• VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    Die VTZ Saarpfalz erkämpft sich im Pfalzderby mit der TSG Haßloch einen verdienten Punkt und avanciert zu den Unentschieden-Königen der 3. Liga Süd. Beim 23:23 (11:11) erkämpfen sich die Zweibrücker das vierte Unentschieden der Saison und schließen damit zum Punktgleichen TSV Neuhausen/Filder auf. Beim umkämpften und spannenden Derby war VTZ-Rückraumspieler Tom Paetow mit acht Treffern bester Schütze der Partie. Read More
  • Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach der bitteren Derbyniederlage gegen die HG Saarlouis wartet auf die Handballer der VTZ bereits die nächste Derbyherausforderung. Am Samstag um 19:30 Uhr treffen sie im Sportzentrum in Haßloch auf die TSG. Die Mannschaft von TSG-Trainer Tobias Job befindet sich im Aufwind und ist derzeit zwei Plätze vor den Zweibrückern auf dem 12. Rang der 3. Liga Süd. Read More
  • Trotz starker Leistung keine Punkte

    Trotz starker Leistung keine Punkte

    Die VTZ Saarpfalz zeigt im großen Derby mit der HG Saarlouis eine starke Leistung und hat den Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende aber setzen sich die favorisierten Saarlouiser knapp und mehr als glücklich mit 26:27 (15:10) durch. HGS-Rückraumspieler Josip Grbavac stürzt die Zweibrücker mit seinem Siegtreffer in der Schlusssekunde ins Tal der Tränen. Bester Torschütze der VTZ war Laurynas Petrusis mit sechs Treffern. Read More
  • „Es wird ein cooler Vergleich“

    „Es wird ein cooler Vergleich“

    Für die Handballer der VTZ steht am Freitag das große Highlight dieser Runde auf dem Programm. Sie treffen beim großen Derby des saarländischen Handballs auf den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Die HGS hat sich nach einer schwierigen Vorbereitung, die geprägt von viel Verletzungspech war, stabilisiert und ruft Woche für Woche starke Leistungen ab. Im ersten Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen seit neun Jahren wollen die Zweibrücker die favorisierten Saarlouiser nicht nur ärgern, sondern vielleicht sogar überraschen. Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr in der Westpfalzhalle. Read More
  • TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    Die Handballer der VTZ kassieren ihre zweite Niederlage in Folge und rutschen auf einen Abstiegsplatz ab. Gegen den TuS Fürstenfeldbruck liegt der Aufsteiger in die 3. Liga über die gesamte Spielzeit in Rückstand und verliert am Ende mit 25:28 (11:14). Die Zweibrücker erlauben sich schlicht und ergreifend zu viele Fehler und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie über weite Strecken der Partie unter ihren Möglichkeiten blieben. Erfreulich aus Zweibrücker Sicht ist aber, dass Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wieder mitwirken kann und gegen den TuS seine ersten Spielminuten in dieser Saison absolviert hat. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die Saison der Handballer steuert bereits am zweiten Spieltag auf eines des Highlights der Saison zu. Am Samstag um 20 Uhr spielen die Zweibrücker auswärts beim haushohen Favoriten TuS Dansenberg, der beim Unentschieden in Kornwestheim ein erstes Ausrufezeichen gesetzt hat. Die VTZ musste hingegen am ersten Spieltag eine Heimpleite gegen die Bundesligareserve der Rhein-Neckar Löwen hinnehmen, was im Nachhinein nicht mal die Schlimmste Nachricht ist.

(Wird seiner Mannschaft in den kommenden Wochen fehlen - Kapitän Philip Wiese)

Gegen die Rhein-Neckar Löwen II, die die Vorsaison als Tabellendritter abgeschlossen hatten, hielt der Aufsteiger bis in die zweite Hälfte gut mit. Dann aber setzte sich der Favorit nach und nach ab und profitierte dabei vor allem von den einfachen Fehlern der Rosenstädter. Doch gerade die erste Hälfte sollte dem Liganeuling Mut gemacht haben, denn obwohl schon sie sich schon da einige leichte Ballverluste erlaubten, die die Gäste gnadenlos bestraften, konnten sie die Partie dennoch weitestgehend offen gestalten, was auch Kapitän und Führungsspieler Philip Wiese ganz ähnlich wahrgenommen hat. „Ich glaube, dass wir es letzte Woche gar nicht schlecht gemacht haben. In der zweiten Halbzeit haben wir vorne vor allem zu viele Chancen liegen lassen. Insgesamt hatten die Rhein-Neckar Löwen II weniger Fehler gemacht als wir und hatten in der zweiten Halbzeit einen Torhüter, der uns das Leben extrem schwer gemacht hat“, erklärt Philip Wiese, der sich in der Partie an der Hand verletzt hat und seit dem nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen kann. Heute dann die bittere Diagnose. Der Zweibrücker Publikumsliebling hat sich den Diskus im linken Handgelenk gerissen und fällt für unbestimmte Zeit aus. Doch das sollte nicht die letzte Hiobsbotschaft aus dem VTZ-Lager sein. Auch Rückraumspieler Tomas Kraucevicius, der sich eine Verletzung am Finger zugezogen hat, konnte diese Woche nicht mittrainieren und wird am Samstag wohl ebenfalls Trainer Danijel Grgic nicht zur Verfügung stehen. Neben dem mit Mittelfußbruch ausfallenden Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin sind das somit zwei weitere Leistungsträger der ersten Sieben, die Grgic jetzt irgendwie ersetzen muss.

Beim TuS Dansenberg hingegen war der Saisonauftakt fast ein Einstand nach Maß. Auch wenn man im Vorfeld mit einem Punktgewinn beim Vorjahresmeister aus Kornwestheim sicherlich zufrieden gewesen wäre, dürften nach dem Spiel die Gefühle durchaus gemischt sein. Zehn Sekunden vor dem Ende kassierten die Dansenberger den Ausgleich zum 25:25. Ganz überraschend ist diese Punkteteilung in Anbetracht der Kaderstärke des TuS dann aber doch nicht. Vor der Saison konnten mit Torhüter Kevin Klier (TSG Friesenheim), Robin Egelhof (TSG Friesenheim), Sebastian Bösing (HSG Konstanz) und Fabian Serwinski (A-Jugend Rhein-Neckar Löwen) gleich vier Hochkaräter verpflichtet werden, die den ohnehin schon guten Kader nochmals verstärkten. Nicht Wenige sehen im TuS eine der Top-5 Mannschaften der 3. Liga Süd.

Am Samstag erwartet die Saarpfälzer in der Sporthalle in Dansenberg ein Hexenkessel, wie es ihn nur wenige Male gibt. Da gilt es erst einmal kühlen Kopf zu bewahren. Im ersten Heimspiel der Saison wird die Mannschaft von TuS-Trainer Marco Sliwa sicherlich darauf aus sein ein Feuerwerk abzubrennen. Umso wichtiger wird es sein von Anfang an voll dagegen zu halten, ohne sich dabei von einer sicherlich heißen Atmosphäre zu sehr beeindrucken zu lassen. Einer, der diese Atmosphäre besser kennt als sonst jemand auf Seiten der VTZ, ist Ex-Dansenberger Alexey Wetz, der jetzt in seine vierte Saison bei der VTZ geht. Wetz hatte im letzten Spiel seinen ersten Einsatz im diesem Jahr. Ende letzten Jahres hatte er sich das Kreuzband gerissen und bekam letzten Freitag seine ersten Spielminuten des Jahres, die er wie folgt bewertet: „Unabhängig von meiner eigenen Leistung wäre mir ein Sieg im ersten Spiel natürlich lieber gewesen. Ich hatte richtig viel Lust auf die Partie, aber leider konnte ich es auf der Platte nicht so umsetzen, wie ich es mir vorgenommen hatte“ erklärt Wetz. Angesprochen auf seinen Fitnessstand sagt Wetz: „Ich fühle mich an sich gut, aber mit dem Knie ist es für mich noch schwer in den Ligaalltag reinzukommen. Unterbewusst spielt da der Kopf vielleicht auch noch ein bisschen mit rein, weswegen ich noch nicht bei 100 Prozent bin. Auf die Partie am Samstag aber freue ich mich dennoch sehr, denn ich bin in Dansenberg handballerisch groß geworden und kenne ja so ziemlich jeden.“ Der TuS Dansenberg geht als haushoher Favorit in die Partie und alles andere als ein klarer Heimsieg wäre wohl eine Überraschung.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive