• VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    Die VTZ Saarpfalz erkämpft sich im Pfalzderby mit der TSG Haßloch einen verdienten Punkt und avanciert zu den Unentschieden-Königen der 3. Liga Süd. Beim 23:23 (11:11) erkämpfen sich die Zweibrücker das vierte Unentschieden der Saison und schließen damit zum Punktgleichen TSV Neuhausen/Filder auf. Beim umkämpften und spannenden Derby war VTZ-Rückraumspieler Tom Paetow mit acht Treffern bester Schütze der Partie. Read More
  • Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach der bitteren Derbyniederlage gegen die HG Saarlouis wartet auf die Handballer der VTZ bereits die nächste Derbyherausforderung. Am Samstag um 19:30 Uhr treffen sie im Sportzentrum in Haßloch auf die TSG. Die Mannschaft von TSG-Trainer Tobias Job befindet sich im Aufwind und ist derzeit zwei Plätze vor den Zweibrückern auf dem 12. Rang der 3. Liga Süd. Read More
  • Trotz starker Leistung keine Punkte

    Trotz starker Leistung keine Punkte

    Die VTZ Saarpfalz zeigt im großen Derby mit der HG Saarlouis eine starke Leistung und hat den Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende aber setzen sich die favorisierten Saarlouiser knapp und mehr als glücklich mit 26:27 (15:10) durch. HGS-Rückraumspieler Josip Grbavac stürzt die Zweibrücker mit seinem Siegtreffer in der Schlusssekunde ins Tal der Tränen. Bester Torschütze der VTZ war Laurynas Petrusis mit sechs Treffern. Read More
  • „Es wird ein cooler Vergleich“

    „Es wird ein cooler Vergleich“

    Für die Handballer der VTZ steht am Freitag das große Highlight dieser Runde auf dem Programm. Sie treffen beim großen Derby des saarländischen Handballs auf den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Die HGS hat sich nach einer schwierigen Vorbereitung, die geprägt von viel Verletzungspech war, stabilisiert und ruft Woche für Woche starke Leistungen ab. Im ersten Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen seit neun Jahren wollen die Zweibrücker die favorisierten Saarlouiser nicht nur ärgern, sondern vielleicht sogar überraschen. Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr in der Westpfalzhalle. Read More
  • TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    Die Handballer der VTZ kassieren ihre zweite Niederlage in Folge und rutschen auf einen Abstiegsplatz ab. Gegen den TuS Fürstenfeldbruck liegt der Aufsteiger in die 3. Liga über die gesamte Spielzeit in Rückstand und verliert am Ende mit 25:28 (11:14). Die Zweibrücker erlauben sich schlicht und ergreifend zu viele Fehler und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie über weite Strecken der Partie unter ihren Möglichkeiten blieben. Erfreulich aus Zweibrücker Sicht ist aber, dass Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wieder mitwirken kann und gegen den TuS seine ersten Spielminuten in dieser Saison absolviert hat. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

VTZ-Torwarttrainer Kai Schumann bleibt auch in der kommenden Saison an der Seite von Danijel Grgic. Schumann hat weiterhin großen Spaß an der Arbeit mit den Torhütern der Oberligameisters und möchte auch in der kommenden Runde die gute Arbeit mit dem Trainerteam fortsetzen. Der Familienvater dreier Kinder weitet sein Engagement sogar noch etwas aus und wird sich zukünftig auch in der Jugendarbeit einbringen.

(Bleibt auch nächste Saison ein fester Bestandteil des Trainerteams - Kai Schumann ganz links)

„Es macht mir immer noch viel Spaß und ich denke, dass die Arbeit gerade mit Yannic Früchte trägt. Auch innerhalb des Trainerteams ergänzen wir uns sehr gut“, erklärt Schumann. Diese Aussage kann man voll und ganz unterschreiben, wenn man bedenkt was die VTZ in den letzten zwei Jahren erreicht hat. Daran hat auch Schumann großen Anteil. Auch VTZ-Torhüter Yannic Klöckner wurde in der Vergangenheit nicht müde zu erwähnen, wie sehr er die Arbeit mit seinem Torwarttrainer schätzt.

Jetzt gilt es aber für alle den eingeschlagenen Weg und die Erfolge auch nächste Saison in der 3. Liga unter Beweis zu stellen. Die Anforderungen an dieses Niveau kennt Schumann nur zu gut. Zu seiner aktiven Zeit war er in der damaligen Regionalliga Südwest, die in der Spitze vergleichbar mit der heutigen 3. Liga ist, ein gefürchteter Rückraumspieler, der vor allem durch seine Spielintelligenz zu überzeugen wusste. Diesen Erfahrungsschatz möchte er in der kommenden Runde weitergeben. „Die Spielvorbereitung wird nächste Saison viel intensiver, vor allem für die Torhüter“, erklärt Schumann. Vor allem dem Videostudium und der Analyse von Schussbildern würde jetzt noch mehr Wichtigkeit beigemessen werden als noch in der Oberliga-RPS. An den Trainingseinheiten wird sich aber auch nächste Saison nicht viel verändern. Weiterhin soll Schumann einmal die Woche eine intensive Einheit mit den Torhütern machen. Für mehr reicht im Amateurhandball schlicht und ergreifend die Zeit nicht. „Man muss auch sagen, dass sich das in der Form der letzten zwei Jahre auch gut eingespielt hat, weswegen wir auch keinen Grund sehen daran etwas zu ändern.“ Des Weiteren ist auch geplant, dass Schumann weiterhin bei allen Heimspielen dabei ist, wohingegen man bei den Auswärtsspielen von Woche zu Woche schauen müsse, inwiefern sich weite Auswärtsfahrten mit seinen familiären und weiteren Verpflichtungen vereinbaren lassen.

Neu hinzukommen wird für ihn ab nächster Saison der Einstieg ins Jugendtraining der VTZ. Schumann erklärt: „Meine Jungs trainieren schon seit einem Jahr freitags bei Philip Wiese mit, der das Training der F-Jugend leitet. Das soll auch nächste Saison so bleiben, obwohl meine Jungs auch nächste Runde weiterhin in Ottweiler spielen werden. Dennoch möchte ich Philip und die VTZ etwas bei den jüngeren Jahrgängen unterstützen. Ich kann leider keine Mannschaft alleine übernehmen, weil mir die Zeit dafür fehlt, aber dennoch möchte ich hier unterstützen wo ich nur kann.“ Mit dem Vorstand der VTZ wurde vereinbart, dass Kai Schumann sich zukünftig um F-, E- und D-Jugend unterstützend kümmern wird, soweit es irgendwie zu realisieren ist. Für die VTZ ist ein guter Schritt nach vorne, denn der B-Scheininhaber, der den damaligen Saarlandligisten HSG Ottweiler betreut hat, hat bisher immer eindrucksvoll bewiesen, dass er ein Meister seines Fachs ist. Neben Schumann konnte bereits VTZ-Linksaußen Richard Wilga als weiterer Trainer für die jüngeren Jahrgänge gewonnen werden. Wilga hat sich in kürzester Zeit gut in den Verein integriert. Der beliebte Linksaußen, der während der Saison von SGH Sankt Ingbert in die Rosenstadt gewechselt ist, möchte zukünftig sein Wissen weitergeben und dem Verein damit etwas zurückgeben.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive