• „Wir möchten das Unmögliche möglich machen“

    „Wir möchten das Unmögliche möglich machen“

    Die Handballer der VTZ starten in die Vorbereitung auf die neue Saison. Der Oberliga-RPS-Meister des Vorjahres wurde der Staffel Süd der 3. Liga zugeordnet, die die wohl stärkste der vier Staffeln sein wird. Der Kader der Vorsaison konnte im Kern zusammengehalten werden und wurde mit drei neuen Spielern verstärkt. Dennoch sehen nicht wenige in den Zweibrückern den ersten Abstiegskandidaten, der sich aber davon keineswegs entmutigen lässt und voller Vorfreude dem Auftakt am 24.08.2018 zuhause gegen die Rhein-Neckar Löwen II entgegenfiebert. Read More
  • Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Die Mädchen und Jungs des Württembergischen Handballverbands waren am Sonntag nicht zu schlagen. Sowohl die Jungs mit Jahrgang 2003 und jünger, als auch die Mädchen, 2004 und jünger, waren das Maß aller Dinge und konnten verdient den Terrag Regio Cup für sich entscheiden und so dem Gesamtsieg erringen. Der Handballverband Saar musste sich bei den Mädels mit dem sechsten Platz begnügen, während die Jungs immerhin Vierter werden konnten. Die VTZ, die diesen internationalen Vergleich ausgerichtet hat, stellte nicht weniger als sechs Auswahlspielerinnen des HVS. Read More
  • VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    Während die Saison der Aktiven bereits seit Wochen ein Ende gefunden hat, wird im Jugendhandball fleißig weitertrainiert und hart gearbeitet. Diverse Qualifikationsspiele standen in der Zwischenzeit auf dem Programm. So kämpften die angehenden Handballstars um die Plätze in der Jugendbundesliga, Oberliga-RPS aber auch Saarlandliga. Auch wenn diese Events jetzt langsam ein Ende gefunden haben, steht für einige Talente auch am kommenden Sonntag noch mal ein mehr als interessanter Vergleich auf dem Programm.. Read More
  • VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    Seit Montag hat das Warten und die Ungewissheit ein Ende. Die Spielkommission der 3. Liga hat einstimmig die Staffeleinteilung für die Saison 2018/2019 beschlossen. Die VTZ Saarpfalz wurde dabei in die Staffel Süd eingeordnet und kann sich auf hoffentlich spannende Derbys mit dem TuS 04 Dansenberg, der HG Saarlouis oder der TSG Haßloch freuen. Dennoch wäre man in Anbetracht der Herausforderung auch nur wenig enttäuscht gewesen, wenn man in der Staffel West gelandet wäre. Read More
  • H1: Interview mit Danijel Grgic

    H1: Interview mit Danijel Grgic

    Vor gerade mal zwei Jahren noch waren die Handballer der VTZ im Niemandsland angekommen. Nach einer schwachen Runde mit kleinem Kader war man nur noch graues Mittelmaß der Oberliga-RPS. Die Verantwortlichen der VTZ waren gezwungen einen Umbruch einzuleiten, wenn man einen noch tieferen Fall verhindern wollte. Ein Großteil des Kaders damals wurde ausgetauscht und mit Danijel Grgic konnte der absolute Wunschtrainer verpflichtet werden. Bereits im ersten Jahr konnte ein kaum für möglich gehaltener Erfolg erzielt werden, denn neben der Vizemeisterschaft in Oberliga, konnte zudem noch der Pokalsieg errungen werden. Diese Saison konnten die Zweibrücker die überragende letzte Runde nochmals toppen und hochverdient die Meisterschaft erringen. Trainer und Vater des Erfolgs, Danijel Grgic, stand uns heute Rede und Antwort und ließ die Saison nochmals Revue passieren. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

Welthirntumortag ZW

Die VTZ handelt sich die erste Niederlage des Jahres ein und verliert in Mundenheim überraschend deutlich mit 26:17 (10:9). Wie schon in den Jahren zuvor können die Zweibrücker beim VTV Mundenheim nicht ihre Topleistung abrufen, die nun mal nötig gewesen wäre um beim Absteiger aus der 3. Liga etwas Zählbares mitzunehmen. Überragender Akteur auf Seiten des VTV war Torhüter Rouven Hahn, der die VTZ mit zahlreichen, teilweise spektakulären, Paraden zur Verzweiflung brachte.

„Wir waren im Angriff heute zu schlecht“, fand Kapitän Philip Wiese den Hauptgrund für die Niederlage. Vor allem in der Chancenverwertung zeigte sich der Spitzenreiter zu harmlos um gegen dem VTV in der heutigen Verfassung gefährlich zu werden. 17 eigene Tore sprechen da eine klare Sprache. „Wir haben heute alles versucht, aber er es hat einfach nicht sollen sein“, kommentierte ein sichtlich geknickter VTZ-Coach Danijel Grgic die Partie. In einer sehr hitzigen und von beiden Seiten hart geführten Partie erlaubten sich die Zweibrücker zu Beginn der zweiten Halbzeit eine zehnminütige Schwächephase, die die Gastgeber eiskalt ausnutzten und sich entscheidend absetzen konnten. Großen Anteil daran hatte Torhüter Rouven Hahn, der nach einer roten Karte für Nico Klein in die Partie kam und zum Matchwinner für sein Team avancierte.

Die Anfangsphase der Partie war sehr ausgeglichen und geprägt von ständigen Führungswechseln. Die VTZ konnte den besten Angriff der Liga weitestgehend in Schach halten, zeigte sich aber im Angriff ebenfalls zu harmlos. Beim Stand von 4:4 in der 13. Spielminute nahm Grgic eine Auszeit um seine Mannschaft neu einzustellen. Die half seiner Mannschaft zunächst nicht weiter und die Gastgeber gingen nach einem Treffer von Marco Binnes mit 5:4 (15.) in Führung. In der 19. Spielminute überschlugen sich dann die Ereignisse. VTZ-Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wird beim erfolgreichen Torwurf von VTV-Torhüter Nico Klein getroffen, der daraufhin die rote Karte sieht. Kurotschkin war es dann auch vorbehalten die zwei nächsten Treffer seiner Mannschaft zu erzielen und seine VTZ mit 5:7 (21.) in Front zu werfen. Der VTV verkürzte durch Daniel Arentz auf 6:7 und konnte nur wenig später per Siebenmeter durch Yannick Treiber zum 7:7 (22.) ausgleichen. Dem Siebenmeter vorausgegangen war ein Foulspiel von VTZ-Rechtsaußen Tobias Stauch, der ebenfalls mit rot vom Feld musste. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es eine Partie auf Augenhöhe, jedoch mit leichten Vorteilen für die Hausherren, die dann auch mit einer 10:9-Führung in die Pause gingen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah noch niemand das Unheil aus Zweibrücker Sicht kommen. Martin Mokris glich per Siebenmeter zum 10:10 (32.) aus, ehe die Rosenstädter dann völlig den Faden verloren. Fast elf Minuten lang konnte der Spitzenreiter der Oberliga-RPS keinen Treffer mehr erzielen. Die Gastgeber hingegen spielten sich in einen wahren Rausch und konnten sich dabei auf Torhüter Rouven Hahn verlassen, der die Saarpfälzer verzweifeln ließ. In der 43. Spielminute beim Stand von 18:10 war dann die Partie schon entschieden. Die Zweibrücker versuchten verzweifelt irgendwie die Partie nochmal zu drehen, doch egal was sie auch versuchten, wollte einfach nicht klappen. Über 23:14 sicherte sich der VTV Mundenheim einen verdienten 26:17-Heimsieg.

Die VTZ muss jetzt dringend schauen, dass sie das Spiel möglichst schnell analysieren und abhaken. Bereits am kommenden Samstag kommt es zum innerstädtischen Derby mit dem SV 64 Zweibrücken. In der Form der vergangenen beiden Spieltage wird man wohl kaum gegen den Lokalrivalen bestehen können. Dass sie es aber bedeutend besser können, haben Grgics Jungs bereits mehr als nur einmal in der Saison gezeigt.

Für die VTZ spielten:

Rouven Latz, Christian Ruppert im Tor, Martin Mokris 6/4, Wladislaw Kurotschkin 3, Lars Scholly 2, Matthias Mohn 2, Tomas Kraucevicius 2, Moritz Baumgart 1, Philip Wiese 1, Jacob Brauns, Richard Wilga, Dominik Rifel, Robin Schweitzer, Tobias Stauch

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive