• „Wir möchten das Unmögliche möglich machen“

    „Wir möchten das Unmögliche möglich machen“

    Die Handballer der VTZ starten in die Vorbereitung auf die neue Saison. Der Oberliga-RPS-Meister des Vorjahres wurde der Staffel Süd der 3. Liga zugeordnet, die die wohl stärkste der vier Staffeln sein wird. Der Kader der Vorsaison konnte im Kern zusammengehalten werden und wurde mit drei neuen Spielern verstärkt. Dennoch sehen nicht wenige in den Zweibrückern den ersten Abstiegskandidaten, der sich aber davon keineswegs entmutigen lässt und voller Vorfreude dem Auftakt am 24.08.2018 zuhause gegen die Rhein-Neckar Löwen II entgegenfiebert. Read More
  • Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Die Mädchen und Jungs des Württembergischen Handballverbands waren am Sonntag nicht zu schlagen. Sowohl die Jungs mit Jahrgang 2003 und jünger, als auch die Mädchen, 2004 und jünger, waren das Maß aller Dinge und konnten verdient den Terrag Regio Cup für sich entscheiden und so dem Gesamtsieg erringen. Der Handballverband Saar musste sich bei den Mädels mit dem sechsten Platz begnügen, während die Jungs immerhin Vierter werden konnten. Die VTZ, die diesen internationalen Vergleich ausgerichtet hat, stellte nicht weniger als sechs Auswahlspielerinnen des HVS. Read More
  • VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    Während die Saison der Aktiven bereits seit Wochen ein Ende gefunden hat, wird im Jugendhandball fleißig weitertrainiert und hart gearbeitet. Diverse Qualifikationsspiele standen in der Zwischenzeit auf dem Programm. So kämpften die angehenden Handballstars um die Plätze in der Jugendbundesliga, Oberliga-RPS aber auch Saarlandliga. Auch wenn diese Events jetzt langsam ein Ende gefunden haben, steht für einige Talente auch am kommenden Sonntag noch mal ein mehr als interessanter Vergleich auf dem Programm.. Read More
  • VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    Seit Montag hat das Warten und die Ungewissheit ein Ende. Die Spielkommission der 3. Liga hat einstimmig die Staffeleinteilung für die Saison 2018/2019 beschlossen. Die VTZ Saarpfalz wurde dabei in die Staffel Süd eingeordnet und kann sich auf hoffentlich spannende Derbys mit dem TuS 04 Dansenberg, der HG Saarlouis oder der TSG Haßloch freuen. Dennoch wäre man in Anbetracht der Herausforderung auch nur wenig enttäuscht gewesen, wenn man in der Staffel West gelandet wäre. Read More
  • H1: Interview mit Danijel Grgic

    H1: Interview mit Danijel Grgic

    Vor gerade mal zwei Jahren noch waren die Handballer der VTZ im Niemandsland angekommen. Nach einer schwachen Runde mit kleinem Kader war man nur noch graues Mittelmaß der Oberliga-RPS. Die Verantwortlichen der VTZ waren gezwungen einen Umbruch einzuleiten, wenn man einen noch tieferen Fall verhindern wollte. Ein Großteil des Kaders damals wurde ausgetauscht und mit Danijel Grgic konnte der absolute Wunschtrainer verpflichtet werden. Bereits im ersten Jahr konnte ein kaum für möglich gehaltener Erfolg erzielt werden, denn neben der Vizemeisterschaft in Oberliga, konnte zudem noch der Pokalsieg errungen werden. Diese Saison konnten die Zweibrücker die überragende letzte Runde nochmals toppen und hochverdient die Meisterschaft erringen. Trainer und Vater des Erfolgs, Danijel Grgic, stand uns heute Rede und Antwort und ließ die Saison nochmals Revue passieren. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

Welthirntumortag ZW

Der Meistertitel ist unter Dach und Fach. Die VTZ Saarpfalz krönte sich in Friesenheim zum Oberligameister und kann wenig später die nächste gute Nachricht vermelden. Den Verantwortlichen der VTZ ist es gelungen Tom Paetow vom Bundesligisten HG Saarlouis von einem Wechsel in die Rosenstadt zu überzeugen. Paetow gilt als einer der besten saarländischen Rückraumspieler und war einer der absoluten Wunschkandidaten für den Rückraum. Der 23-jährige Allrounder sieht in seinem Wechsel die Chance auf mehr Spielzeit und möchte kommende Saison mehr Verantwortung übernehmen.

„Sicherlich ist Dado ein Faktor in der Entscheidungsfindung gewesen. Ich habe schon ein paar Jahre unter ihm gespielt. Daher weiß ich sehr gut was mich erwartet, wobei auch der Trainer weiß was er von mir erwarten kann. Sowas macht einen Wechsel einfacher. Allerdings war für mich entscheidender, dass ich sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen der VTZ hatte, die mich vom Gesamtpaket aus Mannschaft und Umfeld überzeugen konnten“, antwortet Paetow auf die Frage welche Rolle Erfolgstrainer und Stiefvater Danijel Grgic beim Wechsel gespielt hat. Auch Grgic zeigt sich von der Verpflichtung sehr angetan und erklärt: „Nach vielen Versuchen haben wir es endlich geschafft Tom für uns zu gewinnen. Er wird uns sehr weiterhelfen, weil er universell einsetzbar ist auf Außen und im Rückraum.“ Bereits vor zwei Jahren war es der VTZ gelungen das Rückraumtalent nach Zweibrücken zu locken. Nachdem sich damals allerdings HGS-Rückraumspieler Marcel Engels in Vorbereitung verletzt hatte, machte Saarlouis von einer Vertragsvereinbarung zwischen den beiden Vereinen gebrauch und holte Paetow noch vor dem ersten Saisonspiel zurück.

Der junge Saarlouiser erhofft sich durch den Wechsel zur VTZ vor allem mehr Spielzeit. „Es war für mich eine schwierige Saison in Saarlouis mit wenigen Einsätzen. Ich möchte in eine größere Rolle  hineinwachsen und auch in meinem noch jungen Alter schon Verantwortung auf dem Platz übernehmen“, beschreibt Paetow seine weiteren Beweggründe für den Wechsel. Um mehr Spielzeit zu bekommen, half er auch immer mal wieder in Saarlandligamannschaft der HGS aus und wusste da ausnahmslos zu gefallen. Auch schon bei seinem ersten Wechsel zur VTZ konnte der damals 21-jährige die Verantwortlichen der VTZ, aber auch seine Mannschaftskameraden überzeugen. Damals war er vor allem auf Linksaußen eine Bereicherung, wobei er in den beiden letzten Jahren gerade im Rückraum einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Paetow selbst sieht sich mittlerweile eher im Rückraum und erklärt: „Was die Position auf dem Spielfeld angeht, bin ich flexibel. Am wohlsten fühle ich mich sicherlich auf Rückraummitte und denke auch, dass ich dort meine Qualitäten am besten einsetzen kann. Aber ich habe in den letzten Jahren auch auf Linksaußen immer mal wieder gespielt. Im Endeffekt ist es mir aber egal wo ich spiele. Wichtig für mich ist in erster Linie, dass ich der Mannschaft helfen kann.“

Auch wenn sich alle der Qualitäten des VTZ-Neuzugangs sicher sind, dämpft Grgic dennoch etwas die Erwartungshaltung. „Er wird etwas Zeit brauchen sich bei uns zurecht zu finden, weil er nicht viel gespielt hat. Aber er wird sicherlich eine Verstärkung für uns sein. Durch ihn werden wir vor allem im Angriff variabler und stärker sein.“

Weitere Gespräche mit potentiellen Neuverpflichtungen werden derzeit geführt. Mit Tom Paetow haben die Zweibrücker aber bereits einen mehr als guten Fang gemacht.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive