• VTZ zieht im Offensivspektakel den Kürzeren

    VTZ zieht im Offensivspektakel den Kürzeren

    Nichts wurde es aus dem erhofften Heimerfolg zum Abschluss der Hinrunde. Die VTZ Saarpfalz unterlag gestern Abend gegen den VfL Pfullingen zuhause mit 32:38 (16:21), bleibt aber weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz der 3. Liga Süd. Überragende Akteure am gestrigen Abend waren Daniel Schlipphak im Tor des VfL sowie Linksaußen Marc Breckel, der mit zehn Treffern bester Torschütze der Partie war. Read More
  •  VTZ empfängt zum Hinrundenabschluss den VfL Pfullingen

    VTZ empfängt zum Hinrundenabschluss den VfL Pfullingen

    Am Samstagabend um 19 Uhr wird der letzte Spieltag der Hinrunde in der 3. Liga Süd angepfiffen. Die VTZ Saarpfalz empfängt in der heimischen Westpfalzhalle den VfL Pfullingen, der derzeit den neunten Rang in der Tabelle belegt. Die Zielsetzung der VTZ ist ganz klar. Mit einem Sieg soll der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ausgebaut oder zumindest gehalten werden. Read More
  • Nichts zu holen beim Vorjahresmeister

    Nichts zu holen beim Vorjahresmeister

    Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage, hat es die Zweibrücker Handballer in Kornwestheim wieder erwischt. Der Aufsteiger konnte gegen den Vorjahresmeister bis Mitte der zweiten Halbzeit ganz gut mithalten, ehe sich dann die stark besetzten Kornwestheimer entscheidend absetzen konnten. Das 33:25 (15:12) war laut Trainer Danijel Grgic auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Bester VTZ-Schütze war einmal mehr Tom Paetow mit acht Treffern. Read More
  • „Wir können befreit aufspielen“

    „Wir können befreit aufspielen“

    Für die Handballer der VTZ geht es am Samstag um 20 Uhr zum Vorjahresmeister der 3. Liga Staffel Süd. Der SV Salamander Kornwestheim konnte bislang aber nicht an die Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen und findet sich im Tabellenmittelfeld wieder. Dass die Mannschaft von SVK-Trainer Alexander Schur immer noch zur absoluten Spitze zu zählen ist, belegen einige sehr knappe Niederlagen. Beide Mannschaften wollen zum Ende der Hinrunde nochmals Punkte sammeln um sich noch die eine oder andere Position nach oben zu arbeiten. Read More
  • VTZ mit Sensationscoup gegen den TSB Heilbronn-Horkheim

    VTZ mit Sensationscoup gegen den TSB Heilbronn-Horkheim

    Es ist endlich geschafft. Die Handballer der VTZ konnten nach dem mehr als überraschenden 26:25 (9:9) Heimsieg gegen den TSB Heilbronn-Horkheim den ersten Heimsieg in der 3. Liga Süd feiern. Gegen den Tabellendritten zeigte die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic, der seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert hat, eine sehr ansprechende und kämpferisch einwandfreie Leistung und belohnte sich mit zwei verdienten Punkten. Ganz stark präsentierten sich am Sonntagabend vor allem Torhüter Yannic Klöckner sowie der neunfache Torschütze Martin Mokris. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage, hat es die Zweibrücker Handballer in Kornwestheim wieder erwischt. Der Aufsteiger konnte gegen den Vorjahresmeister bis Mitte der zweiten Halbzeit ganz gut mithalten, ehe sich dann die stark besetzten Kornwestheimer entscheidend absetzen konnten. Das 33:25 (15:12) war laut Trainer Danijel Grgic auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Bester VTZ-Schütze war einmal mehr Tom Paetow mit acht Treffern

„Im Endeffekt war alles wie immer. Wir haben gut und ordentlich das Spiel eröffnet. Dann fallen wir wieder in ein kleines Loch, dass die Gastgeber dazu nutzen wegzuziehen. Wir fangen uns und zur Halbzeit liegen wir 15:12 hinten. Da hätte es auch leicht 15:15 stehen können. Auch in der zweiten Halbzeit verkürzen wir zunächst recht schnell, um uns dann mit unseren Undiszipliniertheiten wieder selbst aus dem Tritt zu bringen. Obwohl das ein starker Gegner ist, haben wir es uns in erster Linie selbst das Leben schwer gemacht mit unseren technischen Fehler, die heute im zweistelligen Bereich lagen. Das wurde gnadenlos bestraft“, beschrieb VTZ-Coach Danijel Grgic die Partie aus seiner Sicht. Aus der Ferne beobachtet fällt dem neutralen Zuschauer sicherlich auf, dass die VTZ Saarpfalz mit 33 Gegentoren recht viele hat hinnehmen müssen. Wer sich fragt, ob sie bislang jemals so viele kassiert haben, kriegt als Antwort – ja, aber nur gegen den TSV Neuhausen/Filder. Das Zweibrücker Spiel lebt von eine möglichst klein gehaltenen Fehlerquote im Angriff und eine starken Defensive um starke Torhüter. Diese Voraussetzungen waren beim SV Salamander Kornwestheim nur bedingt bzw. phasenweise gegeben.

Die Zweibrücker starten gut in die Partie und können die Begegnung lange offen halten. Das Spiel ist geprägt von ständigen Führungswechseln. So führt die VTZ nach einem Treffer von Wladislaw Kurotschkin mit 4:5 (8.), ehe sein Gegenüber am Kreis, Nico Hiller, mit seinem Doppelschlag das Blatt wendet (6:5, 10.). Die VTZ lässt sich nicht lange bitten und geht erneut, nach Treffern von Tomas Kraucevicius und Tom Paetow, mit 6:7 (12.) in Front. Dem Ausgleich durch den ehemaligen Bundesliga-Rechtsaußen, Peter Jungwirth, folgt die nächste Führung durch Top-Torschützen Tom Paetow zum 7:8 (13.). In der Folge folgte aber erst mal die erste kleine Auszeit der Gäste aus der  Rosenstadt, die im Angriff jetzt leichtfertig die Bälle hergaben. Wenig später lag man deshalb mit 10:8 (17.) in Rückstand und Grgic nahm die Auszeit. Jetzt sollte zunächst auch den Gastgebern nichts mehr gelingen und die VTZ konnte den Rückstand auf 10:9 verringern, eher auch SVK-Trainer Alexander Schurr eine Auszeit nahm. Bis zur Halbzeit konnten sich die Gastgeber dann wieder ihren Vorsprung auf 15:12 ausbauen.

Auch die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Gäste gut und sie verkürzten nach Treffern von Paetow und Mokris auf 15:14 (33.). Doch für mehr sollte es nicht reichen. Kornwestheims Bester, Peter Jungwirth, erhöhte mit seinem Dreierpack auf 18:14. Die Saarpfälzer konnten zwar nochmal auf zwei Tore verkürzen (20:18, 40.), doch die Gastgeber ließen jetzt nichts anbrennen und nutzten die vielen leichten Fehler des Aufsteigers gnadenlos aus, der an diesem Tag sich auch nicht wie schon so oft, auf sein junges Torhütergespann verlassen konnte. Insgesamt bekamen die Zweibrücker Torhüter recht wenig zu fassen. Auch bitter in dieser Phase, dass die Zweibrücker immer wieder in Unterzahl agieren mussten. „Das waren wir nicht diszipliniert genug und haben zu viel mit den meiner Meinung nach empfindlichen Schiedsrichtern geredet, die nicht unbedingt ihren besten Tag erwischt haben“, sagte Grgic nach der Partie. So kam es dann wie es kommen muss. Der Favorit aus Kornwestheim behielt die Nerven und bestrafte die einfachen Fehler der Zweibrücker. Über 26:20 (48.) und 30:22 (53.) sicherte sich die Mannschaft von Trainer Alexander Schurr einen auch in der Höhe vollkommen verdienten 33:25 Heimsieg.

„Wir haben alles gegeben und werden daraus lernen“, sagte VTZ-Coach Danijel Grgic nach der Partie. Obwohl es eine sehr deutliche Niederlage für den Aufsteiger war, ist sie dennoch kein Beinbruch und kann auch nicht über die vorher so starken Leistungen hinwegtäuschen. Der Aufsteiger muss aber in jeder Partie am Limit agieren, wenn man eine Chance haben will. Dass das aber nicht Woche für Woche möglich ist, sollte aber auch jedem klar sein. Die VTZ Saarpfalz ist auf jeden Fall in der Liga angekommen und darf sich zum derzeitigen Stand berechtigte Hoffnungen machen, dass sie auch nach dem letzten Spieltag über dem Strich stehen werden.

Für die VT Zweibrücken-Saarpfalz spielten:

Yannic Klöckner, Sven Mevissen im Tor, Tom Paetow 8, Martin Mokris 4/2, Wladislaw Kurotschkin 4, Philip Wiese 3, Rade Radjenovic 2, Richard Wilga 2, Tomas Kraucevicius 1, Robin Schweitzer 1, Jacob Brauns, Dusan Maric, Laurynas Petrusis, Tobias Stauch

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive