• H2: Sehr gut gespielt und dennoch verloren

    H2: Sehr gut gespielt und dennoch verloren

    Auch wenn es für die zweite Mannschaft der VTZ erneut nicht zu einem Sieg gereicht hat, kann sie dennoch mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden sein. Bei der 30:26 (15:16) Niederlage beim Ligaprimus HWE Homburg zeigte die Mannschaft von VTZ-Trainer Marek Galla eine sehr starke Leistung und konnte die Partie lange offen halten. Bester Torschütze der Partie war der junge Robin Schweitzer mit sechs Treffern. Read More
  • H1: Mangelnde Durchschlagskraft im Angriff bringt Niederlage

    H1: Mangelnde Durchschlagskraft im Angriff bringt Niederlage

    Die Handballer der VTZ können auch bei diesem Anlauf nichts Zählbares aus Saulheim mitbringen. Mit 26:22 (13:11) verlieren sie bei der SG Saulheim und bleiben dabei vor allem im Angriff weit unter ihren Möglichkeiten. VTZ-Trainer Danijel Grgic bemängelte eine mutlose und schwache Vorstellung seiner Mannschaft. Bester Zweibrücker Torschütze war Kapitän Philip Wiese mit acht Treffern. Read More
  • H1: Dieses Jahr soll es endlich klappen

    H1: Dieses Jahr soll es endlich klappen

    Für Danijel Grgic und seine Mannschaft geht es am Samstag nach Saulheim. Wenn um 18:30 Uhr im Ritter-Hundt-Zentrum die Partie angepfiffen wird, wollen die Zweibrücker Handballer zeigen, dass sie auch in Saulheim gewinnen können. Bislang zeigten sich Jahr für Jahr beide Mannschaften als sympathische Gäste und ließen die Punkt brav zurück. Dieses Jahr soll nun endlich der erste Auswärtssieg gegen Saulheim gefeiert werden. Read More
  • H2: „Mit 21 Toren kannst du kein Spiel gewinnen“

    H2: „Mit 21 Toren kannst du kein Spiel gewinnen“

    Die zweite Mannschaft der VTZ zeigt sich in ihrem Heimspiel gegen die HSV Merzig-Hilbringen stark verbessert, muss sich aber dennoch in der Schlussphase geschlagen geben. Nach der 21:24 (11:13)-Heimniederlage bleiben die Zweibrücker weiterhin punktloses Tabellenschlusslicht der Saarlandliga. Bester Torschütze der VTZ II war Dominik Rifel mit sechs Treffern. Read More
  • H1: Grgic trotz Sieg unzufrieden

    H1: Grgic trotz Sieg unzufrieden

    Die Handballer der VTZ gewinnen ihr Heimspiel gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen mit 27:23 (13:7). Auch wenn es ein nie gefährdeter Start-Ziel-Sieg war, zeigte sich Coach Danijel Grgic nach der Partie nur bedingt zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, die gerade in der Schlussphase stark nachließ. Bester Torschütze auf Zweibrücker Seite war Wladislaw Kurotschkin mit sieben Treffern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Am heutigen Tag durfte sich die weibliche E-Jugend der VTZ zum dritten Mal in dieser Saison mit den Mädchen der TuS Riegelsberg messen. Das erste Spiel ging noch denkbar knapp mit 19:18 an die VTZ, wohingegen das Rückspiel in der Ignaz-Roth-Halle dann relativ klar mit 23:5 Toren gewonnen wurde: man hatte sich auf den stärksten Gegner der Staffel Ost gut eingestellt. Eigentlich also ein guter Grund, gelassen nach Riegelsberg zu fahren. Allerdings hatte die Krankheitswelle nun auch unsere Mädels erwischt und mit Sejla, Helena, Diana, Evelina und Lena fehlten gleich fünf Spielerinnen aus den mittleren Jahrgängen, sodass die Mannschaft aus älteren Spielerinnen, also z.B. Lejla, Charlotte G., Zoe und Vicky bestand, dazu Charlotte K. und drei Mädchen Jahrgang 2009 und jünger: Eliza, Mia und - mit Spielpremiere! - Lotta. Auf dem Weg in die Kabine verletzte sich auch noch eine Spielerin, sodass die Kleinen von Beginn an ranmussten und sich auf den Außenpositionen abwechselten, während die Großen quasi ohne Pause durchspielen mussten. Dennoch beherrschte die Mannschaft das Spiel von Beginn an souverän und ging mit einem Vorsprung von 11:5 in die verdiente Pause.

Mannschaft klein.jpgDie weibliche E-Jugend mit ihren beiden Trainern

Am Ende hieß es 26:10 für die VTZ. Dass die Partie zwischen den Teams bis zum Ende intensiv und engagiert geführt wurde, zeigt sich auch daran, dass es eine gelbe Karte auf beiden Seiten gab, für die VTZ sogar eine 2 Minuten-Strafe und mit der Schlusssirene noch einen Freiwurf für Riegelsberg, der aber ins Leere ging. Beeindruckend war auch die souveräne Leistung des Schiedsrichters, der für die Mädchen oft genug mahnende Worte, aber auch Ermunterungen bereithielt, sodass das Spiel allen auch Spaß machte. Durch den Sieg steht schon vor den letzten Spielen in Merchweiler und Schwarzenbach fest, dass der Sieg in der Staffel Ost den Mädchen rechnerisch nicht mehr zu nehmen ist, Gratulation!

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive