• Trotz starker Leistung keine Punkte

    Trotz starker Leistung keine Punkte

    Die VTZ Saarpfalz zeigt im großen Derby mit der HG Saarlouis eine starke Leistung und hat den Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende aber setzen sich die favorisierten Saarlouiser knapp und mehr als glücklich mit 26:27 (15:10) durch. HGS-Rückraumspieler Josip Grbavac stürzt die Zweibrücker mit seinem Siegtreffer in der Schlusssekunde ins Tal der Tränen. Bester Torschütze der VTZ war Laurynas Petrusis mit sechs Treffern. Read More
  • „Es wird ein cooler Vergleich“

    „Es wird ein cooler Vergleich“

    Für die Handballer der VTZ steht am Freitag das große Highlight dieser Runde auf dem Programm. Sie treffen beim großen Derby des saarländischen Handballs auf den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Die HGS hat sich nach einer schwierigen Vorbereitung, die geprägt von viel Verletzungspech war, stabilisiert und ruft Woche für Woche starke Leistungen ab. Im ersten Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen seit neun Jahren wollen die Zweibrücker die favorisierten Saarlouiser nicht nur ärgern, sondern vielleicht sogar überraschen. Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr in der Westpfalzhalle. Read More
  • TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    Die Handballer der VTZ kassieren ihre zweite Niederlage in Folge und rutschen auf einen Abstiegsplatz ab. Gegen den TuS Fürstenfeldbruck liegt der Aufsteiger in die 3. Liga über die gesamte Spielzeit in Rückstand und verliert am Ende mit 25:28 (11:14). Die Zweibrücker erlauben sich schlicht und ergreifend zu viele Fehler und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie über weite Strecken der Partie unter ihren Möglichkeiten blieben. Erfreulich aus Zweibrücker Sicht ist aber, dass Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wieder mitwirken kann und gegen den TuS seine ersten Spielminuten in dieser Saison absolviert hat. Read More
  • Wiedergutmachung ist angesagt

    Wiedergutmachung ist angesagt

    Am Sonntag um 17 Uhr empfangen die Handballer der VTZ den TuS Fürstenfeldbruck. Nach der höchsten Saisonniederlage der Zweibrücker in Balingen ist jetzt Wiedergutmachung angesagt. Leichter gesagt als getan, denn der derzeitige Tabellenfünfte ist ein ähnliches Kaliber wie die Balinger in der Vorwoche. Ohne eine erhebliche Leistungssteigerung, wird man am Sonntag wohl kaum eine Chance haben. Read More
  • VTZ kommt mit höchster Saisonniederlage aus Balingen zurück

    VTZ kommt mit höchster Saisonniederlage aus Balingen zurück

    Die Handballer der VTZ kassieren bei der HBW Balingen-Weilstetten II eine sehr bittere und hohe Auswärtsniederlage. Beim 29:17 (13:8) in Sparkassen Arena konnten die Schützlinge von VTZ-Coach Danijel Grgic bis in die 24. Spielminute die Partie komplett offen halten, ehe sie dann in der Folge komplett auseinanderfielen. Grgic bemängelt dabei vor allem, dass es aus seiner Sicht ein Rückfall in alte Zeiten war. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die VTZ Saarpfalz empfängt am Samstag ab 19 Uhr die TGS Pforzheim, die seit Jahren in der Spitzengruppe der 3. Liga Süd zu finden ist. Auch für diese Saison wird die TGS weit vorne erwartet, was auch die ersten Ergebnisse bereits belegen. Für die VTZ hingegen geht es um den Klassenerhalt. Letzten Samstag konnte mit dem Auswärtssieg beim TVS 1907 Baden-Baden bereits ein wichtiger Schritt gemacht werden.

Die Zweibrücker können wieder lachen. Nach den zuletzt unglücklichen Punktverlusten und teilweise auch sehr schwachen Auftritten, kam der Sieg in Sandweier gerade recht. Nach guter Anfangsphase der VTZ übernahmen aber die Gastgeber das Kommando und hatten bis kurz vor Schluss alles im Griff. Wie die VTZ aber bereits leidvoll erfahren musste, reicht bis kurz vor Schluss aber eben nicht aus. Vier Tore hinten und etwas mehr als fünf Minuten Restspielzeit waren es, als die Saarpfälzer zum “Finale Furioso“ ansetzten. Mit einem kaum für möglich gehaltenen 6:0-Lauf sicherten sich die Rosenstädter beide Punkte und konnten den ersten Sieg der Saison einfahren. „Sicher war fünf Minuten vor Schluss bei vier Toren Rückstand die Hoffnung auf ein Minimum geschrumpft. Dennoch hatte ich an diesem Tag immer ein positives Gefühl, auch als wir in Rückstand lagen. Wir haben als Mannschaft immer weiter gemacht. Daher bin ich auch nicht überrascht gewesen, dass wir dieses Comeback noch geschafft haben“, beschreibt Rückraumshooter Tom Paetow den vergangenen Samstag. Paetow selbst hatte nicht unerheblichen Anteil am späteren Erfolg und steuerte elf Tore zum Sieg bei. „Der Schlüssel zum Erfolg war definitiv der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft und dass wir nie aufgegeben haben“, sagt Paetow.

Mit der TGS Pforzheim erwartet die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic am Samstag eine ungleich schwerere Aufgabe als noch in der Vorwoche. Die Mannschaft von Weltmeister Andrej Klimovets zählt seit vielen Jahren zu den absoluten Top-Teams der Liga und hat auch schon diese Saison trotz zweier Niederlagen gezeigt, dass sie auch dieses Jahr wieder zu den absoluten Schwergewichten zu zählen sind. In Balingen und zuletzt in Konstanz handelten sie sich zwar bereits zwei Niederlagen ein, aber auch große Siege, wie Auswärts beim VfL Pfullingen oder Zuhause gegen Vorjahresmeister Kornwestheim, konnten bereits gefeiert werden. In Anbetracht des sehr schweren Auftaktprogramms, ist die bisherige Ausbeute sicherlich in Ordnung. Die Mannschaft ist gespickt mit tollen Spielern, wie Kapitän Florian Taafel, hinter dessen Einsatz am Wochenende nach einer Verletzung am Finger noch ein kleines Fragezeichen steht, oder auch Rechtsaußen Marco Kikillus, der letzte Saison einer der besten Torschützen der Liga war und auch diese Saison wieder zu den absoluten Top-Torschützen zählt. Mit Jonathan Binder und Sebastian Ullrich haben sie zudem zwei hervorragende Torhüter um die sie wohl die ganze Liga beneidet. „Pforzheim hat eine körperlich robuste und ausgeglichen besetzte Mannschaft. In der Abwehr stehen sie sehr kompakt und im Angriff sind sie von allen Positionen gefährlich“, beschreibt Paetow die Mannschaft von Andrey Klimovets, die kaum Schwächen hat.

Weiterhin verzichten müssen die Saarpfälzer auf Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin. Auch hinter dem Einsatz von Tomas Kraucevicius steht weiterhin ein Fragezeichen, nachdem sich der Rückraumspieler in der Vorwoche am Auge verletzt hatte. Wetz und Petrusis, die einige Blessuren aus Sandweier mitgebracht haben, werden aber wohl auflaufen können. Dass sich die Zweibrücker von solchen Widrigkeiten nur wenig beeindrucken lassen, haben sie letzte Woche bewiesen. Sie gehen am Samstag mit breiter Brust ins Spiel, auch in dem Wissen, dass sie nichts zu verlieren haben. „Wir müssen wieder an uns glauben und den selben Zusammenhalt an den Tag legen wie letzten Samstag“, fordert Paetow und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: „Das wird eine riesen Aufgabe, aber wir freuen uns darauf. Und das Duell David gegen Goliath hat schon öfter einen überraschenden Sieger hervorgebracht.“

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive