• Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Die Mädchen und Jungs des Württembergischen Handballverbands waren am Sonntag nicht zu schlagen. Sowohl die Jungs mit Jahrgang 2003 und jünger, als auch die Mädchen, 2004 und jünger, waren das Maß aller Dinge und konnten verdient den Terrag Regio Cup für sich entscheiden und so dem Gesamtsieg erringen. Der Handballverband Saar musste sich bei den Mädels mit dem sechsten Platz begnügen, während die Jungs immerhin Vierter werden konnten. Die VTZ, die diesen internationalen Vergleich ausgerichtet hat, stellte nicht weniger als sechs Auswahlspielerinnen des HVS. Read More
  • VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    Während die Saison der Aktiven bereits seit Wochen ein Ende gefunden hat, wird im Jugendhandball fleißig weitertrainiert und hart gearbeitet. Diverse Qualifikationsspiele standen in der Zwischenzeit auf dem Programm. So kämpften die angehenden Handballstars um die Plätze in der Jugendbundesliga, Oberliga-RPS aber auch Saarlandliga. Auch wenn diese Events jetzt langsam ein Ende gefunden haben, steht für einige Talente auch am kommenden Sonntag noch mal ein mehr als interessanter Vergleich auf dem Programm.. Read More
  • VTZ Saarpfalz sucht den SuperPhysio

    VTZ Saarpfalz sucht den SuperPhysio

    Zur Verstärkung unserer medizinischen Abteilung suchen wir für die neue Saison einen Physiotherapeuten/in. Unsere Jungs sind als bester Oberliga-RPS-Meister aller Zeiten gerade in die 3. Liga aufgestiegen und gehen ab der neuen Runde in der Staffel Süd auf Torejagd. Die Staffel Süd gilt als die stärkste aller vier Staffeln. Auf unsere Jungs kommen ordentliche Gegner zu, was mal größere und mal kleinere Blessuren nach sich zieht. Um die Truppe möglichst schnell wieder voll funktionsfähig auf die Platte zu kriegen, braucht es heilender Hände. Und genau hier kommst Du ins Spiel. Read More
  • VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    Seit Montag hat das Warten und die Ungewissheit ein Ende. Die Spielkommission der 3. Liga hat einstimmig die Staffeleinteilung für die Saison 2018/2019 beschlossen. Die VTZ Saarpfalz wurde dabei in die Staffel Süd eingeordnet und kann sich auf hoffentlich spannende Derbys mit dem TuS 04 Dansenberg, der HG Saarlouis oder der TSG Haßloch freuen. Dennoch wäre man in Anbetracht der Herausforderung auch nur wenig enttäuscht gewesen, wenn man in der Staffel West gelandet wäre. Read More
  • H1: Interview mit Danijel Grgic

    H1: Interview mit Danijel Grgic

    Vor gerade mal zwei Jahren noch waren die Handballer der VTZ im Niemandsland angekommen. Nach einer schwachen Runde mit kleinem Kader war man nur noch graues Mittelmaß der Oberliga-RPS. Die Verantwortlichen der VTZ waren gezwungen einen Umbruch einzuleiten, wenn man einen noch tieferen Fall verhindern wollte. Ein Großteil des Kaders damals wurde ausgetauscht und mit Danijel Grgic konnte der absolute Wunschtrainer verpflichtet werden. Bereits im ersten Jahr konnte ein kaum für möglich gehaltener Erfolg erzielt werden, denn neben der Vizemeisterschaft in Oberliga, konnte zudem noch der Pokalsieg errungen werden. Diese Saison konnten die Zweibrücker die überragende letzte Runde nochmals toppen und hochverdient die Meisterschaft erringen. Trainer und Vater des Erfolgs, Danijel Grgic, stand uns heute Rede und Antwort und ließ die Saison nochmals Revue passieren. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

Welthirntumortag ZW

Die Handballer der VTZ schreiten mit großen Schritten in Richtung Liga drei. Auch das überaus wichtige Derby gegen den Tabellenzweiten, die Handballfreunde Illtal, konnten die Zweibrücker mit 22:20 (14:7) für sich entscheiden. Den Grundstein hierfür legten sie in einer unglaublich starken ersten Halbzeit, in der sie der Partie nach Belieben dominierten und sogar noch höher hätten führen können, wenn nicht sogar müssen. In der zweiten Halbzeit drohte die Partie zu kippen, doch die Truppe von Erfolgscoach Danijel Grgic bewies einmal wieder Nervenstärke und konnte einen verdienten Heimsieg feiern.

(Hatte allen Grund zur Freude - Martin Mokris)

Die VTZ Saarpfalz zeigt erneut, dass sie zurecht Spitzenreiter der Oberliga-RPS ist. Wie so oft in dieser Saison sind die Jungs um Mannschaftskapitän Philip Wiese in den Spitzenspielen voll da. Gegen die die drei Verfolger SF Budenheim, HF Illtal und Lokalrivalen SV 64 Zweibrücken konnten fünf der sechs direkten Vergleiche gewonnen werden. Auch gegen die HF Illtal zeigten die Jungs aus der Rosenstadt gerade in Halbzeit eins Handball der Extraklasse. Als dann in der zweiten Hälfte die Kräfte nachließen und die Partie zu kippen drohte, zeigten sie aber auch, dass sie sich immer wieder zurückbeißen können und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. „Wir haben aufgrund einer starken Leistung in der ersten Halbzeit gewonnen. In der zweiten Hälfte waren wir irgendwann stehend KO, weil wir nicht so viel wechseln können wie Illtal. Sie haben für mich den bestbesetzten Kader der Liga“, sagte VTZ-Trainer Danijel Grgic nach der Partie. Sein Trainerkollege Steffen Ecker fand trotz der Niederlage nur wenig zu bemängeln an der Leistung seiner Mannschaft. „Bis auf den Angriff in der ersten Halbzeit, wo wir uns zu viele technische Fehler erlaubt haben, bin ich an sich nicht unzufrieden. Die Deckung war die ganze Spielzeit über ganz gut. Wir haben uns auf jeden Fall viel besser präsentiert als letztes Jahr“, erklärte Ecker bei der Pressekonferenz.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber aus Zweibrücken. Nach nicht einmal drei gespielten Minuten lagen sie bereits mit 3:0 in Front. Die sehr bewegliche Deckung der Hausherren bot den gefürchteten Rückraumschützen der Gäste kaum Platz zur Entfaltung. Gerade der junge Marcel Becker, der beim Pokalfinale noch zum besten Spieler Saarlands gekürt wurde, fand nie zu seinem Spiel. Trainerfuchs Grgic hatte seine Mannschaft perfekt eingestellt und VTZ-Linksaußen Richard Wilga ließ gegen Becker nichts anbrennen. Doch auch die Illtaler hatten ihre Hausaufgaben gemacht und konnten das sonst so gefürchtete Zweibrücker Spiel über den Kreis größtenteils unterbinden. Der Rückraum der VTZ war jetzt gefordert und er lieferte. Angeführt vom alles überragenden Philip Wiese machten die Hausherren so viel Druck, dass die Gäste oftmals nur das Nachsehen hatten. „Gegen diesen Rückraum der VTZ kannst du nicht viel mehr ausrichten. Das ist schon sehr stark“, erkannte Steffen Ecker die Leistung von Wiese, Mokris und Kraucevicius neidlos an. Nach 13 gespielten Minuten wurde dann seine Mannschaft durch die vertretbare rote Karte gegen Linksaußen Oliver Zeitz geschwächt. Bis zum 8:5 (19.) hatte die VTZ zwar alles im Griff und dominierte die Partie, konnte aber dennoch nicht den Profit draus schlagen, der möglich gewesen wäre. Gleich vier hochkarätige Chancen wurden teilweise fahrlässig liegen gelassen. Nach einer Auszeit von Grgic aber legten seine Jungs nochmal eine Schippe drauf und bauten bis zum Halbzeitpfiff ihren Vorsprung auf 14:7 aus.

Schon zu Beginn der zweiten Halbzeit merkte man, dass die Partie noch lange nicht entschieden war. Die Gäste stellten etwas um und gingen jetzt offensiver gegen Philip Wiese vor, der in der ersten Halbzeit bereits sechs Treffer erzielen konnte. Überhaupt wurde die Illtaler Abwehr jetzt etwas offensiver und aggressiver, während die Zweibrücker auch etwas zu zögerlich agierten. In der 33. Spielminute dann ein erste Schockmoment für die Hausherren. Wiese wird von HFI-Linksaußen Max Mees unglücklich im Gesicht getroffen, der dafür auch folgerichtig eine Zeitstrafe erhält. Doch auch der Mannschaftskapitän der VTZ konnte vorerst nicht mehr mitwirken und musste auf die Bank um die blutende Nase erst einmal verarzten zu lassen. Auch wenn der sehr agile Martin Mokris die Überzahlsituation zu nutzen wusste und auf 15:10 erhöhte, war man auf Seiten der VTZ jetzt vollends aus der Spur, zumindest was den Angriff betrifft. Es konnten kaum wirkliche Torchancen herausgearbeitet werden. Alexander Dörr im Tor der Gäste hatte mit den Würfen nur wenige Probleme. So verkürzten die Handballfreunde aus Illtal Tor um Tor. Beim Stand von 15:12 (38.) drohte die Partie jetzt schnell zu kippen. Erst handelte sich der junge Jacob Brauns eine Zeitstrafe ein, um nur wenig später von Tomas Kraucevicius Gesellschaft zu bekommen. Beim vier gegen sechs aus Sicht der VTZ erspielten sich die Gäste schnell eine gute Chance und bekamen einen Siebenmeter zugesprochen. Doch jetzt schlug die große Stunde von VTZ-Torhüter Yannic Klöckner. Klöckner hatte bis dahin eine solide Partie geboten ohne wirklich zu brillieren. Doch jetzt war die Zweibrücker Nummer eins voll da und hielt den Siebenmeter von Marcel Becker. Wenig später entschärfte er auch noch einen Gegenstoß. Seine Jungs überstanden dank seiner Paraden die doppelte Unterzahl schadlos. „Das waren zwei ganz entscheidende Bälle“, sagte HFI-Coach Steffen Ecker nach der Partie. Auch wenn die HF Illtal nach einem Treffer des bemühten, aber oft auch glücklosen Niklas Kiefer, den Rückstand auf 15:13 (44.) verkürzen konnte, hatte man jetzt doch wieder das Gefühl, dass der Spitzenreiter sich würde wieder zurückkämpfen, auch dank eines immer stärker werdenden Klöckner. Und so war es dann auch. Im Angriff war es vor allem Kraucevicius in dieser Phase zu verdanken, dass die VTZ wieder die Kontrolle übernahm. Beim Stand von 19:15 nahm Ecker in der 49. Minute eine Auszeit um seine Jungs neu einzustellen. Dem schnellen Treffer von Max Mees folgten zwei Tore (21:16, 54.) von Wiese und Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin, der mal wieder in Abwehr wie Angriff eine sehr starke Partie bot. Ecker reagierte erneut und nahm seine nächste Auszeit. Doch auch die sollte zunächst nichts bewirken. Etwas mehr als drei Minuten vor dem Ende machte Wiese mit seinem achten Treffer zum 22:17 endgültig den Deckel drauf – dachte man. Den Gästen blieb nichts anderes übrig als eine Manndeckung zu probieren um noch irgendwie die Partie zu drehen. Und tatsächlich, das verunsicherte die VTZ so sehr, dass sie einen nach dem anderen Ball herschenkte. Knapp eine Minute vor dem Ende verkürzen die Gäste auf 22:20. Wenige Sekunden später verlieren die Saarpfälzer erneut fast schon amateurhaft den Ball und geben den Gästen so erneut die Chance weiter zu verkürzen. Doch dieses Mal schaffen sie es schnell genug zurück in die Abwehr und als Klöckner dann noch einen Wurf aus dem Rückraum entschärfen konnte, war das Spiel gelaufen.

„Das war eine sehr ordentliche Kulisse heute und beide Fanlager haben gut Stimmung gemacht. Ich kann meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen. Nur 20 Gegentore gegen die HF Illtal zuzulassen, ist überragend“, äußerte sich der ehemalige Profi Danijel Grgic nach der Partie. Durch diesen Erfolg konnten die Zweibrücker ihren Vorsprung auf Illtal auf fünf Punkte ausbauen. Auch der zweite Verfolger, die SF Budenheim, patzte und musste sich mit einem Unentschieden gegen die VTV Mundenheim begnügen. Damit ist der Vorsprung auf Budenheim auf vier Punkte angewachsen. Nächste Woche geht es dann am Sonntag weiter mit der Auswärtspartie in Bingen.

Für die VTZ spielten:

Yannic Klöckner (1-60, 12/1 Paraden), Christian Ruppert (n. e.) im Tor, Philip Wiese 8, Tomas Kraucevicius 6, Martin Mokris 4, Wladislaw Kurotschkin 3, Jacob Brauns 1, Moritz Baumgart, Richard Wilga, Matthias Mohn, Dominik Rifel, Tobias Stauch, Philipp Mägel

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive