• VTZ verzweifelt am eigenen Angriff und verliert in Pforzheim

    VTZ verzweifelt am eigenen Angriff und verliert in Pforzheim

    Nach zwei Siegen in Folge landen die Handballer der VTZ wieder unsanft auf dem Boden der Tatsachen. Mit 31:23 (17:13) verlieren sie bei der TGS Pforzheim und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen nicht am eigenen Limit gespielt zu haben. Bester Werfer des Aufsteigers war Martin Mokris mit sieben Treffern. Read More
  • „Ich denke, an guten Tagen können wir mit fast allen Teams mithalten“

    „Ich denke, an guten Tagen können wir mit fast allen Teams mithalten“

    Die Zuversicht bei den Handballern der VTZ ist zurück. Nach zwei Siegen in Folge haben sie die Abstiegsränge verlassen und können den Klassenerhalt wieder als realistisches Unterfangen ansehen. Am Samstag geht es zur TGS Pforzheim, die am vergangenen Wochenende den Wahnsinnslaufs der HSG Konstanz von 15 Siegen in Folge unterbrechen konnte. Im Kampf David gegen Goliath sollte den Zweibrückern aber vor allem das Hinspiel Mut machen. Hier konnte Aufsteiger den Favoriten überraschen und ergatterte einen verdienten Punkt. Read More
  • Die VTZ siegt im Kellerduell und verlässt die Abstiegsränge

    Die VTZ siegt im Kellerduell und verlässt die Abstiegsränge

    Die Handballer der VTZ gehen als großer Gewinner aus diesem Spieltag in der 3. Liga Süd. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Sandweier mühen sich die Zweibrücker zu einem 28:24 (12:12). Durch den gleichzeitigen Erfolg des TV Willstätt beim TSV Neuhausen/Filder klettern die Saarpfälzer auf den 13. Rang, den ersten Nichtabstiegsplatz. Bester Werfer der Partie war einmal mehr Tom Paetow mit neun Treffern, der nur noch vom herausragenden Tomas Kraucevicius überragt wurde. Read More
  • Gegen Baden-Baden raus aus der Abstiegszone - Bach kommt für den Kreis

    Gegen Baden-Baden raus aus der Abstiegszone - Bach kommt für den Kreis

    Die Handballer der VTZ haben mit ihrem Sieg beim TV Willstätt die eigene Chance auf den Klassenerhalt erheblich verbessert. Nicht nur, dass sie mit diesem Sieg wieder gleichzogen sind mit dem TSV Neuhausen/Filder, der zurzeit auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht, sondern zeitgleich konnte auch der direkte Vergleich mit dem ebenfalls in Abstiegsnot befindlichen TVW dadurch gewonnen werden. Am Sonntag soll gegen den Tabellenletzten, den TVS 1907 Baden-Baden, der nächste Schritt gemacht werden. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr in der Westpfalzhalle. Read More
  • Überragende Abwehr und ein starker Klöckner im Tor sichern der VTZ zwei immens wichtige Punkte

    Überragende Abwehr und ein starker Klöckner im Tor sichern der VTZ zwei immens wichtige Punkte

    Die VTZ fährt bei ihrem Auswärtsspiel beim punktgleichen und ebenso abstiegsbedrohten TV Willstätt zwei enorm wichtige Punkte ein. Beim 18:22 (8:12) zeigen sich die Zweibrücker Handballer hochkonzentriert und gewinnen am Ende hochverdient diese so wichtige Partie. Grgic schwärmt nach der Partie von der überragenden Deckung seiner Mannschaft, die in Yannic Klöckner noch einen ganz starken Rückhalt hatte. Beste Zweibrücker Torschützen in einer torarmen Partie waren Kapitän Philip Wiese und Tomas Kraucevicius mit jeweils vier Treffern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

VTZ Kinderfasching

VTZ Kinderfasnacht 2019

Die VTZ Saarpfalz verliert zum Jahresauftakt auswärts beim TSV Neuhausen/Filder mit 29:27 (12:13) und bleibt damit auf dem vorletzten Rang der 3. Liga Süd. In der ersten Halbzeit sah noch alles gut aus für die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic, doch in der zweiten Hälfte setzten sich die Hausherren früh ab und brachten am Ende diesen Vorsprung auch über die Zeit. Bester Torschütze der Partie war der Zweibrücker Martin Mokris mit neun Treffern.

„Es war das erwartet schwere Spiel. Wie im Hinspiel begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe“, sagte VTZ-Coach Danijel Grgic nach der Partie. Im Vergleich zum 36:36 aus dem Hinspiel in Zweibrücken gab es aber bedeutend weniger Tore zu bestaunen. Das lag an zwei guten Abwehrreihen, die das Niveau aber nicht über die gesamte Spielzeit halten konnten. Nach ausgeglichener Anfangsphase setzten sich die Hausherren in der achten Spielminute nach einem Treffer von Daniel Roos auf 6:4 ab. Nach dem zwischenzeitlichen 7:5 (10.) übernahmen die Zweibrücker die Kontrolle über die Partie. Nach Treffern von Philip Wiese, zwei Mal Martin Mokris und Tom Paetow führten die Saarpfälzer urplötzlich mit 7:9 (15.). „Die Abwehr stand in dieser Phase gut und Yannic hat ein paar Bälle gehalten“, sagte Grgic. TSV-Trainer Eckard Nothdurft fackelte nicht lange und unterbrach den Lauf der Gäste mit einer Auszeit. Zudem stellte er die 6:0-Abwehr um in eine 5:1, was die Zweibrücker in der Folge etwas hemmte. In der 20. Minute glichen die Gastgeber nach einem Treffer von Louis Mönch zum 10:10 aus. Grgic hatte genug gesehen und versuchte ebenfalls mit einer Auszeit seiner Mannschaft neue Impulse zu geben. Das misslang im ersten Moment, denn erneut Mönch war es zu verdanken, dass die Hausherren in Front gingen (11:10, 21.). Doch dann aber zeigte die Auszeit ihre Wirkung, denn die Zweibrücker wurden stärker und gingen mit 11:13 (29.) in Front. „Schade, dass wir in der Schlussphase der ersten Hälfte nicht abgezockt genug waren. Wir hätten auch mit einem drei oder vier Tore Vorsprung in die Halbzeit gehen können“, bemängelte Grgic die Chancenverwertung. Es kommt wie es kommen muss. Die Hausherren verkürzen 30 Sekunden vor dem Ende auf 12:13, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste, die sehr bissig und aggressiv aus der Halbzeit kamen. In der 40. Minute führten sie bereits mit 19:15. Wie auch bei der Weltmeisterschaft verteilten auch bei dieser Partie die Schiedsrichter viele Zeitstrafen, die teilweise sicher zu hart waren. „Für jede Kleinigkeit gab es da ein Zeitstrafe“, monierte Grgic nach der Partie. Seine Jungs bekamen insgesamt neun aufgebrummt und waren damit insgesamt 18 Minuten in Unterzahl. Kapitän Philip Wiese, der wohl kaum durch seine harte Gangart bekannt ist, handelt sich gleich drei ein und konnte ab Mitte der zweiten Hälfte nicht mehr eingreifen. Grgics Jungs bewiesen aber einmal mehr ihr großes Kämpferherz und gaben sich zu keiner Phase geschlagen.  Angeführt von den beiden sehr agilen und treffsicheren Rückraumspielern Martin Mokris und Tom Paetow, konnten aber den Vorsprung keineswegs verkürzen, was vor allem an einer insgesamt schwachen Wurfausbeute lag. „Wir haben es dem gegnerischen Torhüter meiner Meinung nach zu einfach gemacht. Außerdem haben wir es auch in den Überzahlsituationen nicht gut genug gemacht. Zu oft war es einfach zu statisch was wir im Angriff geboten haben“, zeigte sich Grgic äußerst unzufrieden. In der 57. Spielminute beim Stand von 28:24 für die Gastgeber, hätte wohl noch kaum einer was auf die Zweibrücker gesetzt. Doch etwas weniger als 30 Sekunden vor dem Ende verkürzt der Aufsteiger aus der Rosenstadt auf 28:27 nach einem Treffer von Tomas Kraucevicius, der ansonsten in dieser Partie, ebenso wie die ganze rechte Seite, etwas blass blieb. Leider war es aus Zweibrücker Sicht der VTZ nicht vergönnt noch einen Punkt zu entführen. Wenige Sekunden vor dem Ende entscheidet Philipp Keppeler mit seinem Treffer zum 29:27 die Partie für seine Farben.

„Es bleibt uns jetzt nichts anderes übrig als weiter zu trainieren und weiter zu machen. Nächsten Sonntag geht es nach Willstätt. Da haben wir nichts zu verlieren“, sagte Grgic knapp der Partie. Der Start ins Handballjahr 2019 war jetzt denkbar schlecht. Doch noch ist genug Zeit die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Für die VT Zweibrücken-Saarpfalz spielten:

Yannic Klöckner, Christian Ruppert im Tor, Martin Mokris 9/4, Tom Paetow 8, Tomas Kraucevicius 4, Wladislaw Kurotschkin 2, Rade Radenovic 1, Philip Wiese 1, Dusan Maric 1, Richard Wilga 1, Jacob Brauns, Laurynas Petrusis, Robin Schweitzer, Tobias Stauch

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive