• VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    VTZ holt verdienten Punkt im Pfalzderby

    Die VTZ Saarpfalz erkämpft sich im Pfalzderby mit der TSG Haßloch einen verdienten Punkt und avanciert zu den Unentschieden-Königen der 3. Liga Süd. Beim 23:23 (11:11) erkämpfen sich die Zweibrücker das vierte Unentschieden der Saison und schließen damit zum Punktgleichen TSV Neuhausen/Filder auf. Beim umkämpften und spannenden Derby war VTZ-Rückraumspieler Tom Paetow mit acht Treffern bester Schütze der Partie. Read More
  • Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach dem Derby ist vor dem Derby

    Nach der bitteren Derbyniederlage gegen die HG Saarlouis wartet auf die Handballer der VTZ bereits die nächste Derbyherausforderung. Am Samstag um 19:30 Uhr treffen sie im Sportzentrum in Haßloch auf die TSG. Die Mannschaft von TSG-Trainer Tobias Job befindet sich im Aufwind und ist derzeit zwei Plätze vor den Zweibrückern auf dem 12. Rang der 3. Liga Süd. Read More
  • Trotz starker Leistung keine Punkte

    Trotz starker Leistung keine Punkte

    Die VTZ Saarpfalz zeigt im großen Derby mit der HG Saarlouis eine starke Leistung und hat den Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende aber setzen sich die favorisierten Saarlouiser knapp und mehr als glücklich mit 26:27 (15:10) durch. HGS-Rückraumspieler Josip Grbavac stürzt die Zweibrücker mit seinem Siegtreffer in der Schlusssekunde ins Tal der Tränen. Bester Torschütze der VTZ war Laurynas Petrusis mit sechs Treffern. Read More
  • „Es wird ein cooler Vergleich“

    „Es wird ein cooler Vergleich“

    Für die Handballer der VTZ steht am Freitag das große Highlight dieser Runde auf dem Programm. Sie treffen beim großen Derby des saarländischen Handballs auf den Zweitligaabsteiger aus Saarlouis. Die HGS hat sich nach einer schwierigen Vorbereitung, die geprägt von viel Verletzungspech war, stabilisiert und ruft Woche für Woche starke Leistungen ab. Im ersten Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen seit neun Jahren wollen die Zweibrücker die favorisierten Saarlouiser nicht nur ärgern, sondern vielleicht sogar überraschen. Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr in der Westpfalzhalle. Read More
  • TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    TuS Fürstenfeldbruck eine Nummer zu groß für die VTZ

    Die Handballer der VTZ kassieren ihre zweite Niederlage in Folge und rutschen auf einen Abstiegsplatz ab. Gegen den TuS Fürstenfeldbruck liegt der Aufsteiger in die 3. Liga über die gesamte Spielzeit in Rückstand und verliert am Ende mit 25:28 (11:14). Die Zweibrücker erlauben sich schlicht und ergreifend zu viele Fehler und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie über weite Strecken der Partie unter ihren Möglichkeiten blieben. Erfreulich aus Zweibrücker Sicht ist aber, dass Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin wieder mitwirken kann und gegen den TuS seine ersten Spielminuten in dieser Saison absolviert hat. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die Handballer der VTZ können auch bei diesem Anlauf nichts Zählbares aus Saulheim mitbringen. Mit 26:22 (13:11) verlieren sie bei der SG Saulheim und bleiben dabei vor allem im Angriff weit unter ihren Möglichkeiten. VTZ-Trainer Danijel Grgic bemängelte eine mutlose und schwache Vorstellung seiner Mannschaft. Bester Zweibrücker Torschütze war Kapitän Philip Wiese mit acht Treffern.

(Auch der achtfache Torschütze Philip Wiese konnte die Niederlage nicht verhindern)

„Das war eine ganz schwache Vorstellung. Wir haben da weitergemacht, wo wir gegen Bingen aufgehört haben“, kritisierte Grgic die Leistung seiner Mannschaft. Nach einer weitestgehend souveränen Vorstellung hatten die Zweibrücker im Heimspiel gegen Bingen in den letzten zehn Minuten völlig den Faden verloren. Ähnlich präsentierten sie sich auch bei der SG Saulheim. „Wir sind im Angriff viel zu wenig in die Tiefe gegangen“, erklärte Grgic. Seiner Mannschaft merkte man deutlich an, dass sie sich ohne Harz schwer tat. Die Gastgeber aus Saulheim nutzten das indes sehr geschickt aus. Mit ihrer sehr defensiv eingestellten 6:0-Abwehr konnten sie das sonst so druckvolle Spiel der Zweibrücker weitestgehend unterbinden. Vor allem den sehr starken VTZ-Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin konnte die Mannschaft von SG-Trainer Rainer Sommer dabei nahezu komplett ausschalten.

Von Beginn an taten es sich die Gäste aus der Rosenstadt sehr schwer mit der tiefstehenden Deckung der SG. Nach etwas mehr als sechs gespielten Minuten lagen sie bereits mit 5:1 in Rückstand, ehe sie langsam besser in die Partie fanden. „Wir haben schwach angefangen, sind aber bis zur Halbzeit wieder ran gekommen“, sagte Wiese. Nach einem Treffer von Dominik Rifel verkürzten sie auf 7:5 (12.). Die Hausherren, angeführt von dem erneut ganz starken Mathias Konrad, erhöhten aber wieder auf 9:5 (17.). Die VTZ ließ sich nicht hängen und blieb dran. Beim Stand von 13:11 wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte es dann kurz den Anschein, als ob die Gäste würden die Partie drehen können. Nach Toren von Stauch und Kraucevicius glichen die Saarpfälzer zum 13:13 (34.) aus. „Nach dem Ausgleich haben wir den Faden verloren“, sagte ein frustrierter Philip Wiese, der in Saulheim über weite Strecken als Kreisläufer eingesetzt wurde. „Wir haben heute viel mit dem siebten Feldspieler gespielt. Leider haben wir dann zu oft den Weg zur Mitte gesucht und unnötige Kreisanspiele versucht“, bemängelte Grgic nach der Partie. Co-Trainer Kai Schumann pflichtete Grgic bei und ergänzte: „Wir waren nicht druckvoll genug im Angriff aber auch in der Abwehr waren wir wenig aggressiv. Insgesamt muss man sagen, dass wir verdient verloren haben.“ Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zogen die Gastgeber auf 17:13 (40.) davon. Auch wenn die Zweibrücker nochmals auf 18:16 (44.) verkürzen konnten, hatte die Mannschaft von Rainer Sommer dennoch jetzt alles im Griff. Nach einem erfolgreichen Siebenmeter durch SG-Spieler Torsten Schmitt zum 24:19 in der 53. Spielminute war die Partie entschieden. Während die SG Saulheim von sechs Siebenmetern fünf zu nutzen wusste, ließen die Gäste drei von acht Versuche liegen. „In solchen Partien musst du diese Big Points nutzen“, sagte Torhüter Yannic Klöckner, der selbst kaum zu seinem Spiel fand und Mitte der zweiten Halbzeit für Christian Ruppert ausgewechselt wurde. Ruppert, eigentlich Torhüter der zweiten Mannschaft, vertritt Rouven Latz, der sich letzte Woche die Mittelhand gebrochen hat und dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Am Ende freuten sich die Hausherren über einen hochverdienten 26:22-Erfolg über die VTZ.

„Wir haben heute ohne Harz gegen die Saulheimer 6:0-Deckung kaum klare Chancen herausgespielt“, wusste auch Martin Mokris, dass der Hauptgrund für die Niederlage im Angriff zu suchen war. „Das war eine ganz schwache Vorstellung. Heute hat mir der Mut zu oft gefehlt, da hin zu gehen, wo es auch weh tut“, war Grgic nach der Partien noch deutlich bedient mit der Niederlage. Nach dieser Niederlage bleiben die Zweibrücker, punktgleich mit den Sportfreunden aus Budenheim, erster Verfolger des Spitzenreiters HF Illtal. Nächste Woche empfangen sie mit der TSG Friesenheim II den Tabellenletzten der Oberliga-RPS, der das Heimspiel gegen den TV Bitburg siegreich gestalten konnte.

Für die VT Zweibrücken-Saarpfalz spielten:

Yannic Klöckner, Christian Ruppert im Tor, Philip Wiese 8, Richard Wilga 6/4, Dominik Rifel 3/1, Lars Scholly 2, Tomas Kraucevicius 1, Martin Mokris 1, Tobias Stauch 1, Moritz Baumgart, Wladislaw Kurotschkin, Philipp Mägel

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive