• VTZ zieht im Offensivspektakel den Kürzeren

    VTZ zieht im Offensivspektakel den Kürzeren

    Nichts wurde es aus dem erhofften Heimerfolg zum Abschluss der Hinrunde. Die VTZ Saarpfalz unterlag gestern Abend gegen den VfL Pfullingen zuhause mit 32:38 (16:21), bleibt aber weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz der 3. Liga Süd. Überragende Akteure am gestrigen Abend waren Daniel Schlipphak im Tor des VfL sowie Linksaußen Marc Breckel, der mit zehn Treffern bester Torschütze der Partie war. Read More
  •  VTZ empfängt zum Hinrundenabschluss den VfL Pfullingen

    VTZ empfängt zum Hinrundenabschluss den VfL Pfullingen

    Am Samstagabend um 19 Uhr wird der letzte Spieltag der Hinrunde in der 3. Liga Süd angepfiffen. Die VTZ Saarpfalz empfängt in der heimischen Westpfalzhalle den VfL Pfullingen, der derzeit den neunten Rang in der Tabelle belegt. Die Zielsetzung der VTZ ist ganz klar. Mit einem Sieg soll der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ausgebaut oder zumindest gehalten werden. Read More
  • Nichts zu holen beim Vorjahresmeister

    Nichts zu holen beim Vorjahresmeister

    Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage, hat es die Zweibrücker Handballer in Kornwestheim wieder erwischt. Der Aufsteiger konnte gegen den Vorjahresmeister bis Mitte der zweiten Halbzeit ganz gut mithalten, ehe sich dann die stark besetzten Kornwestheimer entscheidend absetzen konnten. Das 33:25 (15:12) war laut Trainer Danijel Grgic auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Bester VTZ-Schütze war einmal mehr Tom Paetow mit acht Treffern. Read More
  • „Wir können befreit aufspielen“

    „Wir können befreit aufspielen“

    Für die Handballer der VTZ geht es am Samstag um 20 Uhr zum Vorjahresmeister der 3. Liga Staffel Süd. Der SV Salamander Kornwestheim konnte bislang aber nicht an die Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen und findet sich im Tabellenmittelfeld wieder. Dass die Mannschaft von SVK-Trainer Alexander Schur immer noch zur absoluten Spitze zu zählen ist, belegen einige sehr knappe Niederlagen. Beide Mannschaften wollen zum Ende der Hinrunde nochmals Punkte sammeln um sich noch die eine oder andere Position nach oben zu arbeiten. Read More
  • VTZ mit Sensationscoup gegen den TSB Heilbronn-Horkheim

    VTZ mit Sensationscoup gegen den TSB Heilbronn-Horkheim

    Es ist endlich geschafft. Die Handballer der VTZ konnten nach dem mehr als überraschenden 26:25 (9:9) Heimsieg gegen den TSB Heilbronn-Horkheim den ersten Heimsieg in der 3. Liga Süd feiern. Gegen den Tabellendritten zeigte die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic, der seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert hat, eine sehr ansprechende und kämpferisch einwandfreie Leistung und belohnte sich mit zwei verdienten Punkten. Ganz stark präsentierten sich am Sonntagabend vor allem Torhüter Yannic Klöckner sowie der neunfache Torschütze Martin Mokris. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die schwere Auswärtspartie bei der HSG Kastellaun/Simmern meistern die Handballer der VTZ am Ende souverän, auch wenn sie es sich lange schwer taten. Das 21:27 (11:12) war dabei vor allem dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hochverdient. VTZ-Trainer Danijel Grgic war insgesamt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und zeigte sich vor allem von der starken zweiten Hälfte sehr angetan. Bester Werfer war Martin Mokris mit insgesamt acht Treffern.

(Steuerte vier Treffer zum Auswärtssieg bei - Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin)

„Nach dem zwischenzeitlichen 14:13 für die HSG haben wir in der Defensive dicht gemacht und Yannic hat dann auch überragende gehalten. Hätten wir unsere Chancen bis zum Schluss konsequent genutzt, wäre der Sieg noch deutlicher ausgefallen“, fasste Grgic kurz die Partie zusammen. Auch wenn es am Ende nach einer klaren Angelegenheit ausgesehen hat, war es doch bis Anfang der zweiten Halbzeit eine weitestgehend offene Partie. Doch der Spitzenreiter verstand es mal wieder im richtigen Moment einen, vielleicht auch zwei Gänge, hochzuschalten und die Partie am Ende souverän runter zu spielen.

Den ersten Treffer der Partie markierte der erfahrene Andrius Zigelis für die HSG (1:0, 1.). Nur wenige Sekunden später antworteten die Rosenstädter mit einem Treffer von Tomas Kraucevicius. HSG-Rückraumspieler Zigelis blieb auch in der Folge sehr torgefährlich und war alleine für die ersten drei Treffer seiner HSG verantwortlich. Nach dem zwischenzeitlichen 3:2 (5.) fanden die Gäste aber besser in die Partie und konnten nach einem 3:0-Lauf selbst mit 3:5 (14.). Vor allem in der Abwehr zeigten sie jetzt, wieso sie die Beste der Liga vorweisen können. Doch die Gastgeber ließen sich auch von einer neunminütigen Torflaute nicht aus der Ruhe bringen und blieben mit viel Kampf in Schlagdistanz. Dennoch hatte man jetzt das Gefühl, dass die VTZ das Spiel weitestgehend im Griff hatte auch wenn nur bedingt Kapital aus der guten Leistung geschlagen werden konnte. Nach einem Treffer von Tomas Kraucevicius führten sie in der 23. Spielminute bereits mit 7:10, um es dann in der Folge etwas schleifen zu lassen. „Wir haben uns in dieser Phase ein paar Unkonzentriertheiten erlaubt. Die Deckung stand zwar einigermaßen gut, aber von der Torhüterposition kamen in der ersten Halbzeit kaum Impulse“, kritisierte Grgic. Nachdem Yannic Klöckner wenig zu fassen bekam, wechselte Grgic Rouven Latz, der sich zur neuen Runde dem Saarlandligisten SGH Sankt Ingbert anschließen wird, ein. Aber auch Latz fand kaum in die Partie und konnte die Aufholjagd der HSG nicht verhindern. Drei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit glichen die Gastgeber nach einem Treffer von Rückraumspieler Henrik Walb zum 10:10 aus. Nach zwei Treffern der Zweibrücker Flügelzange durch Richard Wilga und Jacob Brauns konnten die Gäste dennoch mit 10:12 in die Pause gehen.

Nachdem Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin Ende der ersten Halbzeit eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam, starteten die Rosenstädter in Unterzahl in die zweite Halbzeit. Wenig später wurde auch gegen den zweiten Zweibrücker Kreisläufer Robin Schweitzer eine Zeitstrafe ausgesprochen. „Wir haben in Unterzahl zwei drei schnelle Gegentore bekommen, was aber auch daran lag, dass wir im Angriff nicht mit 100 Prozent in Richtung Tor gingen“, erklärte Grgic. Die HSG drehte die Partie und ging selbst zunächst mit 13:12 (32.), wenig später mit 14:13 (33.) in Führung. Dieser Rückstand weckte den Oberliga-Spitzenreiter aber zur richtigen Zeit auf, der in der Folge seinen stärksten Handball bot. Bis zur 41. Spielminute gelang den Gastgebern kein Treffer mehr, während die VTZ gleich fünf erzielte. Beim Stand vom 14:18 nahm HSG-Trainer Axel Schneider die Auszeit. Direkt mit dem ersten Angriff konnten die Hausherren den Rückstand auf 15:18 verkürzen. Das sollte aber das letzte Aufflackern der Hoffnung auf die Überraschung sein. Zu abgeklärt und souverän präsentierten sich jetzt die Saarpfälzer, bei denen Yannic Klöckner sich jetzt im Tor enorm steigern konnte und seinen Kasten minutenlang vernagelte. Nach dem Treffer zum 15:22 (46.) durch Kapitän Philip Wiese war die Partie mehr oder weniger entschieden, denn niemand hatte jetzt noch das Gefühl, dass der Ligaprimus diese Partie würde aus der Hand geben. In 15 Minuten konnten die Hunsrücker gerade mal ein Tor erzielen, ehe Andrius Zigelis zum 16:22 (48.) verkürzen konnte. Die Zweibrücker ließen jetzt aber nichts mehr anbrennen und erhöhten sogar auf 16:24 (50.). Hätte man in den letzten zehn Spielminuten die Konzentration weiter hochgehalten, wäre wahrscheinlich ein noch höherer Sieg möglich gewesen. So aber konnte der Tabellensechste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, aber den VTZ-Sieg keinesfalls mehr gefährden. Die VTZ konnte sich am Ende über einen wichtigen und hochverdienten 21:27-Auswärtserfolg freuen.

Damit bleibt die VTZ-Saarpfalz weiterhin alleiniger Tabellenführer und sammelt weitere wichtige Punkte für den Aufstieg in die 3. Liga. Am kommenden Wochenende dann empfangen sie die SG Gösenroth/Laufersweiler. Der Aufsteiger steht aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und braucht dringend Punkte für den Nichtabstieg.

Für die VTZ spielten:

Yannic Klöckner, Rouven Latz im Tor, Martin Mokris 8/4, Philip Wiese 5, Tomas Kraucevicius 5, Wladislaw Kurotschkin 4, Richard Wilga 3, Jacob Brauns 2, Moritz Baumgart, Lars Scholly, Matthias Mohn, Dominik Rifel, Robin Schweitzer, Tobias Stauch

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive