• „Wir möchten das Unmögliche möglich machen“

    „Wir möchten das Unmögliche möglich machen“

    Die Handballer der VTZ starten in die Vorbereitung auf die neue Saison. Der Oberliga-RPS-Meister des Vorjahres wurde der Staffel Süd der 3. Liga zugeordnet, die die wohl stärkste der vier Staffeln sein wird. Der Kader der Vorsaison konnte im Kern zusammengehalten werden und wurde mit drei neuen Spielern verstärkt. Dennoch sehen nicht wenige in den Zweibrückern den ersten Abstiegskandidaten, der sich aber davon keineswegs entmutigen lässt und voller Vorfreude dem Auftakt am 24.08.2018 zuhause gegen die Rhein-Neckar Löwen II entgegenfiebert. Read More
  • Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Die Mädchen und Jungs des Württembergischen Handballverbands waren am Sonntag nicht zu schlagen. Sowohl die Jungs mit Jahrgang 2003 und jünger, als auch die Mädchen, 2004 und jünger, waren das Maß aller Dinge und konnten verdient den Terrag Regio Cup für sich entscheiden und so dem Gesamtsieg erringen. Der Handballverband Saar musste sich bei den Mädels mit dem sechsten Platz begnügen, während die Jungs immerhin Vierter werden konnten. Die VTZ, die diesen internationalen Vergleich ausgerichtet hat, stellte nicht weniger als sechs Auswahlspielerinnen des HVS. Read More
  • VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    Während die Saison der Aktiven bereits seit Wochen ein Ende gefunden hat, wird im Jugendhandball fleißig weitertrainiert und hart gearbeitet. Diverse Qualifikationsspiele standen in der Zwischenzeit auf dem Programm. So kämpften die angehenden Handballstars um die Plätze in der Jugendbundesliga, Oberliga-RPS aber auch Saarlandliga. Auch wenn diese Events jetzt langsam ein Ende gefunden haben, steht für einige Talente auch am kommenden Sonntag noch mal ein mehr als interessanter Vergleich auf dem Programm.. Read More
  • VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    Seit Montag hat das Warten und die Ungewissheit ein Ende. Die Spielkommission der 3. Liga hat einstimmig die Staffeleinteilung für die Saison 2018/2019 beschlossen. Die VTZ Saarpfalz wurde dabei in die Staffel Süd eingeordnet und kann sich auf hoffentlich spannende Derbys mit dem TuS 04 Dansenberg, der HG Saarlouis oder der TSG Haßloch freuen. Dennoch wäre man in Anbetracht der Herausforderung auch nur wenig enttäuscht gewesen, wenn man in der Staffel West gelandet wäre. Read More
  • H1: Interview mit Danijel Grgic

    H1: Interview mit Danijel Grgic

    Vor gerade mal zwei Jahren noch waren die Handballer der VTZ im Niemandsland angekommen. Nach einer schwachen Runde mit kleinem Kader war man nur noch graues Mittelmaß der Oberliga-RPS. Die Verantwortlichen der VTZ waren gezwungen einen Umbruch einzuleiten, wenn man einen noch tieferen Fall verhindern wollte. Ein Großteil des Kaders damals wurde ausgetauscht und mit Danijel Grgic konnte der absolute Wunschtrainer verpflichtet werden. Bereits im ersten Jahr konnte ein kaum für möglich gehaltener Erfolg erzielt werden, denn neben der Vizemeisterschaft in Oberliga, konnte zudem noch der Pokalsieg errungen werden. Diese Saison konnten die Zweibrücker die überragende letzte Runde nochmals toppen und hochverdient die Meisterschaft erringen. Trainer und Vater des Erfolgs, Danijel Grgic, stand uns heute Rede und Antwort und ließ die Saison nochmals Revue passieren. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

Welthirntumortag ZW

Die Handballer der VTZ starten als Spitzenreiter in die Rückrunde der Oberliga-RPS. Am Sonntag führt sie ihr erstes Auswärtsspiel des neuen Jahres zum TV Mülheim, der sich im Mittelfeld der Tabelle befindet. Die Mannschaft von VTZ-Trainer Danijel Grgic zeigte sich dabei zuletzt beim Pokalhalbfinale bereits in guter Frühform und will in Mülheim dort anknüpfen, wo sie in der Hinrunde aufgehört haben.

„Wir sind jetzt die Gejagten in der Oberliga-RPS und jeder Mannschaft will uns stürzen“, bringt es VTZ-Torhüter Yannic Klöckner auf den Punkt und stellt nochmals die Bedeutung der kommende Partie heraus: „In Mülheim ist es immer schwer und auch letzte Saison konnten wir nur dank einer starken Schlussphase dort die Punkte entführen. So leicht wie im Hinspiel wird es auf gar keine Fall nochmal werden.“ Bei der Partie im September waren schnell die Fronten geklärt. Die Rheinländer hatten der Spielfreude und Leidenschaft der Saarpfälzer nichts entgegenzusetzten und gingen sang- und klanglos mit 35:24 in Zweibrücken unter. Sicherlich werden sie diesen alles andere als optimalen Saisonstart nicht vergessen haben. Dass sie es bedeutend besser können, haben sie in der einen oder anderen Partie in der Hinrunde bereits gezeigt, auch wenn die Ergebnisse und Leistungen der Mannschaft von Hilmar Bjarnason insgesamt nur wenig konstant waren. Zurzeit belegen sie den achten Rang, liegen aber nach Minuspunkten auch nur vier Punkte hinter dem Tabellenvierten SV 64 Zweibrücken. Während die VTZ am Sonntag nun ihr erstes Rundenspiel des Jahres bestreitet, haben die Mülheimer am heutigen Donnerstagabend bereits ihre erste 60 Minuten Spielzeit hinter sich. Beim Nachholspiel beim Tabellenletzten aus Friesenheim setzten sie sich am Ende knapp mit 23:25 durch. Ob das im Hinblick auf den Sonntag ein Vorteil ist, dass sie bereits ihre erste Partie bestritten haben, wird sich wohl erst nach der Partie gegen die VTZ beantworten können.

So oder so, weiß die VTZ dennoch, dass im Mülheim die Trauben hoch hängen und es einer Leistungssteigerung gegenüber dem Pokal braucht um nicht bereits früh sich die erste Niederlage der Rückrunde einzuhandeln. „Mit Max Zerwas und Julian Vogt haben sie zwei herausragende Spieler in ihren Reihen, die man kaum ausschalten kann“, erklärt Klöckner. Währende Zerwas vor allem als Torschütze für seine Mannschaft nicht zu ersetzen ist, ist Vogt eher der Ballverteiler, der sehr geschickt Regie führt. Auch wenn man im Hinspiel das Duo weitestgehend im Griff hatte, hat das für das Wochenende dennoch keine Aussagekraft. „Das Spiel im Mülheim ist für uns ganz wichtig, denn es hängt viel dran. Wenn wir das gewinnen können, starten wir super gut in die Rückrunde, was im Hinblick auf die kommenden schweren Aufgaben mehr als wichtig wäre“, sagt Klöckner. Bis auf Rückraum-Ass Alexey Wetz und Torhüter Rouven Latz kann Grgic dabei auf den kompletten Kader zurückgreifen. Nach einer einwöchigen Spielpause geht es dann für die VTZ nach Budenheim zum derzeitigen Tabellendritten, der nur mit einem Punkt Rückstand auf die Saarpfälzer neben der HF Illtal der ärgste Verfolger des Spitzenreiters ist.

Zweite Mannschaft bereits am Freitag zu Gast bei der HG Saarlouis II

Die Stimmung ist bei der Oberligareserve nach zuletzt mehr als nur ansprechenden Leistungen wieder besser, auch wenn der Blick auf die Tabelle dies nicht vermuten lässt. In der handballfreien Zeit wurde neuer Mut geschöpft. Der Abstieg aus der Saarlandliga ist zwar nur mit einer überragenden Rückrunde noch zu verhindern, doch solange er rechnerisch noch möglich ist, wird die Mannschaft um Trainer Marek Galla alles daran setzten das große Ziel noch zu erreichen. „Wir werden bis zur allerletzten Sekunde alles geben um den Klassenerhalt noch irgendwie zu realisieren. Ob es dann am Ende reicht, werden wir sehen“, gibt sich Galla kämpferisch. Bereits am morgigen Freitagabend starten seine Jungs in das Handballjahr 2018 und reisen zur Bundesligareserve der HG Saarlouis. Dort treffen sie auf einen ihrer Helden aus der Aufstiegssaison, der nicht unerheblichen Anteil am großen Erfolg hatte. Maximilian Hartz hatte sich vor der Saison entschieden das Angebot der HG Saarlouis anzunehmen. Über die Saarlandligamannschaft soll Hartz an die Bundesligatruppe herangeführt werden. Neben Hartz haben die Saarlouiser weiter Hochkaräter in ihrem Kader. Ebenfalls vor der Saison verließ Torhüter Sven Klein seine Heimatverein, den HSV Merzig-Hilbringen, und schloss sich der HGS an, womit sie auf der Torhüterposition einen der stärksten und erfahrensten Goalies der Liga in ihren Reihen vorweisen können. Ebenfalls kann es passieren das mit Tom Paetow ein weiterer Kracher am Freitag aufläuft, der ebenfalls über die Saarlandligamannschaft Spielpraxis für die 2. Bundesliga sammelt. Alle drei gehören zum erweiterten Kader des Zweitligisten.

Doch egal welche Mannschaft auch beim Gegner am Ende aufläuft, braucht die VTZ II dringend Punkte für den Klassenerhalt. Ein Sieg in Saarlouis wäre der erste wichtige Schritt. Anpfiff der Partie in der Saarlouiser Stadtgartenhalle ist um 20:15 Uhr.

Weibliche C-Jugend grüßt von der Tabellenspitze

Auch die zweite Oberliga-RPS-Mannschaft der VTZ startet als Spitzenreiter in das neue Jahr. Die weibliche C-Jugend dominierte in der Hinrunde die Liga fast nach Belieben und musste lediglich ein einziges Pünktchen bislang hergeben. Alle anderen Partien konnten siegreich gestaltet werden. Auch wenn man der Mannschaft um Trainer Timo Steinbach sicherlich eine gute Rolle in der Oberliga zugetraut hatte, konnten vom derzeitigen Erfolg dennoch nur die größten Optimisten vor der Runde träumen. Aber in Reihen der VTZ ist man sich dennoch bewusst, dass die derzeitige Tabellensituation nur eine Momentaufnahme darstellt und auch in diesem Jahr bestätigt werden will. Am Sonntag haben sie in ihrer letzten Hinrundenpartie gegen die FSG Mainz 05/Budenheim die Chance da weiterzumachen, wo sie vor dem Jahreswechsel aufgehört haben. Anpfiff der Partie ist um 11:30 Uhr in der Westpfalzhalle.

Kracher zum Jahresauftakt für die VTZ III

So kann man das neue Jahr auch beginnen. Die Mannschaft um Spielertrainer Franz Lohrum empfängt die am Sonntag ab 17 Uhr die HF Illtal 4 zum Spitzenspiel der B-Liga Nord. Mit einem Sieg könnten die Zweibrücker auch Minuspunkten die Spitze von den Handballfreunden zurückerobern. Für Spannung ist gesorgt.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive