• Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Württemberg dominiert den Terrag Regio Cup

    Die Mädchen und Jungs des Württembergischen Handballverbands waren am Sonntag nicht zu schlagen. Sowohl die Jungs mit Jahrgang 2003 und jünger, als auch die Mädchen, 2004 und jünger, waren das Maß aller Dinge und konnten verdient den Terrag Regio Cup für sich entscheiden und so dem Gesamtsieg erringen. Der Handballverband Saar musste sich bei den Mädels mit dem sechsten Platz begnügen, während die Jungs immerhin Vierter werden konnten. Die VTZ, die diesen internationalen Vergleich ausgerichtet hat, stellte nicht weniger als sechs Auswahlspielerinnen des HVS. Read More
  • VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    VTZ Ausrichter des diesjährigen Terrag Regio Cup

    Während die Saison der Aktiven bereits seit Wochen ein Ende gefunden hat, wird im Jugendhandball fleißig weitertrainiert und hart gearbeitet. Diverse Qualifikationsspiele standen in der Zwischenzeit auf dem Programm. So kämpften die angehenden Handballstars um die Plätze in der Jugendbundesliga, Oberliga-RPS aber auch Saarlandliga. Auch wenn diese Events jetzt langsam ein Ende gefunden haben, steht für einige Talente auch am kommenden Sonntag noch mal ein mehr als interessanter Vergleich auf dem Programm.. Read More
  • VTZ Saarpfalz sucht den SuperPhysio

    VTZ Saarpfalz sucht den SuperPhysio

    Zur Verstärkung unserer medizinischen Abteilung suchen wir für die neue Saison einen Physiotherapeuten/in. Unsere Jungs sind als bester Oberliga-RPS-Meister aller Zeiten gerade in die 3. Liga aufgestiegen und gehen ab der neuen Runde in der Staffel Süd auf Torejagd. Die Staffel Süd gilt als die stärkste aller vier Staffeln. Auf unsere Jungs kommen ordentliche Gegner zu, was mal größere und mal kleinere Blessuren nach sich zieht. Um die Truppe möglichst schnell wieder voll funktionsfähig auf die Platte zu kriegen, braucht es heilender Hände. Und genau hier kommst Du ins Spiel. Read More
  • VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    VTZ nächste Saison in Staffel Süd

    Seit Montag hat das Warten und die Ungewissheit ein Ende. Die Spielkommission der 3. Liga hat einstimmig die Staffeleinteilung für die Saison 2018/2019 beschlossen. Die VTZ Saarpfalz wurde dabei in die Staffel Süd eingeordnet und kann sich auf hoffentlich spannende Derbys mit dem TuS 04 Dansenberg, der HG Saarlouis oder der TSG Haßloch freuen. Dennoch wäre man in Anbetracht der Herausforderung auch nur wenig enttäuscht gewesen, wenn man in der Staffel West gelandet wäre. Read More
  • H1: Interview mit Danijel Grgic

    H1: Interview mit Danijel Grgic

    Vor gerade mal zwei Jahren noch waren die Handballer der VTZ im Niemandsland angekommen. Nach einer schwachen Runde mit kleinem Kader war man nur noch graues Mittelmaß der Oberliga-RPS. Die Verantwortlichen der VTZ waren gezwungen einen Umbruch einzuleiten, wenn man einen noch tieferen Fall verhindern wollte. Ein Großteil des Kaders damals wurde ausgetauscht und mit Danijel Grgic konnte der absolute Wunschtrainer verpflichtet werden. Bereits im ersten Jahr konnte ein kaum für möglich gehaltener Erfolg erzielt werden, denn neben der Vizemeisterschaft in Oberliga, konnte zudem noch der Pokalsieg errungen werden. Diese Saison konnten die Zweibrücker die überragende letzte Runde nochmals toppen und hochverdient die Meisterschaft erringen. Trainer und Vater des Erfolgs, Danijel Grgic, stand uns heute Rede und Antwort und ließ die Saison nochmals Revue passieren. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ankündigung

Welthirntumortag ZW

 

Am Sonntag führt die Handballer der VTZ ihr Weg nach Offenbach in die Queichtalhalle. Dort erwartet sie um 18 Uhr der Aufsteiger TV Offenbach um Trainer Christoph Morio, der mit einem etwas überraschenden Auswärtssieg in Bitburg gut in die Saison gestartet ist. Auch wenn VTZ-Trainer Danijel Grgic erneut nur einen dezimierten Kader zur Verfügung hat, weiß er nur zu gut wie die Rollen verteilt sind und will mit seinen Jungs der Favoritenrolle gerecht werden und die zwei Punkte aus Offenbach entführen.

(Hielt gegen den TV Mülheim gleich drei von fünf Siebenmetern - Torhüter Yannic Klöckner)

Nach dem mehr als geglückten Saisonstart gegen den TV Mülheim, strotzen die Zweibrücker Handballer nur so vor Selbstvertrauen. Wie sollte das auch anders sein nach einer so starken Leistung zum Auftakt. Die VTZ war ihrem Gegner in allen Belangen überlegen und spielte sich phasenweise in einen wahren Rausch. „Wir haben eine super stabile 6:0-Deckung auf die Beine gestellt, was es mir relativ leicht gemacht hat, da die Mülheimer nur schwer in gute Wurfpositionen gekommen sind. Auch unser Spiel nach vorne konnten wir gut aufziehen und hatten, gerade in der ersten Halbzeit, eine sehr gute Wurfeffektivität“, erklärte Torhüter Yannic Klöckner, der selbst eine starke Leistung gezeigt hat und nahtlos an seine Topform aus der vergangenen Runde angeknüpft hat.  

Dementsprechend wird auch für die Auswärtspartie am Sonntag in Offenbach nicht weniger als ein Sieg der Saarpfälzer erwartet, auch wenn der Kader nochmals geschrumpft ist. „Wir reisen dezimiert zum TVO und müssen auf Brauns, Scholly und Rifel verzichten. Auch Torhüter Rouven Latz ist verletzt. Sein Einsatz steht auf der Kippe. Wir wissen genau, dass wir alles in die Waagschale werfen müssen um dort zu bestehen, denn der TV Offenbach hat eine eingespielte Truppe, die schon in Bitburg etwas überrascht hat“, sagte Grgic. Der TV Offenbach war vor der Saison souverän aufgestiegen und hat in Christoph Morio einen jungen Trainer, der für die meisten Handballfans kein Unbekannter ist, hat er doch jahrelang selbst das Trikot des TVO getragen und immer mit starken Leistungen gewusst zu gefallen. Für Morio und seine Mannschaft ist das Spiel gegen die VTZ eines derer, wo man nur gewinnen kann. Mit ihren sehr leidenschaftlichen Fans, die auch überregional für ihre tolle Stimmung bekannt sind, wird es für viele Mannschaften eine große Aufgabe dort zu bestehen, was auch Klöckner und Grgic nur zu gut wissen. „Sie werden von ihrem Publikum das ganze Spiel über angepeitscht. Wir haben zwar die besseren Einzelspieler auf unserer Seite, aber wenn Offenbach es schafft mit dem Publikum im Rücken an ihr Leistungsmaximum zu kommen, wird es für uns sehr schwer, weswegen auch bei dieser Partie der Erfolg nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung errungen werden kann“, sagte Klöckner.

Es wird vor allem darauf ankommen einen kühlen Kopf zu bewahren und sich von der Stimmung nicht beeinflussen zu lassen. „Ich denke, dass wir mittlerweile uns eine gewissen Routine erarbeitet haben und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen werden. Es wird wichtig sein, dass wir uns von der hitzigen aber auch coolen Atmosphäre nicht anstecken lassen, sondern die Ruhe bewahren. Vom Papier her ist es ganz klar. Wir sind gegen den Aufsteiger Favorit und laufen auch nicht vor dieser Rolle weg. Wir fahren dorthin um die zwei Punkte nach Zweibrücken zu holen“, gibt sich Grgic selbstbewusst vor der ersten Auswärtspartie der Saison. Sollte seine Mannschaft erneut an die Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen können, sollte der zwei Sieg im zweiten Spiel auch errungen werden. Davor aber liegen noch 60 harte Minuten vor seinen Jungs.

Zweite Mannschaft zu Gast bei den Saarbrücker Löwen

Viele schwerer hätte das Auftaktprogramm für die zweite Mannschaft der VTZ wohl kaum ausfallen können. Letztes Wochenende musste man sich in einem sehr spannenden Spiel zuhause der SGH Sankt Ingbert geschlagen geben, die zu den Favoriten um die Meisterschaft in die Saarlandliga gezählt wird. Am Samstag führt die Mannschaft von Trainer Marek Galla der Weg in die saarländische Landeshauptstadt zur HSG TVA/ATSV Saarbrücken. Auch die „Saarbrücker Löwen“, die sich letztes Jahr lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem TV Niederwürzbach um die Meisterschaft in der Saarlandliga geliefert haben, zählen erneut zu den Top-Favoriten auf den Titel. Der ehemalige VTZ-Kreisläufer Andreas Birk hat es in den vergangen Jahren geschafft eine junge und leistungsorientierte Mannschaft auf die Beine zu stellen, die nicht nur in der harzfreien Rastbachtalhalle zu überzeugen weiß. Da sie am ersten Spieltag noch spielfrei waren, sind sie sicherlich besonders motiviert jetzt endlich auch starten zu können. Für die VTZ II hingegen ist das eines der Spiele unter dem Motto „Alles kann, nichts muss“. Als klarer Underdog reisen sie nach Saarbrücken. Um dort die Punkte zu entführen, müssen sie ihre beste Leistung abrufen und vor allem die eigene Fehlerzahl möglichst gering halten. Bereits gegen die SGH Sankt Ingbert haben die Jungs von Trainer Marek Galla einiges an Lehrgeld gezahlt und musste feststellen, dass in der Saarlandliga auch die kleinsten Fehler direkt bestraft werden. Umso wichtiger wird es sein, auch im Hinblick an das Harzverbot in der Rastbachtalhalle, stets mit Ruhe die eigenen Angriffe aufzubauen um nicht erneut so viele Gegenstoßtore zu kassieren. Anpfiff der Partie in Saarbrücken ist um 20 Uhr.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive