• VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    Die VTZ Saarpfalz erkämpft sich im Pfalzderby mit der TSG Haßloch einen verdienten Punkt und avanciert zu den Unentschieden-Königen der 3. Liga Süd. Beim 23:23 (11:11) erkämpfen sich die Zweibrücker das vierte Unentschieden der Saison und schließen damit zum Punktgleichen TSV Neuhausen/Filder auf. Beim umkämpften und spannenden Derby war VTZ-Rückraumspieler Tom Paetow mit acht Treffern bester Schütze der Partie. Read More
  • Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach der bitteren Derbyniederlage gegen die HG Saarlouis wartet auf die Handballer der VTZ bereits die nächste Derbyherausforderung. Am Samstag um 19:30 Uhr treffen sie im Sportzentrum in Haßloch auf die TSG. Die Mannschaft von TSG-Trainer Tobias Job befindet sich im Aufwind und ist derzeit zwei Plätze vor den Zweibrückern auf dem 12. Rang der 3. Liga Süd. Read More
  • Trotz starker Leistung keine Punkte

    Trotz starker Leistung keine Punkte

    Die VTZ Saarpfalz zeigt im großen Derby mit der HG Saarlouis eine starke Leistung und hat den Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende aber setzen sich die favorisierten Saarlouiser knapp und mehr als glücklich mit 26:27 (15:10) durch. HGS-Rückraumspieler Josip Grbavac stürzt die Zweibrücker mit seinem Siegtreffer in der Schlusssekunde ins Tal der Tränen. Bester Torschütze der VTZ war Laurynas Petrusis mit sechs Treffern. Read More
  • „Es wird ein cooler Vergleich“

    „Es wird ein cooler Vergleich“

    Für die Handballer der VTZ steht am Freitag das große Highlight dieser Runde auf dem Programm. Sie treffen beim großen Derby des saarländischen Handballs auf den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Die HGS hat sich nach einer schwierigen Vorbereitung, die geprägt von viel Verletzungspech war, stabilisiert und ruft Woche für Woche starke Leistungen ab. Im ersten Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen seit neun Jahren wollen die Zweibrücker die favorisierten Saarlouiser nicht nur ärgern, sondern vielleicht sogar überraschen. Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr in der Westpfalzhalle. Read More
  • TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    Die Handballer der VTZ kassieren ihre zweite Niederlage in Folge und rutschen auf einen Abstiegsplatz ab. Gegen den TuS Fürstenfeldbruck liegt der Aufsteiger in die 3. Liga über die gesamte Spielzeit in Rückstand und verliert am Ende mit 25:28 (11:14). Die Zweibrücker erlauben sich schlicht und ergreifend zu viele Fehler und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie über weite Strecken der Partie unter ihren Möglichkeiten blieben. Erfreulich aus Zweibrücker Sicht ist aber, dass Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wieder mitwirken kann und gegen den TuS seine ersten Spielminuten in dieser Saison absolviert hat. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die VTZ handelt sich die erste Niederlage des Jahres ein und verliert in Mundenheim überraschend deutlich mit 26:17 (10:9). Wie schon in den Jahren zuvor können die Zweibrücker beim VTV Mundenheim nicht ihre Topleistung abrufen, die nun mal nötig gewesen wäre um beim Absteiger aus der 3. Liga etwas Zählbares mitzunehmen. Überragender Akteur auf Seiten des VTV war Torhüter Rouven Hahn, der die VTZ mit zahlreichen, teilweise spektakulären, Paraden zur Verzweiflung brachte.

„Wir waren im Angriff heute zu schlecht“, fand Kapitän Philip Wiese den Hauptgrund für die Niederlage. Vor allem in der Chancenverwertung zeigte sich der Spitzenreiter zu harmlos um gegen dem VTV in der heutigen Verfassung gefährlich zu werden. 17 eigene Tore sprechen da eine klare Sprache. „Wir haben heute alles versucht, aber er es hat einfach nicht sollen sein“, kommentierte ein sichtlich geknickter VTZ-Coach Danijel Grgic die Partie. In einer sehr hitzigen und von beiden Seiten hart geführten Partie erlaubten sich die Zweibrücker zu Beginn der zweiten Halbzeit eine zehnminütige Schwächephase, die die Gastgeber eiskalt ausnutzten und sich entscheidend absetzen konnten. Großen Anteil daran hatte Torhüter Rouven Hahn, der nach einer roten Karte für Nico Klein in die Partie kam und zum Matchwinner für sein Team avancierte.

Die Anfangsphase der Partie war sehr ausgeglichen und geprägt von ständigen Führungswechseln. Die VTZ konnte den besten Angriff der Liga weitestgehend in Schach halten, zeigte sich aber im Angriff ebenfalls zu harmlos. Beim Stand von 4:4 in der 13. Spielminute nahm Grgic eine Auszeit um seine Mannschaft neu einzustellen. Die half seiner Mannschaft zunächst nicht weiter und die Gastgeber gingen nach einem Treffer von Marco Binnes mit 5:4 (15.) in Führung. In der 19. Spielminute überschlugen sich dann die Ereignisse. VTZ-Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wird beim erfolgreichen Torwurf von VTV-Torhüter Nico Klein getroffen, der daraufhin die rote Karte sieht. Kurotschkin war es dann auch vorbehalten die zwei nächsten Treffer seiner Mannschaft zu erzielen und seine VTZ mit 5:7 (21.) in Front zu werfen. Der VTV verkürzte durch Daniel Arentz auf 6:7 und konnte nur wenig später per Siebenmeter durch Yannick Treiber zum 7:7 (22.) ausgleichen. Dem Siebenmeter vorausgegangen war ein Foulspiel von VTZ-Rechtsaußen Tobias Stauch, der ebenfalls mit rot vom Feld musste. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es eine Partie auf Augenhöhe, jedoch mit leichten Vorteilen für die Hausherren, die dann auch mit einer 10:9-Führung in die Pause gingen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah noch niemand das Unheil aus Zweibrücker Sicht kommen. Martin Mokris glich per Siebenmeter zum 10:10 (32.) aus, ehe die Rosenstädter dann völlig den Faden verloren. Fast elf Minuten lang konnte der Spitzenreiter der Oberliga-RPS keinen Treffer mehr erzielen. Die Gastgeber hingegen spielten sich in einen wahren Rausch und konnten sich dabei auf Torhüter Rouven Hahn verlassen, der die Saarpfälzer verzweifeln ließ. In der 43. Spielminute beim Stand von 18:10 war dann die Partie schon entschieden. Die Zweibrücker versuchten verzweifelt irgendwie die Partie nochmal zu drehen, doch egal was sie auch versuchten, wollte einfach nicht klappen. Über 23:14 sicherte sich der VTV Mundenheim einen verdienten 26:17-Heimsieg.

Die VTZ muss jetzt dringend schauen, dass sie das Spiel möglichst schnell analysieren und abhaken. Bereits am kommenden Samstag kommt es zum innerstädtischen Derby mit dem SV 64 Zweibrücken. In der Form der vergangenen beiden Spieltage wird man wohl kaum gegen den Lokalrivalen bestehen können. Dass sie es aber bedeutend besser können, haben Grgics Jungs bereits mehr als nur einmal in der Saison gezeigt.

Für die VTZ spielten:

Rouven Latz, Christian Ruppert im Tor, Martin Mokris 6/4, Wladislaw Kurotschkin 3, Lars Scholly 2, Matthias Mohn 2, Tomas Kraucevicius 2, Moritz Baumgart 1, Philip Wiese 1, Jacob Brauns, Richard Wilga, Dominik Rifel, Robin Schweitzer, Tobias Stauch

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive