• H2: VTZ II geht im Lokalderby unter

    H2: VTZ II geht im Lokalderby unter

    Die zweite Mannschaft der VTZ kommt im Lokalderby mit SV 64 Zweibrücken II böse unter die Räder. Nachdem sie die ersten zwanzig Minuten dominierten, folgte ein unerklärlicher Leistungsabbruch. Bei der 15:26 (9:10)-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten der Saarlandliga zeigte das Schlusslicht erneut seine zwei Gesichter. Bester Werfer der Partie war der wiedergenesene VTZ-Rückraumspieler Maurice Kaufeld mit acht Treffern. Read More
  • H1: „Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf gelegt“

    H1: „Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf gelegt“

    Die schwere Auswärtspartie bei der HSG Kastellaun/Simmern meistern die Handballer der VTZ am Ende souverän, auch wenn sie es sich lange schwer taten. Das 21:27 (11:12) war dabei vor allem dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hochverdient. VTZ-Trainer Danijel Grgic war insgesamt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und zeigte sich vor allem von der starken zweiten Hälfte sehr angetan. Bester Werfer war Martin Mokris mit insgesamt acht Treffern. Read More
  • H1: „Wir müssen von Anfang an den Turbo einlegen“

    H1: „Wir müssen von Anfang an den Turbo einlegen“

    Die Handballer der VTZ stehen am Wochenende vor einer schweren Auswärtspartie im Hunsrück. Am Samstag werden sie um 19:30 Uhr in der IGS-Halle von der HSG Kastellaun/Simmern empfangen, die es im Hinspiel den Zweibrückern lange mehr als schwer gemacht hat. Dank eines Kraftakts in den letzten zehn Spielminuten konnte die Partie gedreht und der Sieg eingefahren werden. Die Saarpfälzer sind gewarnt und wissen, dass sie von der ersten Minute an Vollgas geben müssen. Read More
  • „Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

    „Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

    David Biehl hat in der Schweiz eine neue Heimat gefunden. Letzte Saison feiert er noch mit der zweiten Mannschaft der VTZ den Aufstieg in die Saarlandliga. Doch dieses Jahr sorgt er in Visp im Schweizer Kanton Wallis für Furore. Mit dem KTV Visp Handball hat er sich zunächst erfolgreich für die Meisterschaftsrunde qualifiziert. Dort haben sie sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert und sind lediglich drei Punkte vom Spitzenreiter entfernt. Dass sie sich überhaupt für die Meisterschaftsrunde qualifiziert haben, ist für die Mannschaft schon ein Erfolg, da ursprünglich lediglich der Klassenerhalt im Fokus war. Read More
  • H1: „Die Mannschaft macht mir super viel Spaß“

    H1: „Die Mannschaft macht mir super viel Spaß“

    Mit Philip Wiese hat nun auch der Kapitän und Kopf der Mannschaft seinen auslaufenden Vertrag bei der VTZ verlängert. Auch wenn seine Vertragsverlängerung nicht die größte Überraschung sein dürfte, waren dennoch im Vorfeld immer wieder Zweifel aufgekommen, ob und wie lange Wiese dem Handballsport noch erhalten bleibt. Doch der 32-jährige Rückraumshooter, der auch am Kreis viel Gefahr ausstrahlt, fühlt sich topfit und führt seine körperliche Fitness als einen der Gründe an noch ein weiteres Jahr dranzuhängen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Kinderfasching

Kinderfasching2018k

 

Die zweite Mannschaft der VTZ startet mit einer Heimniederlage in die Saarlandligasaison. Beim 26:29 (13:14) gegen das Spitzenteam SGH Sankt Ingbert bot die Truppe von Coach Marek Galla eine durchaus ansprechende Leistung und musste sich erst in der Schlussphase der Partie geschlagen geben. Der alles überragende Mann war der slowakische Neuzugang der SGH Richard Wilga, der mit zwölf Treffern seine Mannschaft zum Sieg führte. Marek Galla sprach nach der Partie von einer guten Teamleistung, die seine Mannschaft gezeigt hat.

(Es hat leider nicht sollen sein)

„Auf der einen Seite bin ich natürlich enttäuscht über die Niederlage, aber auf der anderen Seite bin ich aber auch glücklich, dass wir gegen so eine starke Mannschaft eine so gute Leistung zeigen konnten, auch wenn uns mit Jaroslav Dobrovodsky und Hendrik Rolshausen gleich zwei Leistungsträger ausgefallen sind“, erklärte Galla. Gerade der Fall Rolshausen trifft Galla und seine Truppe besonders schwer, da er nicht nur für diese Partie ausgefallen ist. Der junge Linksaußen zog sich im Pokalspiel in Alsweiler eine Verletzung des Syndesmosebands zu und wird dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen.

Die Partie begann sehr temporeich und auf jegliches „Abtasten“ wurde von beiden Seiten verzichtet. Beide Abwehrreihen waren gerade am Anfang fast nicht existent, was sich dementsprechend auch auf die Leistung der Torhüter auswirkte, die kaum eine Hand an Ball bekamen. Während die VTZ II es mit einer 6:0 probierte, suchten die Gäste in einer etwas offensiveren 5:1 ihr Glück – beides ohne Erfolg. Nach neun gespielten Minuten stand es 5:6 aus Sicht der VTZ II und schon da konnte man erahnen, dass der slowakische Neuzugang dem Spiel der SGH würde seinen Stempel aufdrücken. Auf Seiten der VTZ war es vor allem ein wie entfesselt spielender Philipp Mägel, der aus dem Rückraum kaum zu halten war. „Philipp hat eine ganz starke erste Halbzeit gespielt. Aber auch Robin Schweitzer bot über die gesamte Partie am Kreis wie in der Deckung eine starke Leistung“, verteilte Galla nach der Partie ein Sonderlob an seine zwei Youngster. Wer einen klaren Auswärtssieg des Favoriten aus Sankt Ingbert erwartet hatte, sah sich getäuscht. Das Spiel war geprägt von ständigen Führungswechseln aber auch vielen einfachen Fehlern, die sich beide Mannschaften erlaubten. Beim Stand von 10:10 in der 20. Spielminute nahm Galla eine Auszeit um seine Jungs nochmal neu einzustellen. Auch wenn die Gäste kurze Zeit später nach einem Treffer von Darius Kopp, der neben Wilga und Rückraumspieler Michael Bauer zu den herausragenden Spielern gehörte, die alleine für 24 der 29 SGH-Tore zuständig waren, schien die Auszeit vom VTZ-Coach dennoch zu fruchten. Nach Toren von den beiden Neuzugängen Braun und Jung, sowie einem Treffer von Rauch, führte die VTZ II drei Minuten vor Ende der Halbzeit mit 13:11. Im Anschluss fehlte ihnen aber etwas die Ruhe, vielleicht auch etwas Abgezocktheit, so dass die Gäste die leichten Fehler der Gastgeber clever ausnutzten und mit einer 13:14-Führung in die Pause gingen.

Auch in der zweiten Hälfte blieb es ein offener Schlagabtausch, den zunächst die Mannschaft von SGH-Trainer Marek Kordowiecki bestimmte. Ein immer stärker werdender VT-Torhüter Daniel Wenzel, der Mitte der ersten Hälfte für Christian Ruppert kam, ließ aber die Zweibrücker Handballer den Spieß umdrehen und wieder das Heft in die Hand nehmen. „Ruppi hatte am Anfang kaum eine Chance sich auszuzeichnen und fand deswegen kaum in die Partie. Ich hatte das etwas mehr Glück, dass ich nach meiner Einwechslung gleich ein zwei freie Bälle entschärfen konnte und so besser ins Spiel kam“, erklärte nach der Partie Goalie Daniel Wenzel, der am Ende des Tages auf insgesamt 17 Paraden kam. Nach dem Treffer zum 22:21 durch Dominik Rifel merkte man langsam aber den Gastgebern an, dass die Kräfte sich dem Ende neigten. Gerade der überragende Mann der ersten Halbzeit, Philipp Mägel, war stehende KO. „Da kann man dem Jungen keinen Vorwurf machen. Er hat alles gegeben und ein super Spiel gemacht. Man darf nicht vergessen, dass er die letzten drei Wochen noch mit Antibiotika außer Gefecht war“, nahm Galla seinen Rückraumspieler in Schutz. Aber nicht nur Mägel schienen langsam die Kräfte zu verlassen. Auch andere Spieler hatten sich bis dahin enorm aufgerieben, was sich dann in der Schlussphase bemerkbar machen sollte. Die SGH Sankt Ingbert hingegen nutze die leichten Fehler der VTZ II geschickt aus. Spätestens nach dem Treffer von SGH-Mittelmann Dawid Biskup zu 24:28 war in der 57. Spielminute die Partie entschieden. Am Ende gewann die SGH etwas glücklich aber dennoch verdient mit 26:29, wobei sich 14 Sekunden vor Ende der Partie der Gästetrainer nochmal den Unmut der Zweibrücker Spieler und Anhänger auf sich zog, als er nochmals eine Auszeit nahm.

„Ja am Ende hat etwas die Kraft gefehlt. Man muss auch zugeben, dass wir heute einiges an Lehrgeld bezahlt haben. Die vielen technischen Fehler, die wir uns heute geleistet haben, waren einfach zu viel. In der Saarlandliga wird das direkt bestraft. Aber ok, wir müssen aus der Niederlage jetzt lernen und versuchen es in den nächsten Partien besser zu machen. Dennoch bin mit der Leistung meiner Mannschaft zu zufrieden. Darauf lässt sich aufbauen“, sagte Galla.

Für die VTZ II spielten:

Christian Ruppert (1-14, 2/1 Paraden), Daniel Wenzel (14-60, 17/1 Paraden) im Tor, Philip Mägel 6, Maurice Kaufeld 6/6, Robin Schweitzer 4, Dominik Rauch 4, Dominik Rifel 3, Aaron Braun 1, Maurice Jung 1, Holger Stepp 1, Kevin König, Lucas Haury, Michel Kaufmann, Marek Galla

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive