• H2: VTZ II geht im Lokalderby unter

    H2: VTZ II geht im Lokalderby unter

    Die zweite Mannschaft der VTZ kommt im Lokalderby mit SV 64 Zweibrücken II böse unter die Räder. Nachdem sie die ersten zwanzig Minuten dominierten, folgte ein unerklärlicher Leistungsabbruch. Bei der 15:26 (9:10)-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten der Saarlandliga zeigte das Schlusslicht erneut seine zwei Gesichter. Bester Werfer der Partie war der wiedergenesene VTZ-Rückraumspieler Maurice Kaufeld mit acht Treffern. Read More
  • H1: „Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf gelegt“

    H1: „Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf gelegt“

    Die schwere Auswärtspartie bei der HSG Kastellaun/Simmern meistern die Handballer der VTZ am Ende souverän, auch wenn sie es sich lange schwer taten. Das 21:27 (11:12) war dabei vor allem dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hochverdient. VTZ-Trainer Danijel Grgic war insgesamt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und zeigte sich vor allem von der starken zweiten Hälfte sehr angetan. Bester Werfer war Martin Mokris mit insgesamt acht Treffern. Read More
  • H1: „Wir müssen von Anfang an den Turbo einlegen“

    H1: „Wir müssen von Anfang an den Turbo einlegen“

    Die Handballer der VTZ stehen am Wochenende vor einer schweren Auswärtspartie im Hunsrück. Am Samstag werden sie um 19:30 Uhr in der IGS-Halle von der HSG Kastellaun/Simmern empfangen, die es im Hinspiel den Zweibrückern lange mehr als schwer gemacht hat. Dank eines Kraftakts in den letzten zehn Spielminuten konnte die Partie gedreht und der Sieg eingefahren werden. Die Saarpfälzer sind gewarnt und wissen, dass sie von der ersten Minute an Vollgas geben müssen. Read More
  • „Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

    „Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

    David Biehl hat in der Schweiz eine neue Heimat gefunden. Letzte Saison feiert er noch mit der zweiten Mannschaft der VTZ den Aufstieg in die Saarlandliga. Doch dieses Jahr sorgt er in Visp im Schweizer Kanton Wallis für Furore. Mit dem KTV Visp Handball hat er sich zunächst erfolgreich für die Meisterschaftsrunde qualifiziert. Dort haben sie sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert und sind lediglich drei Punkte vom Spitzenreiter entfernt. Dass sie sich überhaupt für die Meisterschaftsrunde qualifiziert haben, ist für die Mannschaft schon ein Erfolg, da ursprünglich lediglich der Klassenerhalt im Fokus war. Read More
  • H1: „Die Mannschaft macht mir super viel Spaß“

    H1: „Die Mannschaft macht mir super viel Spaß“

    Mit Philip Wiese hat nun auch der Kapitän und Kopf der Mannschaft seinen auslaufenden Vertrag bei der VTZ verlängert. Auch wenn seine Vertragsverlängerung nicht die größte Überraschung sein dürfte, waren dennoch im Vorfeld immer wieder Zweifel aufgekommen, ob und wie lange Wiese dem Handballsport noch erhalten bleibt. Doch der 32-jährige Rückraumshooter, der auch am Kreis viel Gefahr ausstrahlt, fühlt sich topfit und führt seine körperliche Fitness als einen der Gründe an noch ein weiteres Jahr dranzuhängen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Kinderfasching

Kinderfasching2018k

Die Niederlage in Saulheim hat bei den Handballern der VTZ einige Spuren hinterlassen. Die Mannschaft von VTZ-Trainer Danijel Grgic fand nie zu ihrem Spiel und zeigte in Abwehr wie Angriff ungeahnte Schwächen. Am Samstag um 18 Uhr empfangen sie den Tabellenvorletzten aus Friesenheim, der letzte Woche das Kellerduell gegen den TV Bitburg klar für sich entscheiden konnte. Wirft man einen Blick auf die letzten Ergebnisse der TSG Friesenheim II erkennt man schnell, dass die Mannschaft mit etwas Glück weiter oben stehen könnte.

(Sucht noch nach seiner Form - Philipp Mägel beim Wurf)

„Direkt nach der Niederlage hat der Stachel tief gesessen“, sagte Philipp Mägel und sprach damit das aus, was jeder sah. Seine Mitspieler und er fanden in Saulheim, wo die VTZ auch in der Vergangenheit nur als Punktlieferant in Erscheinung trat, nie zu ihrem Spiel. Während man in der Abwehr etwas die Aggressivität vermissen ließ, war man im Angriff einfach nicht zielstrebig genug um gegen die gute Deckung der Saulheimer mehr auszurichten. Spieler wie Trainerteam waren nach der Partie sichtlich angefressen. Die Leichtigkeit im Spiel ist der VTZ, im Gegensatz zum Saisonbeginn, etwas abhandengekommen. Umso wichtiger ist die kommende Partie gegen die „Junioreulen“ aus Friesenheim. Gegen den Tabellenvorletzten wäre für die eigene Psyche aber auch die kommenden Aufgaben ein klarer Sieg immens wichtig.

Doch die abstiegsgefährdete TSG darf man dabei keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Die Bundesligareserve der TSG Friesenheim geht wie jedes Jahr mit einer sehr jungen Mannschaft in die Runde. „Anschlussförderung“ ist hier Leitmaxime nach der gehandelt wird, mit dem Ziel die jungen Spieler möglichst früh während und nach der Zeit als A-Jugendliche an den Aktivenhandball zu führen. Schaut man sich dabei die letzten Ergebnisse an, weiß man, dass die junge Mannschaft vom Trainerteam Ulrich Spettmann und Andreas Reckenthäler sich in der Oberliga immer besser zurecht findet, auch wenn der aktuelle Tabellenplatz dies nicht vermuten lässt. Letzte Woche konnte gegen den TV Bitburg ein klarer Heimsieg gefeiert werden, der sicherlich Auftrieb geben sollte. „Friesenheim ist ein unangenehmer Gegner. Mit ihren vielen jungen Spielern sind sie sehr schnell auf den Beinen. Einige der Spieler kenne ich auch noch persönlich aus vergangenen Tagen und weiß, dass sie sehr flink und unangenehm zu spielen sind“, erklärt Rückraumspieler Philipp Mägel. Mägel, der diese Saison noch nach seiner Form sucht, zeigt sich sehr selbstkritisch und erläutert:“ Mit meinen Leistungen bin ich derzeit nicht zufrieden. Vor allem bei der zweiten Mannschaft, die ich versuche zu unterstützen, will es im Moment nicht so laufen.“

Die VTZ geht als ganz klarer Favorit in die Partie. Nur die Wenigsten trauen den Junioreulen die Überraschung in Zweibrücken zu. Sollte die VTZ aber erneut nicht an ihr Leistungsmaximum kommen, könnte es auch ganz schnell hinten losgehen. „Der Fokus liegt jetzt auf den restlichen Spielen. Wir wollen das Jahr mit einem positiven Gefühl abschließen“, gibt Mägel die Marschroute vor. Alle anderen VTZ-Mannschaften sind an diesem Wochenende spielfrei.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive