• VTZ empfängt den HBW Balingen-Weilstetten II

    VTZ empfängt den HBW Balingen-Weilstetten II

    Die Handballer der VTZ empfangen am Samstag um 19 Uhr die Reserve der HBW Balingen-Weilstetten. Sechs Spieltage vor Schluss hat jede Partie Endspielcharakter. In den letzten beiden Partien schien dieser Druck jedoch die Mannschaft eher zu lähmen als zu beflügeln. Mit vier Punkten Rückstand zum rettenden Ufer sind die Chancen auf den Nichtabstieg seit dem letzten Wochenende auf ein Minimum geschrumpft. Wie auch immer es am Samstag bzw. am Ende der Saison aussieht, ist es jetzt dennoch wichtig eine Reaktion auf die letzten Auftritte zu zeigen. Read More
  • VTZ am Boden zerstört nach 26:36-Niederlage gegen den HCOB

    VTZ am Boden zerstört nach 26:36-Niederlage gegen den HCOB

    Der Vorjahresmeister der Oberliga-RPS, die VTZ Saarpfalz, kommt im Heimspiel gegen den HC Oppenweiler/Backnang nach der Pause böse unter die Räder. Mit 26:36 (15:16) verlieren sie am Ende sicherlich ein paar Tore zu hoch aber dennoch verdient die Partie und müssen den Traum vom Klassenerhalt langsam aber sicher ad acta legen. Die sonst so starke Abwehr konnte das agile und schnelle Spiel der Gäste nur phasenweise unterbinden, präsentierte sich aber zumeist zu löchrig. Bester Werfer der Saarpfälzer war Martin Mokris mit sieben Treffern. Read More
  • Zum Siegen verdammt

    Zum Siegen verdammt

    Die Luft wird dünner für die VTZ Saarpfalz in der 3. Liga Süd. Nach drei Niederlagen in Folge ist die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic auf den vorletzten Rang abgerutscht und braucht dringend Punkte. Am Sonntag um 17 Uhr empfangen die Rosenstädter den HC Oppenweiler/Backnang, der zurzeit den 12. Platz in der Süd-Staffel belegt. Im Hinspiel trennten sich die beiden Mannschaften 30:30, wobei die VTZ, die knapp 90 Sekunden vor dem Ende noch mit zwei Toren führte, im Nachhinein von einem verlorenen Punkt sprechen musste. Read More
  • VTZ verliert das Derby in Saarlouis

    VTZ verliert das Derby in Saarlouis

    Die Handballer der VTZ verlieren das Derby gegen die HG Saarlouis mit 29:24 (12:11). Bis weit in die zweite Hälfte war es eine Partie auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für den Favoriten aus Saarlouis. Dann aber setzten sich die Gastgeber vorentscheidend ab und sicherten sich am Ende auch verdient den Derbysieg. Die beiden besten Werfer der Partie waren Philip Leist bei der HGS und VTZ-Mannschaftskapitän Philip Wiese mit jeweils sieben Treffern. Read More
  • „Wir müssen dafür sorgen, dass die Halle ruhig wird“

    „Wir müssen dafür sorgen, dass die Halle ruhig wird“

    Am Freitag kommt es in der 3. Liga Süd zum Derby des Handballverbands Saar. Die beiden aktuell besten saarländischen Mannschaften, die HG Saarlouis und die VTZ Saarpfalz, treffen im direkten Duell aufeinander. Bereits das Hinspiel war es eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit dem besseren und sicherlich auch glücklicheren Ende für den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Auch für Freitag wird eine umkämpfte und spannende Begegnung erwartet. Anpfiff der Partie ist um 19:30 Uhr in der Stadtgartenhalle in Saarlouis. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Am Freitag kommt es in der 3. Liga Süd zum Derby des Handballverbands Saar. Die beiden aktuell besten saarländischen Mannschaften, die HG Saarlouis und die VTZ Saarpfalz, treffen im direkten Duell aufeinander. Bereits das Hinspiel war es eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit dem besseren und sicherlich auch glücklicheren Ende für den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Auch für Freitag wird eine umkämpfte und spannende Begegnung erwartet. Anpfiff der Partie ist um 19:30 Uhr in der Stadtgartenhalle in Saarlouis.

Es war die letzte Aktion des Hinspiels in Zweibrücken. Die HGS erzwingt einen letzten Freiwurf wenige Sekunden vor Ende der Partie aus guter zentraler Rückraumposition. Zuvor konnte der starke Patrick Schulz im Saarlouiser Tor den letzten Wurf von Tom Paetow entschärfen. Die Gäste stellen für Rückraumspieler Josip Grbavac einen Block und mit dem Schlusspfiff erzielt er den umjubelten Siegtreffer für den Favoriten. Es war die einzige Führung der Gäste in der zweiten Hälfte. Der VTZ blieben nur diverse Schulterklopfer und Aufmunterung für die starke Leistung, die am Ende nicht belohnt wurde. VTZ-Coach Danijel Grgic verbreitet vor der Partie am Freitagabend Optimismus und erklärt: „Ich habe ein gutes Gefühl. Wir haben genug Qualität um dort zu bestehen.“

Doch auch die HGS hat enorm viel Qualität und spielt bislang eine sehr starke Rückrunde. Nachdem die erste Partie des Jahres verloren ging, konnten zuletzt vier Siege in Folge gefeiert werden. Das war so in der Art nicht zu erwarten, da nach und nach Spieler ersetzt werden mussten, die den Verein verlassen haben wie Linkshänder Abadie, oder auch wegen Verletzungen, wie bei Lars Walz und Max Hartz. Erstaunlicher Weise steigerte sich die Leistung der Mannschaft von Philipp Kessler mit jedem Ausfall. „Die Ausfälle stören sie irgendwie nicht, denn sie spielen immer besser. Ich denke, dass sie sich jetzt besser eingespielt haben auf der einen Seite, und auf der anderen Seite mit Patrick Schulz und Motor Peter Walz zwei ausschlaggebende Leute in ihren Reihen haben.“ Schulz, der mit Darius Jonczyk eines der besten Torhütergespanne der Liga bildet, war neben Ivo Kucharik einer der beiden Faktoren, die hauptverantwortlich für den späteren Saarlouiser Erfolg waren.

Gerade für Grgic wird es eine besondere, wahrscheinlich sogar sehr emotionale, Partie, ein Treffen mit der eigenen Vergangenheit, unabhängig von Spielverlauf. Jahrelang war Danijel Grgic zu seinen Zeiten als Spieler das Gesicht und das Gehirn der Saarlouiser Bundesligamannschaft. Noch immer genießt er bei vielen Fans ein hohes Ansehen, fast schon Heldenstatus. „Ich habe immer versucht meine Leistung zu bringen, was oft geklappt hat, aber manchmal auch nicht. Ich habe mit der HGS viel Erfolg gehabt und natürlich macht es mich stolz, dass das Publikum meine Leistung zu schätzen weiß, auch jetzt, wo ich nicht mehr da bin. Diese Wertschätzung ist für mich eine riesengroße Auszeichnung“, sagt der ehemalige Profispieler. Bereits im Hinspiel konnte man diese tiefe Zuneigung der HGS-Fans Grgic gegenüber bei der Pressekonferenz nach der Partie sehen, als er noch minutenlang mit Standing Ovations und Sprechchören gefeiert wurde. Eine schöne Geste, die man heute im Sport nur noch selten erlebt. Auf die Frage, ob er überhaupt wisse, wo die Gästekabinen in der Stadtgartenhalle sind, antwortet er: „Ich kenne die Halle wie mein eigenes Zuhause. Ich weiß wo die Gästekabinen sind.“

Die HG Mania, wie sich der Fanclub des ehemaligen Zweitligisten nennt, ist bekannt für eine tolle Atmosphäre, die man so nicht oft findet. Danijel Grgic weiß aus eigener Erfahrung wie es ist vor so einer Kulisse zu spielen. „Ich denke, dass es in der 3. Liga sicherlich eine der geilsten Hallen ist zu spielen. Alles ist bisschen enger und die Tribüne geht über beiden Seiten. Es ist immer ordentlich was los. Es macht schon Spaß, aber unser Ziel muss es sein, dass die Halle ruhig wird“, gibt Grgic die Marschroute vor. Für viele seiner Jungs wird der Freitag mit wahrscheinlich einer mehr als gut gefüllten Stadtgartenhalle, sicherlich eine ganz neue und spezielle Erfahrung werden. Damit es eine Erfahrung wird an die man sich gerne zurückerinnert, bedarf es aber einer besseren Leistung als noch zuletzt. Auch wenn die Partie gegen den Spitzenreiter aus Konstanz nur knapp verloren ging, muss man aus Zweibrücker Sicht dennoch festhalten, dass mehr drin gewesen wäre. Um das Ziel Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren, werden dringend Punkte gebraucht. Der Tabellenvorletzte aus der Rosenstadt hat zwar nur zwei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer, doch der Trend sprach zuletzt klar für die beiden direkten Konkurrenten aus Willstätt und Neuhausen/Filder. „Wir wollen jetzt eine Serie starten, die es uns ermöglicht unser Saisonziel noch zu erreichen. Wir wollen unbedingt nächste Saison noch 3. Liga spielen.“

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive