• „Für mich persönlich war es eine enttäuschende Saison“

    „Für mich persönlich war es eine enttäuschende Saison“

    Das Abenteuer 3. Liga endet für die VTZ Saarpfalz nach nur einer Saison. Der Aufsteiger kann in der ersten Saisonhälfte noch gut mithalten. Zu Beginn der Rückrunde verlassen sie sogar kurzzeitig nach Siegen gegen die direkten Konkurrenten die Abstiegsränge. Dann aber verließ die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic das Glück. Nach dem letzten Saisonsieg gegen den TVS Baden-Baden holten die Saarpfälzer in den darauffolgenden zehn Spielen nur noch einen Punkt und stiegen am Ende als Tabellenfünfzehnter ab. Nächstes Jahr will man in der Oberliga-RPS wieder eine gute Runde spielen und zu alter Stärke zurückfinden. Read More
  • 1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Mannschaften

    1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Mannschaften

    Die Meisterschaften sind entschieden, die Saison ist vorbei. Dennoch nehmen die Highlights bei der VTZ Saarpfalz kein Ende. Am 25.05.2019 steht der 1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Jugendmannschaften in der Westpfalzhalle auf dem Programm. In den Jahrgängen der F-, E- und D-Jugend können sich die angehenden Handballstars untereinander messen. Anmeldungen zum Fohlen-Cup sind noch bis Dienstag möglich. Read More
  • Schiedsrichteranwärterlehrgang

    Schiedsrichteranwärterlehrgang

    Liebe Mitstreiter, wir, die VTZ-Handballer, haben seit vielen Jahren ein Defizit im Bereich der Schiedsrichter. Zur Zeit haben wir auch keinen Schiedsrichternachwuchs. Dies kostet uns viele Strafgebühren und in Zukunft eventuell auch Punkteabzüge für die 1. Mannschaft. Der HVS hat nun einen Schiedsrichteranwärterlehrgang für den 25. Mai 2019 angesetzt. Bitte informiert euch auf der HVS Internetseite unter https://www.hvsaar.de/portal/aus-und-fortbildung/schiedsrichter/. Die Schiedsrichterei ist eine der wenigen bezahlten Tätigkeiten im Ehrenamtsbereich unserer Sportart. Auch die Fahrtkosten werden erstattet. Wir bitten deshalb unsere Vorstandsmitglieder, Übungsleiter, Betreuer und Helfer: Schaut euch um, sprecht ältere und jüngere Handballer, auch Jugendliche und Eltern an, ob sie sich nicht ausbilden lassen wollen, um dem Verein und der Sportart zu helfen. Bedenkt: Ohne Schiedsrichter wird es in Zukunft kein Handball mehr geben! Bitte meldet euch per Email oder Telefon auf der Geschäftsstelle. Telefon: 06332 91014-0 E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! In der Hoffnung auf reges Interesse Read More
  • „Es war ein ordentliches Spiel“

    „Es war ein ordentliches Spiel“

    Die VTZ Saarpfalz verliert ihr letztes Saisonspiel mit 38:29 (20:13) beim VfL Pfullingen und beendet die Saison auf dem vorletzten Rang. In einer munteren und temporeichen Partie erwies sich die Offensive der Gastgeber als zu stark für die Saarpfälzer, die der wenig entgegen zu setzten hatten. Bester Zweibrücker Werfer war Tom Paetow mit zehn Treffern. Read More
  • Ein letztes Mal Drittliga-Luft schnuppern

    Ein letztes Mal Drittliga-Luft schnuppern

    Die VTZ Saarpfalz reist am letzten Spieltag der Saison nach Pfullingen, wo sie sich vorerst ein letztes Mal in der 3. Liga Südstaffel mit einem Gegner messen werden. Am Samstag um 19 Uhr gilt es noch einmal ans Limit zu gehen und sich hoffentlich mit einem Erfolgserlebnis aus der Klasse zu verabschieden. Nächste Saison greifen die Schützlinge von VTZ-Coach Danijel Grgic dann wieder in der Oberliga-RPS an. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

VTZ Turnerjahrmarkt A1 2019

Am Sonntag empfängt die VTZ Saarpfalz mit der HSG Konstanz das alles überragende Team der 3. Liga Süd. Unangefochten steht die Mannschaft von Trainer Daniel Eblen an der Ligaspitze und schreitet mit großen Schritten in Richtung des großen Ziels Meisterschaft. Im Duell des Spitzenreiters mit dem Tabellenvorletzten wird ein klarer Sieg des Favoriten erwartet. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr in der Westpfalzhalle.

Vor der Partie in Pforzheim war die Zweibrücker Welt noch in Ordnung. Nach zwei Siegen in Folge hatte man die Abstiegsränge verlassen und konnte mit einem Mini-Lauf im Rücken befreit bei der TGS Pforzheim aufspielen. Im Hinspiel überraschten zudem die Jungs von Danijel Grgic die TGS und ergatterten einen Punkt. Umso erstaunlicher ist wohl die Leistung zu bewerten, die die Zweibrücker in Pforzheim an den Tag gelegt haben. Viele zu viele Chancen wurden fahrlässig ausgelassen und auch die Anzahl an eigenen technischen Fehlern war viel zu hoch. Von Rückenwind nach zwei Siegen gegen die direkten Konkurrenten war nichts spüren. In den sozialen Medien wurde von einer stark verunsicherten Mannschaft geschrieben, die nur selten das andeutete, was sie stark macht. Dem noch nicht genug, waren auch die übrigen Ergebnisse aus Sicht der Rosenstädter denkbar ungünstig. Beide Verfolger, TSV Neuhausen/Filder und TV Willstätt, gewannen ihre Partien und zogen nach Punkten mit den Saarpfälzern gleich. Alle drei Mannschaften haben jeweils 12 Punkte auf der Habenseite, was zu einem Vergleich innerhalb der Mannschaften führt, den die VTZ verliert und deswegen auch direkt wieder auf den vorletzten Rang abrutscht. Eine Reaktion auf die letzte Partie wird von der Mannschaft erwartet. Doch wenn der Ligaprimus zu Besuch kommt, wird weitaus mehr als eine Reaktion von Nöten sein, um die Punkte zu ergattern.

„Wir blicken positiv nach vorne. An guten Tagen können wir auch mit solchen Teams mithalten und sie ärgern, was auf jeden Fall unser Ziel ist“, sagt Wladislaw Kurotschkin, der in Pforzheim studienbedingt gefehlt hatte. Auch wenn der Kreisläufer selbst etwas angeschlagen ist, geht er davon aus, dass alle Spieler am Wochenende einsatzbereit sind. Doch sie müssen noch viel mehr als nur bereit sein für Sonntag. Um die HSG Konstanz zu ärgern oder gar zu überraschen muss Einiges passen. Der HSG wurde schon vor der Saison die Favoritenrolle von vielen Beobachtern zugewiesen. Und sie wissen dem im besonderen Maße gerecht zu werden. In nahezu allen Bereichen ist die HSG Konstanz in der absoluten Spitze der 3. Liga Süd zu finden, was nicht nur auf die Mannschaft bezogen werden darf. Sie haben den höchsten Zuschauerschnitt der Liga und auch das Umfeld, die Jugendabteilung oder das Marketing sind eine Klasse für sich. Dieser Verein hat sich seine Ausnahmestellung in der 3. Liga Süd hart erarbeitet und steht vollkommen zurecht da, wo sie jetzt sind. Ein Aufstieg in die 2. Liga, aus der sie vergangene Runde abgestiegen sind, wäre der logische nächste Schritt.

Das Spielermaterial, über das die HSG verfügt, wird Woche für Woche den hohen Ansprüchen gerecht. So zum Beispiel der zweitbeste Torschütze der Liga, Paul Kaletsch, oder auch Torhüter Simon Tölke, um nur zwei aus vielen herausragenden Spielern zu nennen. Die Mannschaft nur auf die zwei Personen zu reduzieren wäre zu einfach und würde keinesfalls dem starken Kader gerecht werden. Schon vor dem ersten Aufeinandertreffen in der Hinrunde sprach VTZ-Coach Danijel Grgic davon, dass aus seiner Sicht die HSG Konstanz den besten Kader der Liga hat. Mit dieser Meinung steht er keinesfalls alleine da.

Was kann man von der VTZ jetzt erwarten? Ein Sieg ist auch für kühnsten Optimisten wohl kaum vorstellbar. Was man aber auf jeden Fall erwarten kann, ist, dass die Handballer der VTZ wieder ihr anderes Gesicht zeigen, als noch letzten Samstag in Pforzheim. Dafür ist es wichtig eine bessere Effektivität in den eigenen Angriff zu bringen, als auch die eigene Fehlerzahl deutlich zu minimieren. Nur wenn alle Spieler am absoluten Limit agieren, kann die Partie zumindest offen gestaltet werden. Genau hier sieht auch Kurotschkin die eigene Chance. „Wenn die Partie möglichst lange offen halten können, können wir vielleicht mit unserem Publikum im Rücken die HSG auch mehr als nur ärgern“, zeigt sich der sympathische Kreisläufer keineswegs eingeschüchtert von der Übermacht der 3. Liga Süd.

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive