• VTZ verliert und steigt ab

    VTZ verliert und steigt ab

    Das letzte Fünkchen Hoffnung ist erloschen. Die VTZ Saarpfalz steigt am drittletzten Spieltag endgültig aus der 3. Liga ab. Das 34:27 (16:13) beim TSB Heilbronn-Horkheim war ein Spiegelbild der gesamten Runde. Bis in die 38. Minute konnte der Aufsteiger ganz passabel mithalten, ehe die Konzentration nachließ und die Gastgeber entscheidend davonzogen. Bester Werfer der VTZ war Tom Paetow mit sieben Treffern. Read More
  • Kann die VTZ den TSB Heilbronn-Horkheim erneut überraschen?

    Kann die VTZ den TSB Heilbronn-Horkheim erneut überraschen?

    Rein rechnerisch sind Handballer der VTZ Saarpfalz noch nicht abgestiegen, doch bei fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer bei nur noch drei Spielen ist der Zug mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit abgefahren. Am Samstag führt sie ihr Weg nach Heilbronn-Horkheim, wo sie um 20 Uhr auf den TSB Heilbronn-Horkheim treffen. Im Hinspiel konnte die Mannschaft von Danijel Grgic den Favoriten nicht nur ärgern, sondern auch mit 26:25 besiegen. Ein erneuter Erfolg wäre der VTZ zu wünschen, wobei die letzten Ergebnisse nur wenig Grund zur Hoffnung geben. Read More
  • Dominik Rifel schließt sich erneut der VTZ an

    Dominik Rifel schließt sich erneut der VTZ an

    Die VTZ Saarpfalz kann den nächsten Neuzugang für die kommende Runde vermelden. Mit Dominik Rifel kehrt ein alter Bekannter nach einjähriger Abstinenz zurück zu den Rosenstädtern. Rifel hat vor seinem Wechsel zur HG Saarlouis mit den Zweibrückern alles gewonnen, was es zu gewinnen gab und möchte nächste Saison am liebsten dort weitermachen, wo er aufgehört hat. Read More
  • TSG-Keeper Schlingmann überragt alle

    TSG-Keeper Schlingmann überragt alle

    Die VTZ Saarpfalz kann im Pfalzderby mit der TSG Haßloch nur eine Halbzeit lang die Partie offen halten. Zu Beginn der zweiten Hälfte nutzen die Gäste die vielen Fehlwürfe der Gastgeber rigoros aus und setzen sich ab. Am Ende feiern sie einen ungefährdeten 22:27-Auswärtssieg. Der alles überragende Spieler an diesem Abend war TSG-Keeper Daniel Schlingmann, der gerade in den zweiten 30 Minuten über sich hinaus wuchs und der entscheidende Faktor für den Sieg wurde. Bester Werfer der Partie war Martin Mokris mit acht Treffern. Read More
  • Im Pfalzderby um die letzte Chance kämpfen

    Im Pfalzderby um die letzte Chance kämpfen

    Die Lage der Handballer der VTZ ist vier Spieltage vor Rundenende fast aussichtslos. Das große Ziel Klassenerhalt ist in weite Ferne gerückt. Nur ein Wunder mit vier Siegen in Folge kann den Traum noch am Leben halten. Am Samstag empfangen sie um 19 Uhr die TSG Haßloch zum Pfalzderby. Die TSG hingegen hat seit dem letzten Spieltag das Minimalziel Klassenerhalt sicher in der Tasche und kann befreit aufspielen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die VTZ fährt bei ihrem Auswärtsspiel beim punktgleichen und ebenso abstiegsbedrohten TV Willstätt zwei enorm wichtige Punkte ein. Beim 18:22 (8:12) zeigen sich die Zweibrücker Handballer hochkonzentriert und gewinnen am Ende hochverdient diese so wichtige Partie. Grgic schwärmt nach der Partie von der überragenden Deckung seiner Mannschaft, die in Yannic Klöckner noch einen ganz starken Rückhalt hatte. Beste Zweibrücker Torschützen in einer torarmen Partie waren Kapitän Philip Wiese und Tomas Kraucevicius mit jeweils vier Treffern.

„Eine über 60 Minuten überragende Abwehr und ein starker Yannic im Tor waren heute ausschlaggebend für den Erfolg. Unabhängig davon, dass wir hier und da etwas geschwächelt haben, war der Sieg dennoch nie gefährdet, weil wir uns auf unsere Abwehr und Torhüter immer verlassen konnten“, schwärmte VTZ-Coach Danijel Grgic nach der Partie. Trotz all des Lobes fand Grgic auch Punkte, die ihm nicht so gefallen haben und erklärt: „Wir hätten auch noch höher gewinnen können, waren aber bei einigen Entscheidungen und Torwürfen nicht auf der Höhe. Wir haben zu viele glasklare Chancen ausgelassen.“ Nach der Niederlage in der Vorwoche gegen den TSV Neuhausen/Filder gerieten die Zweibrücker schon früh in der Rückrunde etwas unter Zugzwang. Eine erneute Niederlage, hätte die Chancen auf den Klassenerhalt weiter minimiert. Doch die Mannschaft um Kapitän Philip Wiese zeigte die richtige Reaktion und nahm den Kampf an – mit Erfolg.

Die Gastgeber aus Willstätt, die in der Winterpause zwei neue Spieler als Reaktion auf die Verletzungsmisere verpflichtet haben und mit Marco Schiemann noch einen neuen Trainer präsentierten, ging zunächst mit 1:0 (5.) und 2:1 (9.) in Führung. Schon früh konnte man erahnen, dass man ein Torfestival heute nicht zu erwarten brauchte. Die VTZ drehte nach Treffern von Tom Paetow und Tomas Kraucevicius die Partie und ging mit 2:3 (13.) in Führung. Bis zum 4:4 in der 16. Spielminute war es eine gänzlich ausgeglichene Partie. In der Folge aber übernahmen die Rosenstädter so langsam aber sicher das Kommando, ohne jedoch wirklich Profit daraus zu schlagen. Beim Stand von 6:7 (22.) tritt Daniel Schliedermann zum Siebenmeter an, kann aber diesen nicht verwerten. Laurynas Petrusis und Richard Wilga erhöhen auf 6:9 (24.) und zwingen TVW-Trainer Marco Schiemann dazu eine Auszeit zu nehmen. Wenig später verkürzen seine Jungs auf 7:9, woraufhin auch Grgic eine Auszeit nimmt. Seine Jungs bauen unmittelbar danach den Vorsprung auf 7:11 aus und gehen wenig später mit einer hochverdienten 8:12-Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause geriet der Zweibrücker Sieg zwei Mal kurz ins Wanken. Zunächst verkürzten die Gastgeber auf 13:14 (40.) und zwangen so Grgic früh zu einer Kurskorrektur. Seine Jungs zogen wieder etwas an und setzten sich erneut auf 13:16 (46.) ab. Die Hausherren aus Willstätt gaben sich aber keineswegs auf und nutzten eine doppelte Unterzahl der Gäste aus Zweibrücken, um den Rückstand erneut auf 16:17 zu verkürzen. Für mehr sollte es allerdings nicht reichen, denn die VTZ ließ jetzt erneut in der Abwehr so gut wie gar nichts zu und entschied in der 58. Minute nach einem Treffer von Philip Wiese zum 16:21 die Partie zu ihren Gunsten. Hätte der Vorjahresmeister der Oberliga-RPS seine Chancen, gerade im Gegenstoß, etwas kaltschnäuziger genutzt, wäre wohl ein noch viel klarer Erfolg möglich gewesen. Doch auch mit schwacher Trefferquote ließen sie mehr oder weniger nichts anbrennen und feierten im Anschluss ausgelassen einen immens wichtigen 18:22-Erfolg.

„Wir haben versucht etwas die Kreise von Schliedermann einzuengen und haben dafür mit Tom auf der Eins gespielt, der seine Sache sehr gut gemacht hat“, erklärte Grgic den cleveren Schachzug gegen die Schaltzentrale des TV Willstätt. „Heute hat es richtig Spaß gemacht die Jungs in der Abwehr zu sehen. Das war mit einer super Einstellung, vielen Emotionen und auch einer gewissen Härte in den Zweikämpfen. Wir wissen, dass es nur in kleinen Schritten nach vorne geht und ein erster ist uns heute gelungen. Jetzt gilt es das nächste Woche gegen Baden-Baden zu bestätigen“, richtet Grgic bereits unmittelbar nach Abpfiff seinen Blick nach vorne auf die kommende Aufgabe.

Für die VT Zweibrücken-Saarpfalz spielten:

Yannic Klöckner, Christian Ruppert im Tor, Philip Wiese 4, Tomas Kraucevicius 4, Richard Wilga 3, Laurynas Petrusis 3, Dusan Maric 2/2, Tom Paetow 2, Martin Mokris 2/1, Wladislaw Kurotschkin 2, Rade Radenovic, Jacob Brauns, Robin Schweitzer, Tobias Stauch

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive