• H2: VTZ II geht im Lokalderby unter

    H2: VTZ II geht im Lokalderby unter

    Die zweite Mannschaft der VTZ kommt im Lokalderby mit SV 64 Zweibrücken II böse unter die Räder. Nachdem sie die ersten zwanzig Minuten dominierten, folgte ein unerklärlicher Leistungsabbruch. Bei der 15:26 (9:10)-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten der Saarlandliga zeigte das Schlusslicht erneut seine zwei Gesichter. Bester Werfer der Partie war der wiedergenesene VTZ-Rückraumspieler Maurice Kaufeld mit acht Treffern. Read More
  • H1: „Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf gelegt“

    H1: „Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf gelegt“

    Die schwere Auswärtspartie bei der HSG Kastellaun/Simmern meistern die Handballer der VTZ am Ende souverän, auch wenn sie es sich lange schwer taten. Das 21:27 (11:12) war dabei vor allem dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hochverdient. VTZ-Trainer Danijel Grgic war insgesamt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und zeigte sich vor allem von der starken zweiten Hälfte sehr angetan. Bester Werfer war Martin Mokris mit insgesamt acht Treffern. Read More
  • H1: „Wir müssen von Anfang an den Turbo einlegen“

    H1: „Wir müssen von Anfang an den Turbo einlegen“

    Die Handballer der VTZ stehen am Wochenende vor einer schweren Auswärtspartie im Hunsrück. Am Samstag werden sie um 19:30 Uhr in der IGS-Halle von der HSG Kastellaun/Simmern empfangen, die es im Hinspiel den Zweibrückern lange mehr als schwer gemacht hat. Dank eines Kraftakts in den letzten zehn Spielminuten konnte die Partie gedreht und der Sieg eingefahren werden. Die Saarpfälzer sind gewarnt und wissen, dass sie von der ersten Minute an Vollgas geben müssen. Read More
  • „Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

    „Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

    David Biehl hat in der Schweiz eine neue Heimat gefunden. Letzte Saison feiert er noch mit der zweiten Mannschaft der VTZ den Aufstieg in die Saarlandliga. Doch dieses Jahr sorgt er in Visp im Schweizer Kanton Wallis für Furore. Mit dem KTV Visp Handball hat er sich zunächst erfolgreich für die Meisterschaftsrunde qualifiziert. Dort haben sie sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert und sind lediglich drei Punkte vom Spitzenreiter entfernt. Dass sie sich überhaupt für die Meisterschaftsrunde qualifiziert haben, ist für die Mannschaft schon ein Erfolg, da ursprünglich lediglich der Klassenerhalt im Fokus war. Read More
  • H1: „Die Mannschaft macht mir super viel Spaß“

    H1: „Die Mannschaft macht mir super viel Spaß“

    Mit Philip Wiese hat nun auch der Kapitän und Kopf der Mannschaft seinen auslaufenden Vertrag bei der VTZ verlängert. Auch wenn seine Vertragsverlängerung nicht die größte Überraschung sein dürfte, waren dennoch im Vorfeld immer wieder Zweifel aufgekommen, ob und wie lange Wiese dem Handballsport noch erhalten bleibt. Doch der 32-jährige Rückraumshooter, der auch am Kreis viel Gefahr ausstrahlt, fühlt sich topfit und führt seine körperliche Fitness als einen der Gründe an noch ein weiteres Jahr dranzuhängen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Kinderfasching

Kinderfasching2018k

Die Handballer der VTZ können auch bei diesem Anlauf nichts Zählbares aus Saulheim mitbringen. Mit 26:22 (13:11) verlieren sie bei der SG Saulheim und bleiben dabei vor allem im Angriff weit unter ihren Möglichkeiten. VTZ-Trainer Danijel Grgic bemängelte eine mutlose und schwache Vorstellung seiner Mannschaft. Bester Zweibrücker Torschütze war Kapitän Philip Wiese mit acht Treffern.

(Auch der achtfache Torschütze Philip Wiese konnte die Niederlage nicht verhindern)

„Das war eine ganz schwache Vorstellung. Wir haben da weitergemacht, wo wir gegen Bingen aufgehört haben“, kritisierte Grgic die Leistung seiner Mannschaft. Nach einer weitestgehend souveränen Vorstellung hatten die Zweibrücker im Heimspiel gegen Bingen in den letzten zehn Minuten völlig den Faden verloren. Ähnlich präsentierten sie sich auch bei der SG Saulheim. „Wir sind im Angriff viel zu wenig in die Tiefe gegangen“, erklärte Grgic. Seiner Mannschaft merkte man deutlich an, dass sie sich ohne Harz schwer tat. Die Gastgeber aus Saulheim nutzten das indes sehr geschickt aus. Mit ihrer sehr defensiv eingestellten 6:0-Abwehr konnten sie das sonst so druckvolle Spiel der Zweibrücker weitestgehend unterbinden. Vor allem den sehr starken VTZ-Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin konnte die Mannschaft von SG-Trainer Rainer Sommer dabei nahezu komplett ausschalten.

Von Beginn an taten es sich die Gäste aus der Rosenstadt sehr schwer mit der tiefstehenden Deckung der SG. Nach etwas mehr als sechs gespielten Minuten lagen sie bereits mit 5:1 in Rückstand, ehe sie langsam besser in die Partie fanden. „Wir haben schwach angefangen, sind aber bis zur Halbzeit wieder ran gekommen“, sagte Wiese. Nach einem Treffer von Dominik Rifel verkürzten sie auf 7:5 (12.). Die Hausherren, angeführt von dem erneut ganz starken Mathias Konrad, erhöhten aber wieder auf 9:5 (17.). Die VTZ ließ sich nicht hängen und blieb dran. Beim Stand von 13:11 wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte es dann kurz den Anschein, als ob die Gäste würden die Partie drehen können. Nach Toren von Stauch und Kraucevicius glichen die Saarpfälzer zum 13:13 (34.) aus. „Nach dem Ausgleich haben wir den Faden verloren“, sagte ein frustrierter Philip Wiese, der in Saulheim über weite Strecken als Kreisläufer eingesetzt wurde. „Wir haben heute viel mit dem siebten Feldspieler gespielt. Leider haben wir dann zu oft den Weg zur Mitte gesucht und unnötige Kreisanspiele versucht“, bemängelte Grgic nach der Partie. Co-Trainer Kai Schumann pflichtete Grgic bei und ergänzte: „Wir waren nicht druckvoll genug im Angriff aber auch in der Abwehr waren wir wenig aggressiv. Insgesamt muss man sagen, dass wir verdient verloren haben.“ Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zogen die Gastgeber auf 17:13 (40.) davon. Auch wenn die Zweibrücker nochmals auf 18:16 (44.) verkürzen konnten, hatte die Mannschaft von Rainer Sommer dennoch jetzt alles im Griff. Nach einem erfolgreichen Siebenmeter durch SG-Spieler Torsten Schmitt zum 24:19 in der 53. Spielminute war die Partie entschieden. Während die SG Saulheim von sechs Siebenmetern fünf zu nutzen wusste, ließen die Gäste drei von acht Versuche liegen. „In solchen Partien musst du diese Big Points nutzen“, sagte Torhüter Yannic Klöckner, der selbst kaum zu seinem Spiel fand und Mitte der zweiten Halbzeit für Christian Ruppert ausgewechselt wurde. Ruppert, eigentlich Torhüter der zweiten Mannschaft, vertritt Rouven Latz, der sich letzte Woche die Mittelhand gebrochen hat und dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Am Ende freuten sich die Hausherren über einen hochverdienten 26:22-Erfolg über die VTZ.

„Wir haben heute ohne Harz gegen die Saulheimer 6:0-Deckung kaum klare Chancen herausgespielt“, wusste auch Martin Mokris, dass der Hauptgrund für die Niederlage im Angriff zu suchen war. „Das war eine ganz schwache Vorstellung. Heute hat mir der Mut zu oft gefehlt, da hin zu gehen, wo es auch weh tut“, war Grgic nach der Partien noch deutlich bedient mit der Niederlage. Nach dieser Niederlage bleiben die Zweibrücker, punktgleich mit den Sportfreunden aus Budenheim, erster Verfolger des Spitzenreiters HF Illtal. Nächste Woche empfangen sie mit der TSG Friesenheim II den Tabellenletzten der Oberliga-RPS, der das Heimspiel gegen den TV Bitburg siegreich gestalten konnte.

Für die VT Zweibrücken-Saarpfalz spielten:

Yannic Klöckner, Christian Ruppert im Tor, Philip Wiese 8, Richard Wilga 6/4, Dominik Rifel 3/1, Lars Scholly 2, Tomas Kraucevicius 1, Martin Mokris 1, Tobias Stauch 1, Moritz Baumgart, Wladislaw Kurotschkin, Philipp Mägel

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive