• „Für mich persönlich war es eine enttäuschende Saison“

    „Für mich persönlich war es eine enttäuschende Saison“

    Das Abenteuer 3. Liga endet für die VTZ Saarpfalz nach nur einer Saison. Der Aufsteiger kann in der ersten Saisonhälfte noch gut mithalten. Zu Beginn der Rückrunde verlassen sie sogar kurzzeitig nach Siegen gegen die direkten Konkurrenten die Abstiegsränge. Dann aber verließ die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic das Glück. Nach dem letzten Saisonsieg gegen den TVS Baden-Baden holten die Saarpfälzer in den darauffolgenden zehn Spielen nur noch einen Punkt und stiegen am Ende als Tabellenfünfzehnter ab. Nächstes Jahr will man in der Oberliga-RPS wieder eine gute Runde spielen und zu alter Stärke zurückfinden. Read More
  • 1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Mannschaften

    1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Mannschaften

    Die Meisterschaften sind entschieden, die Saison ist vorbei. Dennoch nehmen die Highlights bei der VTZ Saarpfalz kein Ende. Am 25.05.2019 steht der 1. Sparkassen Fohlen-Cup für männliche und gemischte Jugendmannschaften in der Westpfalzhalle auf dem Programm. In den Jahrgängen der F-, E- und D-Jugend können sich die angehenden Handballstars untereinander messen. Anmeldungen zum Fohlen-Cup sind noch bis Dienstag möglich. Read More
  • Schiedsrichteranwärterlehrgang

    Schiedsrichteranwärterlehrgang

    Liebe Mitstreiter, wir, die VTZ-Handballer, haben seit vielen Jahren ein Defizit im Bereich der Schiedsrichter. Zur Zeit haben wir auch keinen Schiedsrichternachwuchs. Dies kostet uns viele Strafgebühren und in Zukunft eventuell auch Punkteabzüge für die 1. Mannschaft. Der HVS hat nun einen Schiedsrichteranwärterlehrgang für den 25. Mai 2019 angesetzt. Bitte informiert euch auf der HVS Internetseite unter https://www.hvsaar.de/portal/aus-und-fortbildung/schiedsrichter/. Die Schiedsrichterei ist eine der wenigen bezahlten Tätigkeiten im Ehrenamtsbereich unserer Sportart. Auch die Fahrtkosten werden erstattet. Wir bitten deshalb unsere Vorstandsmitglieder, Übungsleiter, Betreuer und Helfer: Schaut euch um, sprecht ältere und jüngere Handballer, auch Jugendliche und Eltern an, ob sie sich nicht ausbilden lassen wollen, um dem Verein und der Sportart zu helfen. Bedenkt: Ohne Schiedsrichter wird es in Zukunft kein Handball mehr geben! Bitte meldet euch per Email oder Telefon auf der Geschäftsstelle. Telefon: 06332 91014-0 E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! In der Hoffnung auf reges Interesse Read More
  • „Es war ein ordentliches Spiel“

    „Es war ein ordentliches Spiel“

    Die VTZ Saarpfalz verliert ihr letztes Saisonspiel mit 38:29 (20:13) beim VfL Pfullingen und beendet die Saison auf dem vorletzten Rang. In einer munteren und temporeichen Partie erwies sich die Offensive der Gastgeber als zu stark für die Saarpfälzer, die der wenig entgegen zu setzten hatten. Bester Zweibrücker Werfer war Tom Paetow mit zehn Treffern. Read More
  • Ein letztes Mal Drittliga-Luft schnuppern

    Ein letztes Mal Drittliga-Luft schnuppern

    Die VTZ Saarpfalz reist am letzten Spieltag der Saison nach Pfullingen, wo sie sich vorerst ein letztes Mal in der 3. Liga Südstaffel mit einem Gegner messen werden. Am Samstag um 19 Uhr gilt es noch einmal ans Limit zu gehen und sich hoffentlich mit einem Erfolgserlebnis aus der Klasse zu verabschieden. Nächste Saison greifen die Schützlinge von VTZ-Coach Danijel Grgic dann wieder in der Oberliga-RPS an. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

VTZ Turnerjahrmarkt A1 2019

Am Samstagabend um 19 Uhr wird der letzte Spieltag der Hinrunde in der 3. Liga Süd angepfiffen. Die VTZ Saarpfalz empfängt in der heimischen Westpfalzhalle den VfL Pfullingen, der derzeit den neunten Rang in der Tabelle belegt. Die Zielsetzung der VTZ ist ganz klar. Mit einem Sieg soll der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ausgebaut oder zumindest gehalten werden.

Das Handballjahr 2018 neigt sich dem Ende, genauso wie die Hinrunde der 3. Liga Süd. Klammert man die Partie in Kornwestheim mal aus, kann man sicherlich sagen, dass sich die Zweibrücker in den letzten Spielen gut weiterentwickelt haben und in der Liga angekommen sind. Auch wenn die Ausbeute bislang nicht den eigenen Wünschen entspricht, war es bis zu diesem Zeitpunkt sicherlich eine Vorrunde, die den VTZ-Fans gut gefallen hat. Einer der Spieler, die das Rampenlicht nicht unbedingt suchen, aber dennoch enormen Wert für die Mannschaft von VTZ-Trainer Danijel Grgic haben, ist sicherlich der junge slowakische Linksaußen Richard Wilga. Letztes Jahr wechselte er während der Runde zur VTZ und deutete schnell sein Potential an. Leider fehlte ihm immer wieder die Konstanz in seinem Spiel. Vor seiner ersten Saison in der 3. Liga machte es sich Wilga zum Ziel endlich zu zeigen, wozu er in der Lage ist. Er investierte viel Arbeit und verbesserte unter anderem seine Physis auf bemerkenswerte Art und Weise. Dieser Einsatz machte sich auch bezahlt. Im Umfeld der VTZ ist man sich einig, dass er einen guten Schritt nach vorne gemacht hat. Auch wenn er keiner der Lautsprecher der Mannschaft ist, ist er aus dieser Truppe nicht wegzudenken und marschiert Spiel für Spiel auf der linken Außenbahn. „Ich denke, dass ich im Moment ganz gut spiele, aber ich weiß auch, dass ich noch besser spielen kann“, weiß der zurückhaltende Slowake seine Situation richtig einzuschätzen. Aus Sicht seiner Gegenspieler kann man diese Aussage nur als Drohung verstehen. Ähnlich wie er sich im Spiel in den Dienst der Mannschaft stellt, selbst dann, wenn er mal weniger Zuspiele erhält, formuliert er auch seinen persönlichen Wunsch. „Ich möchte mit der Mannschaft die Klasse halten und persönlich möchte ich natürlich auch einen Teil dazu beitragen, dass es am Ende klappt“, sagt Wilga.

Mit dem Stress und der Herausforderung um den Klassenerhalt zu kämpfen muss sich der VfL Pfullingen diese Saison nicht abgeben. Mit sieben Siegen und sieben Niederlagen belegen sie derzeit den neunten Rang. Nach oben wie auch nach unten passiert mittelfristig erstmal nicht viel voraussichtlich. Der VfL Pfullingen hat eine in vielerlei Hinsicht sehr interessante Mannschaft. Mit Frederick Griesbach haben sie Beispielsweise den jüngsten Trainer aller 3. Liga Mannschaften. Mit gerade mal 29 Jahren ist der Student und A-Schein-Inhaber mit Pfullingen gut in die Runde gestartet und konnte am vierten Spieltag sensationell die HSG Konstanz, den Ligaprimus, auswärts besiegen. Insgesamt besticht der Tabellenneunte durch eine starke Offensive, die immer wieder mit vielen Toren auf sich aufmerksam macht. Das geschieht aber oftmals auf Kosten der Defensive, denn da präsentiert sich die Mannschaft von Griesbach zu oft nicht wirklich Sattelfest. Die besten Torschützen sind Marc Breckel mit 74 Treffern und Youngster Niklas Roth mit 69. Die beiden letzten Partien gegen Fürstenfeldbruck und den Aufsteiger aus Sandweier konnten beide zuhause siegreich gestaltet werden. Die beiden Auswärtsspiele zuvor gingen hingegen teilweise klar verloren. Aus Sicht der VTZ darf man hoffen, dass sie am Samstag ihr Auswärts-Gesicht der letzten Partien zeigen.

Die direkten Konkurrenten, wie Willstätt oder Neunhausen/Fildern, die zwei Punkte hinter den Rosenstädtern liegen, sowie der HC Oppenweiler/Backnang, einen Punkt und Platz vor der VTZ, haben alle schwere Auswärtsspiele zu bestreiten. Mit einem Sieg könnte die VTZ bei optimalem Verlauf nicht nur den Vorsprung auf die Abstiegsplätze vergrößern, sondern vielleicht sogar noch einen Platz nach oben klettern. Das sollte Anreiz genug sein mit einer couragierten und leidenschaftlichen Leistung in die Partie zu gehen.

Eine Veränderung wird es kurzfristig im Kader der Saarpfälzer geben. VTZ-Rückraumspieler Alexey Wetz steht Trainer Danijel Grgic zukünftig nicht mehr zur Verfügung. Der Vertrag von Wetz wurde mit sofortiger Wirkung auf eigenen Wunsch einvernehmlich aufgelöst. „Die Entscheidung ist mir vor allem wegen der Mannschaft nicht leicht gefallen, weil ich mit ein paar Jungs schon einige Jahre zusammenspiele und wir sehr gute Freunde geworden sind. Da ich aber zuletzt immer weniger Einsatzzeiten hatte und keine sportliche Zukunft mehr gesehen habe, verbunden mit dem großen Aufwand, der trotzdem damit einherging, habe ich mich mit dem Vorstand auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. Ich möchte mich aber an dieser Stelle vor allem den Betreuern und der Mannschaft für eine tolle Zeit bedanken und wünsche allen viel Erfolg für die restliche Saison“, erklärte Wetz seine Beweggründe für den vorzeitigen Ausstieg aus seinem Vertrag. „Wir danken Alexey für die guten gemeinsamen Jahre. Er hat uns mit seinen Toren viel Freude bereitet und deshalb möchten wir ihm auch keine Steine in den Weg legen“, gab VTZ-Vorstand Klaus Biehl zu Protokoll.

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive