• „Jeder muss sich mehr fokussieren und besser vorbereiten“

    „Jeder muss sich mehr fokussieren und besser vorbereiten“

    Nach sieben Spieltagen zieht VTZ-Coach Danijel Grgic ein erstes Fazit. Der ehemalige Profi sieht viel Positives, hat aber auch einiges zu kritisieren. So fordert er viel mehr Disziplin im Spiel seiner Mannschaft, die sich zu oft selbst aus dem Tritt und so um den verdienten Lohn bringt. Gleichwohl betont er aber auch, dass seine Mannschaft genügend Qualität mit sich bringt, um die Liga zu halten. Read More
  • VTZ verliert nach guter erster Hälfte in Konstanz

    VTZ verliert nach guter erster Hälfte in Konstanz

    Nichts wurde es aus der erhofften zweiten Überraschung binnen weniger Tage. Die VTZ Saarpfalz verliert beim Zweitligaabsteiger HSG Konstanz nach guten ersten 30 Spielminuten mit 29:22 (13:11). Vor allem die vielen einfachen Ballverluste brachen dem Liganeuling in der zweiten Hälfte das Genick. Bester Zweibrücker an diesem Abend vor erneut Torhüter Sven Mevissen, der eine gute Vorstellung bot. Read More
  • VTZ III mit Sieg im ersten Heimspiel

    VTZ III mit Sieg im ersten Heimspiel

    Am Samstag, 29.09.2018, um 14 Uhr empfingen wir in unserer Westpfalzhalle HSG DJK Nordsaar 3, zu unserem zweiten Saison- und gleichzeitig ersten Heimspiel. Read More
  • Am Feiertag gegen den besten Kader der Liga

    Am Feiertag gegen den besten Kader der Liga

    Gerade erst hat man der TGS Pforzheim ein Unentschieden abgeknüpft, da wartet schon der nächste Brocken auf die Handballer der VTZ. Am Tag der Deutschen Einheit reisen sie zum Meisterschaftsfavoriten HSG Konstanz und wollen ab 17 Uhr da weitermachen, wo sie am Wochenende aufgehört haben. Für die HSG, die bereits zwei Niederlagen hat hinnehmen müssen, geht es darum sich weiter nach oben zu arbeiten und das erklärte Ziel den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga nicht aus den Augen zu verlieren. Read More
  • Paetow rettet VTZ hochverdienten Punkt – Geburtstagskind Mevissen im Tor mit überragender Leistung

    Paetow rettet VTZ hochverdienten Punkt – Geburtstagskind Mevissen im Tor mit überragender Leistung

    Die VTZ Saarpfalz sichert nach nervenaufreibenden 60 Spielminuten mit der Schlusssekunde einen hochverdienten Punkt. Der zehnfache Torschütze, VTZ-Rückraumspieler Tom Paetow, erzielte kurz vor Abpfiff den umjubelten Ausgleich zum 27:27 (12:14) gegen die TGS Pforzheim und machte die Überraschung perfekt. Neben Paetow wusste aber vor allem Torhüter Sven Mevissen, der an diesem Tag seinen 21. Geburtstag feierte, zu überzeugen und war mit insgesamt 18 Paraden ein ganz starker Rückhalt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bekanntmachung an die Mitglieder

Die Mitgliederversammlung der VTZ hat sich entschlossen, die monatlichen Beiträge um jeweils 1,50 € zu erhöhen.

Hintergrund sind die erheblich gestiegenen Aufwendungen für den Trainings- und Spielbetrieb. Nachdem die Mitgliedsbeiträge fast ein Jahrzehnt konstant gehalten werden konnten, war eine maßvolle Anhebung zum Inflationsausgleich erforderlich.

 

Der Vorstand

Die Saison der Handballer steuert bereits am zweiten Spieltag auf eines des Highlights der Saison zu. Am Samstag um 20 Uhr spielen die Zweibrücker auswärts beim haushohen Favoriten TuS Dansenberg, der beim Unentschieden in Kornwestheim ein erstes Ausrufezeichen gesetzt hat. Die VTZ musste hingegen am ersten Spieltag eine Heimpleite gegen die Bundesligareserve der Rhein-Neckar Löwen hinnehmen, was im Nachhinein nicht mal die Schlimmste Nachricht ist.

(Wird seiner Mannschaft in den kommenden Wochen fehlen - Kapitän Philip Wiese)

Gegen die Rhein-Neckar Löwen II, die die Vorsaison als Tabellendritter abgeschlossen hatten, hielt der Aufsteiger bis in die zweite Hälfte gut mit. Dann aber setzte sich der Favorit nach und nach ab und profitierte dabei vor allem von den einfachen Fehlern der Rosenstädter. Doch gerade die erste Hälfte sollte dem Liganeuling Mut gemacht haben, denn obwohl schon sie sich schon da einige leichte Ballverluste erlaubten, die die Gäste gnadenlos bestraften, konnten sie die Partie dennoch weitestgehend offen gestalten, was auch Kapitän und Führungsspieler Philip Wiese ganz ähnlich wahrgenommen hat. „Ich glaube, dass wir es letzte Woche gar nicht schlecht gemacht haben. In der zweiten Halbzeit haben wir vorne vor allem zu viele Chancen liegen lassen. Insgesamt hatten die Rhein-Neckar Löwen II weniger Fehler gemacht als wir und hatten in der zweiten Halbzeit einen Torhüter, der uns das Leben extrem schwer gemacht hat“, erklärt Philip Wiese, der sich in der Partie an der Hand verletzt hat und seit dem nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen kann. Heute dann die bittere Diagnose. Der Zweibrücker Publikumsliebling hat sich den Diskus im linken Handgelenk gerissen und fällt für unbestimmte Zeit aus. Doch das sollte nicht die letzte Hiobsbotschaft aus dem VTZ-Lager sein. Auch Rückraumspieler Tomas Kraucevicius, der sich eine Verletzung am Finger zugezogen hat, konnte diese Woche nicht mittrainieren und wird am Samstag wohl ebenfalls Trainer Danijel Grgic nicht zur Verfügung stehen. Neben dem mit Mittelfußbruch ausfallenden Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin sind das somit zwei weitere Leistungsträger der ersten Sieben, die Grgic jetzt irgendwie ersetzen muss.

Beim TuS Dansenberg hingegen war der Saisonauftakt fast ein Einstand nach Maß. Auch wenn man im Vorfeld mit einem Punktgewinn beim Vorjahresmeister aus Kornwestheim sicherlich zufrieden gewesen wäre, dürften nach dem Spiel die Gefühle durchaus gemischt sein. Zehn Sekunden vor dem Ende kassierten die Dansenberger den Ausgleich zum 25:25. Ganz überraschend ist diese Punkteteilung in Anbetracht der Kaderstärke des TuS dann aber doch nicht. Vor der Saison konnten mit Torhüter Kevin Klier (TSG Friesenheim), Robin Egelhof (TSG Friesenheim), Sebastian Bösing (HSG Konstanz) und Fabian Serwinski (A-Jugend Rhein-Neckar Löwen) gleich vier Hochkaräter verpflichtet werden, die den ohnehin schon guten Kader nochmals verstärkten. Nicht Wenige sehen im TuS eine der Top-5 Mannschaften der 3. Liga Süd.

Am Samstag erwartet die Saarpfälzer in der Sporthalle in Dansenberg ein Hexenkessel, wie es ihn nur wenige Male gibt. Da gilt es erst einmal kühlen Kopf zu bewahren. Im ersten Heimspiel der Saison wird die Mannschaft von TuS-Trainer Marco Sliwa sicherlich darauf aus sein ein Feuerwerk abzubrennen. Umso wichtiger wird es sein von Anfang an voll dagegen zu halten, ohne sich dabei von einer sicherlich heißen Atmosphäre zu sehr beeindrucken zu lassen. Einer, der diese Atmosphäre besser kennt als sonst jemand auf Seiten der VTZ, ist Ex-Dansenberger Alexey Wetz, der jetzt in seine vierte Saison bei der VTZ geht. Wetz hatte im letzten Spiel seinen ersten Einsatz im diesem Jahr. Ende letzten Jahres hatte er sich das Kreuzband gerissen und bekam letzten Freitag seine ersten Spielminuten des Jahres, die er wie folgt bewertet: „Unabhängig von meiner eigenen Leistung wäre mir ein Sieg im ersten Spiel natürlich lieber gewesen. Ich hatte richtig viel Lust auf die Partie, aber leider konnte ich es auf der Platte nicht so umsetzen, wie ich es mir vorgenommen hatte“ erklärt Wetz. Angesprochen auf seinen Fitnessstand sagt Wetz: „Ich fühle mich an sich gut, aber mit dem Knie ist es für mich noch schwer in den Ligaalltag reinzukommen. Unterbewusst spielt da der Kopf vielleicht auch noch ein bisschen mit rein, weswegen ich noch nicht bei 100 Prozent bin. Auf die Partie am Samstag aber freue ich mich dennoch sehr, denn ich bin in Dansenberg handballerisch groß geworden und kenne ja so ziemlich jeden.“ Der TuS Dansenberg geht als haushoher Favorit in die Partie und alles andere als ein klarer Heimsieg wäre wohl eine Überraschung.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive