• VTZ II müht sich zum Sieg gegen den TV Merchweiler III

    VTZ II müht sich zum Sieg gegen den TV Merchweiler III

    Die zweite Mannschaft der VTZ bleibt in der Bezirksliga Ost weiterhin dem Spitzenduo dicht auf den Fersen. Im ersten Spiel des Jahres gewinnt die VTZ II knapp mit 29:28 (16:11) gegen den TV Merchweiler III. Nach klarer Führung in der ersten Halbzeit kommen die routinierten Gäste zurück und können sogar kurzzeitig die Partie drehen. Am Ende haben die Hausherren aber den längeren Atem und das Quäntchen Glück. Bester Werfer der Partie war VTZ-Rückraumspieler Tobias Stauch mit acht Treffern. Read More
  • Rifel verlängert, Rolshausen kommt

    Rifel verlängert, Rolshausen kommt

    Die Personalplanung der VTZ kommt so langsam aber sicher auf Touren. Nachdem Klöckner und Kraucevicius bereits ihre Zusage für die kommende Runde gegeben haben, konnte jetzt auch mit Dominik Rifel der nächste wichtige Eckpfeiler der Mannschaft gehalten werden. Auch einen ersten Neuzugang gibt es zu vermelden. Mit Linksaußen Hendrik Rolshausen kommt ein alter Bekannter zurück zu den Rosenstädtern. Read More
  • Klöckner und Kraucevicius verlängern ihre Verträge

    Klöckner und Kraucevicius verlängern ihre Verträge

    Die VTZ Saarpfalz beginnt früher als zunächst gedacht den Neuaufbau. Die beiden VTZ-Urgesteine Kai Schumann und Philip Wiese übernehmen bereits ab dieser Rückrunde die Mannschaft und wollen den Absteiger aus der 3. Liga Schritt für Schritt wieder nach vorne bringen. Doch nicht nur im Coaching sind die beiden derzeit gefragt, sondern auch bei der Kaderplanung für die kommende Saison reiht sich ein Termin an den anderen. Umso erfreulicher ist es für das neu Duo auf der VTZ-Bank, dass die ersten Gespräche bereits Früchte tragen. Mit Rückraumspieler Tomas Kraucevicius und Torwart Yannic Klöckner haben zwei der wichtigsten Eckpfeiler der Mannschaft ihre Zusage für die kommende Runde gegeben. Read More
  • „Die Rückrunde nutzen um unsere Ideen umzusetzen“

    „Die Rückrunde nutzen um unsere Ideen umzusetzen“

    Turbulente Wochen liegen hinter den Handballern der VTZ. Ende November entschieden Grgic und der Vorstand der VTZ ihre Zusammenarbeit zum Saisonende zu beenden. Der enorme Aufwand, den Grgic mit Beruf und Handball betrieben hatte, hatte Spuren hinterlassen. Nur wenig später präsentierte die VTZ mit dem Trainerduo Wiese/Schumann die Nachfolger von Grgics Erbe. Geschuldet einer nicht enden wollenden Verletzungsmisere und dem kleinen Kader, konnten die Rosenstädter seit der Bekanntgabe der Trennung allerdings nur noch einen Punkt aus vier Partien ergattern. Noch vor Jahreswechsel entschieden sich dann alle Parteien nach intensiven Überlegungen dazu, die Zusammenarbeit ab sofort zu beenden. Beide Seiten betonen sehr deutlich, dass die sofortige Trennung in beiderseitigem Einvernehmen geschehen ist. Diese Trennung bietet dem neuen Trainerteam der VTZ nun die Möglichkeit der frühzeitigen Einarbeitung und Umsetzung ihre Ziele und Pläne. Read More
  • Vorzeitige Trennung - VTZ-Handballer und Trainer Danijel Grgic beenden die Zusammenarbeit ab sofort

    Vorzeitige Trennung - VTZ-Handballer und Trainer Danijel Grgic beenden die Zusammenarbeit ab sofort

    Noch vor Ende des alten Jahres trafen sich VTZ-Trainer Danijel Grgic und der Vorstand der VTZ-Handballer zu einem Gespräch. In dieser Runde haben beide Parteien die aktuelle Situation der Saison 2019/2020 beleuchtet. Nach intensiver Überlegung von Trainer Grgic und dem VTZ-Vorstand sind beide zum Entschluss gekommen, die Zusammenarbeit ab sofort zu beenden. Ursprünglich sollte die Trennung erst gegen Ende der Saison 2019/2020, also im Juni 2020, erfolgen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die Oberliga-RPS bei der weiblichen C-Jugend der VTZ geht in die dritte Runde. Nach zwei sehr erfolgreichen Jahren, will man auch dieses Jahr an vergangene Erfolge anknüpfen. Zu diesem Zweck wurde mit Andreas Moßmann ein neuer Trainer verpflichtet, der der absolute Wunschkandidat der Saarpfälzer war. In den ersten beiden Partien unter seiner Führung sah er Schatten aber auch viel Licht.

In der der ersten Partie in Mainz bei der SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim waren die Zweibrückerinnen letztendlich an einer sehr schwachen Chancenverwertung gescheitert und mussten ohne Punkt die Heimreise antreten. Beim 31:23 (14:9) gaben die Gastgeberinnen von der Sekunde an den Ton an. Moßmann erklärt: „Man merkte beiden Mannschaften früh an, dass es das erste Saisonspiel war. Keine Mannschaft weiß so recht wo sie steht und dementsprechend war es eine sehr nervöse Anfangsphase. Die SG hat es geschafft früher die Nervosität abzulegen und führte nach zwölf gespielten Minuten bereits 5:2. Zu dem Zeitpunkt hatten wir bereits diverse Fehlwürfe zu verzeichnen.“ Moßmann reagierte und nahm eine Auszeit. In der Folge stabilisierten sich die Saarpfälzerinnen und ließen zumindest den Rückstand nicht größer werden. Bis zum 8:6 (16.) blieben sie in Schlagdistanz. In den folgenden fünf Minuten wollte ihnen aber so ziemlich gar nichts mehr gelingen, während die Gastgeber sich jetzt aufmachten sich entscheidend abzusetzen. In der 21. Minute lag die VTZ bereits mit 13:6 in Rückstand. Bis zur Halbzeit konnte nochmal zumindest auf 14:9 verkürzt werden, was noch einen Restfunken Hoffnung am Leben ließ.

Die zweite Halbzeit entwickelte sich dann zu einem offenen Schlagabtausch. Der Rückstand von fünf Toren blieb bis in die 45. Spielminute (25:20) bestehen. Besonders bitter aus Sicht der Saarpfälzerinnen war, dass sie gerade in dieser Phase gleich mehrfach die Chance hatten den Rückstand weiter zu verkürzen. Doch die an diesem Tag sehr schwache Chancenverwertung aber auch etwas Pech in der Abwehr ließen nicht mehr zu. Bei nur noch fünf verbliebenen Spielminuten blieb Moßmann keine andere Wahl, als das Risiko zu erhöhen. „Bei fünf Toren Rückstand fünf Minuten vor dem Ende versucht man nochmal alles die Partie irgendwie zu drehen“, sagt Moßmann. Das Risiko wurde nicht belohnt und am Ende stand eine deutliche Auswärtsniederlage auf der Anzeigetafel.

„Ich glaube wir haben so ca. 25 Fehlwürfe heute gehabt, wobei ungefähr 50 Prozent davon völlig freie Würfe waren. Man muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass die gegnerische Torfrau über die gesamte Spielzeit sehr stark gehalten hat, wobei auch unsere beiden Torhüterinnen eine gute Leistung gezeigt haben. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre sicherlich ein besseres Ergebnis möglich gewesen. So ist es aber ein verdienter Sieg für Mainz-Bretzenheim“, erklärt Moßmann.

Am vergangenen Wochenende gab es dann die große Wiederauferstehung der VTZ. Gegen die JSG Mundenheim/Rheingönheim erspielten sich die Zweibrückerinnen einen ungefährdeten und überaus souveränen 28:15 (14:5) Heimerfolg. Von Beginn an ließen sie keine Zweifel aufkommen, wer die Partie würde für sich entscheiden. Auch Coach Andreas Moßmann zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden mit der Vorstellung seiner Mädels. „Dieses Spiel war viel besser als unser erstes. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir eine super Abwehr gespielt. Die Mädels haben sich sehr gut untereinander geholfen. Es gab für die Gegnerinnen quasi kein Durchkommen“, zeigte sich Moßmann voll des Lobes über die Leistung seiner Mannschaft. Der Abwehrverbund der VTZ wusste im Zusammenspiel mit den Torhüterinnen mehr als nur zu überzeugen. Nur fünf Gegentoren in einer Hälfte sprechen eine deutliche Sprache. Aber auch im Angriff wussten die Saarpfälzerinnen zu gefallen. Die Deckung der Gäste wurde konsequent in Bewegung gebracht, um dann die sich bietenden Räume anzugreifen.

In den ersten Minuten war die Partie noch mehr oder weniger ausgeglichen. Bis zum 3:2 in der siebten Spielminute war es eine knappe Veranstaltung. Doch von da an drückten die Hausherrinnen aufs Gaspedal und setzten sich binnen fünf Minuten auf 7:2 ab. In der 21. Spielminute führten sich dann bereits mit 12:4 und konnten den Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff sogar auf 14:5 ausbauen. Ganz besonders imponiert hat Moßmann in der Partie gegen die JSG Mundenheim/Rheingönheim, dass seine Mädels trotz klarer Pausenführung keineswegs den Fuß vom Gaspedal genommen haben. Als gerade mal fünf Minuten in der zweiten Hälfte gespielt waren, führte die VTZ bereits mit 18:6. Am Ende feierten sie einen hochverdienten und mehr als souveränen 23:15-Heimerfolg und die beiden ersten Punkte der noch jungen Saison. Das Fazit von Coach Moßmann fällt kurz und knapp aus: „Ich bin rundum zufrieden.“

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive