Danijel Grgic dann wieder in der Oberliga-RPS an. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

VTZ Turnerjahrmarkt A1 2019

Die VTZ Saarpfalz reist am letzten Spieltag der Saison nach Pfullingen, wo sie sich vorerst ein letztes Mal in der 3. Liga Südstaffel mit einem Gegner messen werden. Am Samstag um 19 Uhr gilt es noch einmal ans Limit zu gehen und sich hoffentlich mit einem Erfolgserlebnis aus der Klasse zu verabschieden. Nächste Saison greifen die Schützlinge von VTZ-Coach Danijel Grgic dann wieder in der Oberliga-RPS an.

Vor der Saison war man sich der Schwere der Mission vollkommen bewusst. Mit kleinem Etat und den sicherlich mit schwersten Voraussetzungen aller Drittligisten, wusste man, dass für den angestrebten Klassenerhalt schon Einiges zusammenlaufen muss. Man ließ sich aber davon keineswegs beeindrucken oder gar beeinflussen. Grgics Truppe zeigte immer wieder gute Leistungen, spielte nahezu am Limit und ließ sich auch von bösen Klatschen nicht entmutigen. Was ihnen dann aber zu oft fehlte, war die Kaltschnäuzigkeit in den entscheidenden Momenten. Besonders in der Hinrunde sorgten sie Furore, als sie nach dem 12. Spieltag bereits vier Unentschieden auf dem Konto hatten. Hier war es immer wieder ein schmaler Grat zwischen Glück und Pech. Alle Spiele hätten durchaus verloren gehen können, aber genauso kann man auch festhalten, dass man in allen Partien genauso gut hätte siegen können. Eines der bittersten Beispiele aus der Hinrunde war aber sicherlich die Heimniederlage im Derby gegen die HG Saarlouis, als mit dem Schlusspfiff die Partie verlor, in der man zuvor nahezu über die komplette Spielzeit in Front lag. Trainer Danijel Grgic ließ zuletzt aber immer wieder durchblicken, dass aus seiner Sicht es die Mannschaft nicht geschafft hat, sich genug gegen den Abstieg zu stemmen und nicht am eigenen Maximum agiert hat. Auch wenn die Analyse sicherlich in gewissen Zügen zutreffend ist, spricht hier dennoch wohl die Enttäuschung aus Grgic das Unmögliche nicht möglich gemacht zu haben.

Umso erfreulicher ist es aber, dass beim letzten Heimspiel, das zwar ebenfalls verloren ging, ein schöner Abschluss vor dem eigenen Publikum zelebriert werden konnte. Verdiente Spieler, allen voran Kapitän und Urgestein Philip Wiese, wurden emotional verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet wurde Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin, den es in Richtung Heimatverein, HG Saarlouis, zieht. Kurotschkin kam als Saarlandligaspieler mit Grgic zusammen nach Zweibrücken. Sein Potential hatte er bereits in Saarlouis immer mal wieder angedeutet, wobei auch jedem klar war, dass noch ordentlich Luft nach oben ist. Kapitän Philip Wiese zeigte sich damals früh angetan von dem teilweise am Kreis etwas unbeholfen wirkenden Jungspund. Wiese verriet damals, dass Wladislaw noch nicht ganz die Sicherheit am Kreis hat, er aber einem, der so ackert, nahezu alles verzeiht. Den Vertrauensvorschuss, der Kurotschkin zuteilwurde, zahlte er schon bald zurück und noch mehr. Er entwickelte sich zu einem der besten saarländischen Kreisläufer und prägte die letzten drei Jahre der VTZ. Gemeinsam mit seinem Kapitän bildete Kurotschkin den Mittelblock in der Abwehr, dem Prunkstück der letzten Jahre im Zweibrücker Spiel. Auch im Angriff machte er Sprünge, die wohl in der Art nur die Wenigsten erwartet haben. Auf die Frage, was ihm als erstes einfällt, wenn er an die letzten drei Jahre zurückdenkt, antwortet Kurotschkin nur knapp „die Gemeinschaft und tiefe Freundschaften“. Es wird kaum jemanden überraschen, dass er den überraschenden Pokalsieg sowie die Meisterschaft in der Oberliga-RPS als schönsten Momente im VTZ-Trikot nennt. „Das waren zwei richtig geile Momente, wo wir als Mannschaft nochmals mehr zusammengewachsen sind.“

Am Samstag beim VfL Pfullingen wollen die Zweibrücker nochmals liefern und eine gute Leistung zeigen. Im Hinspiel dominierten die Pfullinger die Partie nahezu nach Belieben und gewannen am Ende hochverdient mit 32:38. Bester Werfer an diesem Abend war Pfullingens Marc Breckel, der sich über die gesamte Saison sehr treffsicher präsentiert. Mit 152 Toren ist er bester Werfer seines Teams und im Moment auf dem achten Rang der Torschützenliste zu finden. Wollen die Rosenstädter nicht erneut den Kürzeren ziehen, muss es ihnen gelingen den zweitbesten Angriff der Liga in den Griff zu kriegen. Lediglich der Tabellenzweite, die Reserve der Rhein-Neckar Löwen, kann mehr geschossene Tore aufweisen.

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive